Topic-icon Die beiden korrekten Ruheatmungen

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
27 Jun 2011 10:09 #3265 von Ramananda
Die beiden korrekten Ruheatmungen wurde erstellt von Ramananda
Alle Atemübungen sind kontraproduktiv, solange die beiden Ruheatmungen nicht perfekt ablaufen. Kurz:

1. Die Naturatmung in Rückenlage ist die gelöste Bauchatmung. Nur das Zwerchfell bewegt sich (und die unteren Rippenmuskeln), die Atemhilfsmuskeln im oberen Rumpf sind nicht aktiv. Bewegt sich in Rückenlage etwas anderes als nur der Bauch, zeugt dies von körperlichen und psychischen Spannungen. Der Bauch bewegt sich von alleine; es ist ein Fehler, ihn aktiv zu wölben, denn dadurch entstehen noch mehr Spannungen. Und ein noch größerer Fehler wäre es, beim Ausatmen »nachzuhelfen«; es gilt vollkommen drucklos die Luft hinauszulassen.

2. Die natürliche Ruheatmung im Sitzen und im Stehen ist NICHT identisch mit der Bauchatmung im Liegen. »Im Bauch loslassen, weich werden« – das gilt nur für die Bauchatmung im Liegen; in der aufrechten Position wäre es ein unnatürlicher, den Fluß des Prana störender Vorgang, während die korrekte Lendenatmung mit Tonus der Bauchdecke den Energiefluß im Unterleib harmonisiert. Den Bauch nicht extra anspannen, wohl aber den Tonus halten – die natürliche Muskelspannung im aktiven Zustand, welche nur in Rücken- und Seitenlage (beim Ruhen, beim Schlafen, in der Ohnmacht) verlorengeht, in der dann die Bauchatmung mit weichem Bauch fließt. Wenn man im Sitzen und Stehen »im Bauch losläßt«, dann geht der Prana falsche Wege, da sollte man sich nicht wundern wenn es zu Problemen kommt.

Zu 1. In beiden Fällen ist es die reine Zwerchfellatmung. Senkt sich einatmend das Zwerchfell, weitet sich der ganze untere Rumpf. Man kann in Rückenlage spüren, daß mit dem Heben der Bauchdecke sich die Flanken weiten, wenn auch nicht so deutlich wie im Sitzen.

Zu 2. Bei der Lendenatmung weitet sich neben der Nierengegend auch etwas der Oberbauch; vom Nabel abwärts jedoch halte man den Tonus, und eine leichte Spannung des Beckenbodens (genauer: das natürliche rhythmische Spannen/Entspannen des Beckenbodens beim Aus- und Einatmen darf nicht durch eine Beckenbodenschwäche verlorengehen).

Daß die Ruheatmung im Liegen und im Sitzen sich unterscheiden – darauf wird im Yoga der größte Wert gelegt. Ein Zitat von André van Lysebeth, einem der Pioniere des Hatha-Yoga in Europa: »Es gibt zwei Möglichkeiten, um einzuatmen. Westliche Atemgymnastik empfiehlt, daß der Bauch entspannt und ausgewölbt werde. Der Yoga verlangt, daß im Gegenteil die Bauchmuskulatur kontrahiert bleibt.« [Anmerkung: van Lysebeth meinte damit selbstverständlich die Atmung im Sitzen, wie es ja beim klassischen Pranayama der Fall ist].

Sarvamangalam !

http://www.yoga-maldoner.de/seite_15.html#nr02

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

 
 

Moderatoren: Peter
Ladezeit der Seite: 0.061 Sekunden

Auch interessant