Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Yoga ist für viele Menschen mehr als nur eine sportliche Betätigung, zum Lockern von Muskeln, Sehnen und Fasern. In Zeiten von steigendem Leistungsdruck, Stress und Sorgen entwickeln sich immer mehr psychosomatische Folgen. Aus psychischem Stress werden körperliche Beschwerden. Meist vermuten Betroffenen den Auslöser Ihrer Beschwerden nicht im Stress des Alltags. Als Folge der dauerhaften Anspannung der Muskulatur benötigt der Körper mehr Energie. Zucker- sowie fetthaltige Nahrungsmittel werden bevorzugt konsumiert, was zu einer Gewichtszunahme führt.

 
 

Durch einfache Yoga Übungen - konsequent regelmäßig durchgeführt - können diese Beschwerden schnell und unkompliziert gelindert werden. Nicht nur der Körper wird gelockert, sondern auch die Psyche. Zudem kann das regelmäßige Ausführen von Yoga Übungen zu einem Gewichtsverlust beitragen.

Eine Abnehmhilfe: Diese Übungen lassen das Fett schmelzen

Grundsätzlich trägt jede Form der Bewegung dazu bei, dass der Kalorienverbrauch des Körpers gesteigert wird. Doch speziell Übungen des Yogas verbrennen deutlich mehr Kalorien als andere. Zudem sorgen Sie für eine gesteigerte Durchblutung. So kann der Körper die Organe und Muskeln schneller mit Blut versorgen. Dies trägt zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei und lockert Verspannungen. Die besten Übungen sollten im Folgenden vorgestellt werden:

  1. Der Bogen
  2. Das Brett
  3. Das umgedrehte Brett
  4. Die Kobra
  5. Das Boot

Punkt 1

ImageDhanurasana - der Bogen

Der Bogen

Legen Sie sich zunächst auf den Bauch. Nun ziehen Sie die Beine nach oben, um mit den Händen die Fußknöchel zu umfassen. Sobald Sie diese ausreichend fest im Griff haben, sollten Sie die Pose 10 bis 30 Sekunden halten. Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden: Sollte die Übung zu Schmerzen oder Unwohlsein führen, muss sie abgebrochen werden.

Um die Übung auszuweiten, können Sie die Fußknöchel umfassen und den Körper vor und zurück wippen. Mehr zum Bogen hier.

Punkt 2

plank mann mauer zt 564Brett oder Planke

Das Brett

Das Brett ist heute unter einem englischen Begriff besser bekannt. „Planking“ ist zu einer angesagten Fitnessübung geworden, die den gesamten Körper auf einmal trainiert. Hierzu gehen Sie zunächst in den Unterarmstütz. Schauen Sie auf den Boden. Verlagern Sie das Körpergewicht gleichmäßig auf die Ellen und Fußspitzen. Nun sollten Sie Ihre Atmung in Einklang bringen und diese Stellung anhalten. Versuchen Sie den gesamten Körper anzuspannen.

Punkt 3

Das umgedrehte Brett

Beim umgedrehten Brett wird die Körperspannung ebenso gehalten. Jedoch starte die Grundhaltung auf den Fußspitzen und den Handinnenflächen. Hierbei zeigen die Fingerspitzen nach hinten vom Körper weg. Sie schauen in Richtung Decke. Während des Anspannens sollte die Wirbelsäure komplett gerade sein. So kann diese nicht nur gedehnt, sondern auch entlastet werden.

Punkt 4

Image

Die Kobra

Zum Beginnen der Übung sollten Sie sich flach auf den Bauch legen. Nun ziehen Sie die Ellenbogen dicht an den Körper heran und drücken sich nach oben. Führen Sie eine Art Liegestütz aus. Wichtig ist jedoch, dass die Beine sowie die Füße auf dem Boden bleiben und nicht aufgestellt werden. Ihr Blick sollte sich in Richtung Decke erheben. Der Oberkörper beliebt stets aufrecht.

Punkt 5

Das Boot

Das Boot ist eine Übung, welche gezielt die Bauchmuskulatur anspricht. Legen Sie sich zunächst auf den Rücken. Nun sollten Sie die Beine sowie den Oberkörper gleichzeitig in einen 45 Grad Winkel anheben. Versuchen Sie die Arme in Richtung der Fußspitzen auszustrecken. Eine Berührung sollte allerdings nicht erfolgen.

Teilen macht Freude:

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant