yogamatte was beachten 5 564

Eine Yogamatte ist das absolute Yoga-Basic und darf keinesfalls fehlen, wenn du Yoga praktizieren möchtest. Möchtest du eine Yogamatte kaufen, wirst du jedoch schnell feststellen, dass das Angebot an Yogamatten riesig ist. Daher gehen wir für dich heute den Fragen auf den Grund, worauf du beim Kauf einer Yogamatte achten solltest und wie du die passende Yogamatte findest

 

Yogamatte – Was ist das eigentlich?

Eine Yogamatte ist eine in verschiedenen Materialien erhältliche Unterlage für Deine Yoga-Einheiten. Sie sorgt:

  • für einen sicheren Stand bei Halte- und Balanceübungen,
  • verhindert Stürze bei körperlich anstrengenden Asanas,
  • isoliert und
  • schützt deine Kleidung vor Verschmutzung.
  • Außerdem schont die Dämpfung der Yogamatte deine Gelenke.

 
 

yogamatten wand 564Riesen-Auswahl an Material, Form und Farbe

 

Was ist beim Kauf einer Yogamatte wichtig?

Eine Yogamatte ist die ideale Unterlage für alle Yogaarten. Da Yoga-Stile wie Yin Yoga, das eher ruhig und meditativ ist, allerdings andere Anforderungen an eine Yogamatte stellen als Stile wie Power-Yoga oder Ashtanga-Yoga, die körperlich sehr fordernd sind, eignet sich nicht jede Yogamatte gleich gut für jeden Yoga-Stil. Daneben gibt es weitere Kriterien, die du beim Kauf berücksichtigen solltest, um die ideale Yogamatte für dich zu finden.

 

Material, Größe & Dicke

Wenn du eine Yogamatte kaufen möchtest, ist es grundsätzlich wichtig, dass sich deine Yogamatte auch für dein Yoga-Vorhaben eignet. Nur wenn die Matte und du zueinander passt, ist unbeschwertes Yoga-Vergnügen garantiert. Ausschlaggebende Kriterien sind das Material sowie die Größe und Dicke der Matte, aber auch die Rutschfestigkeit, die Umweltfreundlichkeit und das Design der Yogamatte spielen durchaus eine entscheidende Rolle.

 

yogamatte marke holz 1h 564Manche Marken setzen sich für bestimmte Eigenschaften einer Matte

 

Yogamatten bestehen aus

  • Kunststoff,
  • Jute,
  • Baumwolle,
  • Schurwolle,
  • Kork oder
  • Naturkautschuk.

Die Materialien haben nicht nur unterschiedliche Eigenschaften, sondern beeinflussen auch

  • Haltbarkeit,
  • Rutschfestigkeit und
  • Komfort

der Matte.

 

PVC-Matten

Während PVC robust, rutschfest und leicht zu reinigen ist und sich PVC-Matten wunderbar für fordernde Yogastile wie

eignen, sind ...

 

Jute-Matten

Yogamatten aus Jutte zwar umweltfreundlich und sehr griffig, leider allerdings relativ unbequem und daher für langes Liegen oder Sitzen eher unpassend. Sie eignen sich besonders für Stile wie

  • Bikram-Yoga (Hot Yoga),
  • Power-Yoga oder
  • Vinyasa-Yoga,

bei denen du so richtig ins Schwitzen kommst.

 

Naturkautschuk-Matten

Matten aus Naturkautschuk punkten mit

  • Bequemlichkeit,
  • Umweltfreundlichkeit und
  • Rutschfestigkeit

und sind daher die optimale Unterlage für Yogaformen wie

 

Tipps zur Größe der Matte

Je nach Größe bietet eine Yogamatte entsprechend mehr oder weniger Platz für deine Yogaübungen. Eher aktive Yoga-Stile erfordern etwas mehr Platz während sich passive Stile auch auf relativ schmalen Matten durchführen lassen.

 

Wie dick darfs denn sein?

Das wohl wichtigste Kriterium bei der Suche nach der passenden Yogamatte ist und bleibt jedoch die Dicke der Matte. Es gibt Yogamatten zwischen 0,2 und 0,8 cm Dicke, einige Matten sind sogar bis zu 1,5 cm dick.

