Patanjali Yoga Sutra

 

Mann in Meditation

Das Yoga Sutra ist der Ursprungstext des Yoga. Es wurde von Patanjali verfasst. In Sanskrit bedeutet Sutra „Faden“, Patanjali hat die damaligen Yogalehren in einem "Leitfaden des Yogas" zusammengefasst. Er hat sich die Lehren des Yoga Sutra also nicht ausgedacht, sondern war mehr als Lehrbuchschreiber tätig.

Das Yogasutra besteht aus 195 Sanskrit-Versen in vier Kapiteln. Wer darin in hohem Anteil Anweisungen zu den heutigen Asanas erwartet, wird sich wundern. Die ursprünglichen Yogalehren beschränken sich fast ausschließlich auf das Ziel eines stillen Geistes. 

Im Aufbau ...

Die Sutren-Kapitel befinden sich in der Entstehung. Momentan findet sich ein erster Entwurf mit einer Übersetzung, die mir am stimmigsten erscheint. Nach und nach - geplant ist bist Ende 2017 - werde ich Kommentare und Alternativübersetzungen zu den Sutren einpflegen.

Hehrer Lohn

An die Früchte, die der Yogi am Ziel ernten soll, ist heutzutage kaum zu glauben. Es geht um nicht weniger als um Unsterblichkeit und absolute Freiheit (laut Eliade). Na denn mal los ...

Patanjali Yoga Sutras Kapitel 1: Samadhi-Pada "Über die Erleuchtung"

Im ersten Kapitel schildert Patanjali die Grundlagen des Yoga-Weges und dessen Ziele. Yoga wird als Stufenprozess beschrieben, in der ein Zustand tiefer Versenkung, Samadhi, eine herausragende Rolle spielt. Genaue Übungsanweisungen sind nicht zu erwarten, wohl aber die Schilderung der Zusammenhänge.

Die ersten vier Verse des Yogasutras beantworten die Frage: "Was ist Yoga" aus Patanjalis Sicht. Sie gelten als Zusammenfassung des gesamten Yogasutras.

Patanjali Yoga Sutras Kapitel 2: Sādhana-Pāda "Über die Praxis"

Sādhana Pāna ist der Weg des Handelns, der Disziplin. Patanjali schildert in diesem Kapitel den achtgliedrigen Pfad, Kriyā-Yoga, Karma, die Kleshas und die Samkhya-Philosophie.

Patanjali Yoga Sutras Kapitel 3: Vibhūti-Pāda "Über die Resultate"

In diesem Kapitel geht es um die außergewöhnlichen Kräfte, auch Siddhis genannt. Es kann sein, dass diese dem Yogi aus intensiver Praxis erwachsen. Jedoch sollte man sich ihrer nicht (zu eigenem Vorteil) bedienen und nicht geistig von ihnen abhängig werden.

Das Kapitel beschäftigt sich viel mit Konzentrationstechniken für den Geist, deren Ziel im Erreichen von Sarvikalpa Samadhi besteht. Bei manchen Übersetzung hat es nur 55 Sutren, weil Sutre III-23 weggelassen wird.

Patanjali Yoga Sutras Kapitel 4: Kaivalya-Pāda "Über die Befreiung"

In diesem vierten und letzten Kapitel der Yoga Sutras erläutert Patanjali Kaivalya, die wahre Freiheit des Menschen. In diesem Kapitel steht der Weg der Entsagung im Fokus, der Ablösung von der diesseitigen Welt. Dieses Kapitel liefert Einblick in den Kerngehalt indischer Weltsicht.

Übungen zu den Sutren von Patanjali

Hier findest du Übungsvorschläge zu den einzelnen Sutren. Idee: Mache jede Übung eine Woche lang. Dann begleiten dich die Sutren fast vier Jahre lang :-)

sutra buecher

Es gibt unzählige Übersetzungen und Kommentaren zu den Yoga-Sutras. Hier liste ich meine Quellen auf. Diese liegen meinen Übersetzungsvarianten und Sutras-Deutungen auf Yoga-Welten.de zugrunde.

Das Yogasutra ist heutzutage einer der wichtigsten Ursprungstexte der Yogalehre. Als Verfasser gilt Patanjali, der Entstehungszeitpunkt der Sanskritverse wird in den Jahrhunderten um die Zeitenwende angesiedelt. Die knappen Formulierungen der 196 Sutras erlauben großen Spielraum bei der Übersetzung, was viele für recht eigene Interpretationen nutzen.

 
 

Diese Seite...

Auch interessant