Als Standard gilt eine Dicke von 0,5 cm.

Je dünner die Matte, desto besser ist die Standfestigkeit und der Halt.

Für Stand- und Balance-Übungen, die deinen Gleichgewichtssinn fordern, eignet sich daher eine eher dünne Matte, für ruhigere Asanas, bei denen du viel sitzt oder liegst, ist eine dickere Yogamatte optimal.

 

studio matten 564In vielen Yoga-Studios gibt es nur Einheitsmatten

 

Stabilität

Idealerweise ist eine Yogamatte formstabil, findet nach deiner Yoga-Einheit schnell wieder in ihre ursprüngliche Form zurück und verliert durch Belastung nicht ihre Festigkeit. Zugkräften, die beispielsweise im herabschauenden Hund auf die Matte einwirken, sollte diese auch auf Dauer Stand halten.

 

Rutschfestigkeit

Zudem ist die Rutschfestigkeit der Matte besonders wichtig. Denn nur, wenn die Matte verlässlich auf dem Boden liegen bleibt und dabei nicht verrutscht, ist die Ausübung der Asanas auf der Yogamatte gefahrenlos möglich. Außerdem sollte die Matte dir auch dann den notwendigen Halt geben, wenn Hände und Füße während deiner Yoga-Einheit ins Schwitzen geraten.

Als besonders rutschfestes Material gilt PVC. Baumwoll- und Jute-Matten sind aufgrund ihrer groben Struktur ebenfalls sehr rutschfest. Da Staub und Schmutz die Rutschfestigkeit der Matte negativ beeinflussen können, solltest du diese regelmäßig reinigen.

 

matte hund v4 564Jetzt nur nicht wegrutschen!

 

Umweltfreundlichkeit ...

Auch in puncto Umweltfreundlichkeit gibt es je nach Material durchaus Unterschiede. Am schlechtesten weg kommen hier im Vergleich wohl Matten aus PVC, wobei auch hier mittlerweile bei vielen Herstellern die Standards so hoch angesetzt sind, dass Schadstoffe und Weichmacher keine Chance haben.

Gleiches gilt für Yogamatten aus thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Baumwolle und Jute sind dagegen die wohl umweltfreundlichsten Materialien, allerdings spielt auch hier immer die Art der Produktion eine Rolle.

 

... und Design

Zu guter Letzt sind Yogamatten in verschiedenen Designs und Farben erhältlich. Auch wenn das Design dabei nicht das ausschlaggebende Kaufkriterium ist, kann eine auch farblich ansprechende Yogamatte deine Yoga-Einheiten sicher ein wenig aufpeppen. Mit die größte Auswahl an unterschiedlichen Farb- und Designvariationen bieten hier die Yogamatten von #DoYourYoga.

 

Fazit und zusammengefasst – Jede Yogamatte ist anders

Als Basic jedes Yogis sind Yogamatten die ideale Unterlage für deine Yoga-Einheiten. Wenn du eine Yogamatte kaufen möchtest, solltest du allerdings berücksichtigen, dass sich dafür nicht jede Yogamatte in gleichem Maße eignet.

In Abhängigkeit deines bevorzugten Yogastils sind Matten aus bestimmten Materialien und in bestimmten Größen die optimale Wahl für dein Yoga-Workout.

Das entscheidendste Kriterium ist die Dicke der Matte. Je dünner die Matte, umso besser der Halt. Während einige Yogastile also eine eher dicke Matte erfordern, ist eine solche für andere Stile eher unbrauchbar und stattdessen eine sehr dünne Matte gefragt.

Daneben können auch Kriterien wie die Umweltfreundlichkeit und das Design der Matte in die Kaufentscheidung einbezogen werden. Rutschfest sollte deine Yogamatte aber in jedem Fall sein, denn nur, wenn nichts verrutscht, ist dir ungetrübtes Yogavergnügen sicher. 

Diesen Beitrag...

Kommentare zum Beitrag

Deine Meinung/Frage zum Thema ist gerne gesehen: Unten findest du die Kommentare. 


Meinung? Ergänzung? Korrektur? Frage? - Dann sind wir für einen Kommentar dankbar!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Bitte die 2 Buchstaben aus dem Bild hier eingeben:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant