Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: yogalehrer in der krise

yogalehrer in der krise 03 Nov 2013 14:21 #6769

  • Besma
  • Besmas Avatar Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 9
Liebes forum ich wusste nicht, wo dieser beitrag am besten hin passt, aber da ich mich trotz, oder eben weil, meiner 2jährigen unterrichtserfahrung noch in der ausbildung betrachte, habe ich mich für dieses unterforum entschieden.

Meine ausbildung habe ich über 100h bei meiner langjährigen lehrerin gemacht und habe somit keinen nachweis über 500h, aber lerne ständig für mich neues dazu und im grunde befasse ich mich täglich mit yoga. Entweder ich lese, mache selbst übungen, oder bereite meine stunden vor. Nun da beginnt meine krise. Ich habe 2 kurse in der woche und habe auch das gefühl einen lebendigen und ganz gut besuchten unterricht zu machen und bekomme auch oft gute rückmeldungen. Im moment aber, vielleicht auch bedingt durch persönliche probleme gelingt es mir nicht mehr so richtig ganz bei den schülern zu sein, mich gut zu kümmern fällt mir schwer und mich ganz einzulassen auch. Das ist es aber, was mir immer sehr wichtig war. Sehr aufmerksam und einfühlsam den schülern gegenüber zu sein. Das war auch nie ein problem bis zum sommer. Da fing es an schwierig zu werden, ich war unkonzentriert (so war es jedenfalls spürbar für mich) und mir viel nichts mehr ein was ich lehren und weiter geben wollte. Gut, dann war urlaubszeit ich hofte, mich zu regenerieren und sozusagen eine kreativpause zu machen und jetzt im okt wieder gut weiter zu machen. Leider ist dem nicht so. Ich hangele mich von stunde zu stunde, zwar kommen die schüler gerne (so sagten sie) und ich glaube auch es kommt nicht viel nach aussen, da ich meist doch im moment wo ich unterrichte darin aufgehen kann, aber dannach fühle ich mich leer und traurig und davor fällt mir immer weniger ein...tja kennt jemand dieses problem und geht es vorbei? Ich nehme ab und zu an kursen teil, dass macht nach wie vor freude, meist, aber das unterrichten strengt mich im moment sehr an und ich möchte das es sich wieder bessert, auch den schülern gegenüber, die wie ich finde diese meine einstellung nicht verdienen. Lieben gruss erstmal, besma

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

 
 

yogalehrer in der krise 07 Nov 2013 08:40 #6776

Liebe Besma,

in vielen Gesprächen berichteten mir Yoga-Lehrer und auch Menschen in Heilberufen von ähnlichen Krisen wie Du momentan erfährst. Die Probleme, die scheinbar von außen auf Dich einstürmen, sind Teil des Schauspiels der Maya. Sie spiegeln auch Deinen Entwicklungsstand wieder und stellen oftmals Reinigungsprozesse dar.
Des Weiteren tragen Schüler und Patienten oftmals unbewusst Negatives an uns heran, dass wir dann (ebenfalls oft unbewusst) übernehmen und in Krisen abarbeiten.
Ich möchte Dir voller Liebe zwei Ratschläge geben:
  • Wenn es Dir gelingt, innere Stille zu finden, werden die Stürme des Alltags den unerschöplichen,

    ruhigen See in Deinem Innern nicht mehr aufwühlen können. Meditiere.
  • Schütze Dich vor negativen Energien durch ein energetisches Schutzschild und/oder Mantras . Wenn Du dazu mehr wissen möchtest, bitte schreib mir eine persönliche Nachricht.
Ich sende Dir Licht und Liebe. Beschreite unbeirrt weiter Deinen Weg. Finde Stille.
Folgende Benutzer bedankten sich: wintersun

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von David. Begründung: Anhang ergänzt

yogalehrer in der krise 07 Nov 2013 09:04 #6777

Liebe Besma,
ich kann nur geben, was ich habe. Für uns Lehrende ist es enorm wichtig, mit unserer inneren Quelle in Kontakt zu sein. Sich anzudocken an die Shakti, an die Inspiration, die Intuition, die Freude, die in uns Allen vorhanden ist. Es ist wichtig, eigene Übungspraxis zu haben, und es ist wichtig, immer wieder selber in die Rolle des Schülers zu schlüpfen, sprich: Weiterbildung.
Aber niemand erwartet, dass es uns ständig gut geht und dass wir permanent voll zur Verfügung stehen. Ich kann ruhig auch mal im Rahmen meines Unterrichts sagen, dass ich momentan nicht so gut drauf bin und daher etwas langsamer mache...
Unterrichte das, was Du selbst übst. Wenn Du persönliche Probleme hast, dann finde heraus, was Dir hilft dabei (Innenschau/Auseinandersetzung in Form von Vorbeugen? Meditation? Standhaltungen? anregende oder beruhigende Pranayamas?) und unterrichte das. Im November ist eh eine gute Zeit für solche Themen, - immer nur lustig, fröhlich, tralala muss wirklich nicht sein.
herzliche Grüße!
Tulsi
Folgende Benutzer bedankten sich: wintersun

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 07 Nov 2013 16:27 #6778

  • Tine
  • Tines Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 41
  • Dank erhalten: 1
Sat Nam liebe Besma,

wenn du dich nach deinem Kurs total erschöpft, traurig und leer fühlst, läuft definitiv etwas schief und es ist an dir es zu ändern.

Tulsi und David kann ich nur zustimmen.

Meditiere täglich, am besten in den frühen Morgenstunden, um Kraft für den Tag zu schöpfen. Praktiziere regelmäßig Asana und Pranayama (z.Bsp. rechte Nasenlochatmung oder Feueratem um die Lebensgeister zu wecken)

Besuche nicht nur Kurse ab und zu, sondern wöchentlich. Meiner Meinung nach brauchen Yogalehrer selbst immer noch für sich eine Yogaeinheit, bei der sie sich selbst ganz entspannen können und einfach nur das machen was der Lehrer sagt, ohne selbst nachzudenken "was für Asanas, Pranayama usw. übe ich den heute mal?" Sich einfach fallen lassen und loslassen.
Das bringt nicht nur Entspannung, sondern auch Inspiration für deine Stunden.
Führe deine Ausbildung weiter fort oder nimm zumindest an Workshops teil. Wenn du keine Yogalehrergemeinschaft vor Ort hast, melde dich weiter in Yoga-Foren an und suche bzw. frage nach Ideenaustausch für Themen für die Yogastunden.
Unterrichte das was dich gerade beschäftigt. Wenn du z.Bsp. Rückenschmerzen hast unterrichte rückenentlastende und kräftigende Asanas.
Mehr per PN.

Alles Liebe
Tine
Folgende Benutzer bedankten sich: wintersun

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 07 Nov 2013 17:10 #6779

  • Besma
  • Besmas Avatar Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 9
erstmal vielen lieben Dank für die Antworten.
Ich habe leider nicht das Geld für Weiterbildung, aber bilde mich selbst wirklich ständig weiter über das Internet, über Bücher und auch über die Kurse, die ich besuche.
Es war vielleicht etwas irre führend zu sagen, dass ich ab und zu Kurse besuche. Nach dem Urlaub im Oktober war ich krank und habe es jetzt erst wieder geschafft soweit fit zu sein um teil zu nehmen. Einmal die Woche besuche ich schon einen Kurs, weil es mir gut tut, Schüler zu sein. Es hat sich allerdings etwas problematisch gestaltet einen zu finden, der zeitlich passt. Das sollte sich in den nächsten Wochen also bessern.


So, zum meditieren. Das schaffe ich meist täglich, entweder morgens, oder am frühen Abend, wenn etwas Ruhe eingekehrt ist, aber auch da stehe ich noch am Anfang. 10-15 Minuten geht, aber darüber hinaus werde ich sehr unruhig. Letzte Jahr habe ich ein MBSR Seminar besucht und dort den Einstieg in die Meditation gefunden.

Was glaube ich ein Punkt ist, das hat mir mein Nachdenken in den letzten Tagen gebracht ist der, dass ich versuche es allen recht zu machen.Die Idee zu schauen, was mir jetzt momentan sozusagen unter den Nägeln brennt und das zu unterrichten, kam mir noch nicht.
Momentan lege ich am meisten Wert auf Beweglichkeit, Kräftigung und Spaß an der Sache, den ich im Moment des unterrichtens durchaus auch habe.
Allerdings hatte ich die letzten Male irgendwie Angst, es kommt nichts innerlich von mir mehr rüber.
Mir war das immer sehr wichtig mich auf meine Intuition und auf mein Gefühl zu verlassen und nun fühlt es sich an, als habe mich diese innere Verbindung zu den Teilnehmern verlassen.
Das ist es, was sich für mich leer anfühlt. Wo ich fürchte, den Teilnehmern nicht mehr gerecht zu werden, weil ich innerlich nicht so dabei sein kann.

Ich wünsche mir so sehr, dass ich dieses wunderbare Yoga-Geschenk weiter geben kann und ich fühle auch, dass das möglich sein kann, aber irgendwie bin ich blockiert und hänge fest.

Namaste und Danke
Besma

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 07 Nov 2013 18:13 #6780

  • Silvia75
  • Silvia75s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Liebe Besma,

mir scheint, du bist auf einem guten Weg. Wenn du schon drüber nachdenkst und ein Erkennungsprozess in Gang gesetzt wurde, ist das gut. Du bist ja als Lehrer "auch nur ein Mensch" und entwickelst dich durch das Unterrichten auch persönlich weiter. Geh deinen Weg weiter.

Dann zwei Dinge:

Zum Einen: Mir fiel sofort dies ins Auge: "Beweglichkeit, Kräftigung und Spaß an der Sache". Hast du mal überlegt, einfach mal den Fokus auf andere, ruhigere Yogaübungen z. B. aus dem Yin Yoga zu legen? Wir haben Herbst und nähern uns rasant dem Winter. Da kann man nicht genau das Gleiche machen, wie im Sommer. Ist meine persönliche Meinung. Genauso, wie ich morgens auch andere Übungen brauche als abends. Verstehst du, was ich meine?
Sei einfach offen, was von deinen Schülern rüberkommt, wenn du mal aus deiner Routine ausbrichst. Ich bin mir sicher, dass es auch ihnen gut tun wird und mit Sicherheit gibt es trotzdem bald wieder diese spezielle Verbindung zu ihnen.

Zum Anderen: Mir sagte mein Burnout-Therapeut: Nur wer für seine Sache brennt, kann auch ausbrennen. Du brennst für deine Schüler. Das ist gut. Aber: Schau bitte, dass du selbst nicht zu viel von dir gibst. Um einen Raum zu erwärmen reicht oft ein kleines, gemütlich vor sich hin knisterndes Feuerchen und du brauchst dafür kein 3-Meter-hohes Osterfeuer. ;-)

Gib auf dich acht, ja?

Liebe Grüße
Namasté
Silvia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 08 Nov 2013 08:02 #6781

  • Besma
  • Besmas Avatar Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 9
Danke auch dir Silvia :)
Leider habe ich gerade nicht so viel Zeit, weil ich gleich zum Kurs gehe. Ich würde gerne mal etwas ruhiger unterrichten. Das Problem dort wo ich unterrichte ist aber, dass es da kalt ist. Es sind höchstens 20Grad und das ist dann schon warm. Es ist halt eine Turnhalle. Im Fitnessstudio geht es, da ist Heizung, aber die Halle wird nur durch ein Gebläse erwärmt...naja erwärmt ist gut :), da wäre so ein Osterfeuer vielleicht ganz hilfreich, aber ich sehe, was du meinst..
Jedenfalls hält uns das von ruhigeren Übungen ab und so machen wir meist etwas im Stehen. Bei der Entspannung am Ende und der Meditation am Anfang kann man sich etwas einmummeln, aber beim üben ist das eben nicht sehr praktisch.
Ich habe aber schon überlegt, ob ich nicht wenigstens mal einige Übungen aus dem Yin Yoga mit reinmische. Ich verde das für die nächste Stunde mal im Auge behalten. Habe das Buch von Stefanie Arend und werde es mal wieder hervor holen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 08 Nov 2013 09:42 #6782

Hi Besma,

ich finde auch, das Du auf einem guten Weg bist.

Das ich meinen Unterricht an einen kühlen Raum anpassen muss, kenne ich auch. Zum Glück funktioniert die Heizung in meiner Turnhalle meist gut.

Du schreibst: .... und mir viel nichts mehr ein was ich lehren und weiter geben wollte.

Das ist etwas, das bei mir auch manchmal hochkommt. Einige Teilnehmer sind schon sehr lange bei mir Kurs und dann habe ich Angst, nicht genug Neues zu bringen. Die Vorbereitung fällt mir dann schwer. Da bin ich wahrscheinlich selbst manchmal zu anspruchsvoll. Ich besuche im Moment selbst einen Kurs, da sind die Stunden zu mehr als die Hälfte identisch und das fühlt sich auch für mich o.k. an. Da bin ich selbst gerade dabei, meine Ansprüche runter zu schrauben, das jede Stunde ein super spannendes Abenteuer ist, voller neuer Ideen die ich einbringe.

Du schreibst: ..... da ich meist doch im moment wo ich unterrichte darin aufgehen kann,

Das ist doch sehr schön. Nur schade, das Du Dich hinter so leer und traurig fühlst.

Bei mir ist das oft umgekehrt. Ich gehe etwas ängstlich und mit dem Gefühl, ich habe nicht so viel zu bieten in den Unterricht. Das ist im Unterricht dann alles vergessen, ich kann gut im Moment sein und fühle mich während und nach dem Unterrichten meist sehr gut.

Ich wünsche Dir alles Gute auf deinem Weg! :) :) :)
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Lucius Annaeus Seneca

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von wintersun.

yogalehrer in der krise 08 Nov 2013 11:50 #6783

Ich habe auch dasselbe Gefühl - vor der Stunde, schon Tage davor!, Frust und Angst - Frust, weil ich es mir antue, die Stunden zu halten - Angst, nicht genug zu bieten, körperlich selber nicht genug fit zu sein etc.
Während der Stunde kann ich total abschalten, nach der Stunde das Feedback gibt mir Energie für Tage .... und macht mich glücklich.
Aber dieses Gefühl, nicht zu genügen und zu wenig in der Stunde zu bieten, das kenne ich nur zu gut! Und auch ich habe festgestellt, dass eine "ruhigere" fließendere Yogastunde besser ankommt, auch wenn es viele Wiederholungen gibt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 08 Nov 2013 12:47 #6785

  • Silvia75
  • Silvia75s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hm... Warum so viele Selbstzweifel? Bist du auch sonst so ein selbstkritischer und möglicherweise perfektionistisch veranlagter Mensch? Oder ist das eher wie Prüfungsangst? Vielleicht musst du einfach mal genauer hinschauen, wo diese ganzen Zweifel herkommen. Vor allem, da du ja scheinbar immer so sehr positives Feedback bekommst?
Da machst du dir bestimmt zu viele Sorgen im Vorfeld. ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 11 Nov 2013 18:30 #6793

  • Besma
  • Besmas Avatar Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 9
ich wollte mich auch nochmal zu wort melden.
die letzte yogastunde lief gut, ich war zufrieden, aber das gefühl war wieder da. dieses, "so wird es nie wieder klapen" gefühl.
ich war anschließend spazieren, das tat mir sehr gut.
jetzt bin ich wieder am planen für die nächste stunde und habe das gefühl mir wird absolut nichts einfallen, alles schon mal da gewesen (was ja garnicht schlimm ist) und ich werde die frauen entäuschen.
also ich bin noch immer am überlegen, was da im argen liegt.

morgenröte mir geht es da glaube ich ähnlich wie dir.
ich habe übrigens auch nach sivananda gelernt und mache im grunde in dieser richtung gar nichts mehr. mir tun die asanas der rishikesh reihe nicht gut und so kann ich sie auch nicht gut vermitteln. das aber nur mal nebenbei.

mir geht es aber auch so, dass mich positives feedback nicht "stärkt". mich macht es meist nicht mal zufrieden, sondern ich habe eher das gefühl jetzt immer "so gut" sein zu müssen. ich weiß nicht, aber ich muss da dringend was ändern. perfektionismus ist das bei mir mit sicherheit,aber kein guter. es geht so an der sache vorbei und fühlt sich unstimmig an für mich, aber ändern kann ich das momentan auch nicht, weil ich fürchte, dann versage ich auf ganzer linie. ich würde sehr gerne mehr in mir ruhen zb. sicherer mit mir sein, meine stärken erkennen. vielleicht kommt das ja noch, nach zwei jahren ist man vielleicht noch nicht so weit...vielleicht sind diese ganzen zweifel ja erstmal der normale wachstumsprozess, aber ich fürchte ein wenig, mein wachstum wird dadurch eher im keim erstickt, als das es spriessen kann...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 12 Nov 2013 06:33 #6794

Hallo Besma,
ja ich unterrichte die Rishikesh - Reihe auch nicht, obwohl ich sie gelernt habe, weil sie mir erstens selber auch nicht guttut und bei den Teilnehmerinnen im Kurs keineswegs ankommt.

Ich unterrichte Elemente aus Triyoga, Yinyoga, Lunayoga .... alles fließende Elemente, die ineinander übergehen. Habe zum Glück eine Ärztin gefunden, die Triyoga anbietet.

Es gibt in meinem Kurs 1 - 2 Teilnehmerinnen von 15, die die körperlichen Voraussetzungen für die Rishikesch-Reihe hätten, ich habe mir leider - obwohl ich im Kurs immer predige, dass Ehrgeiz und Yoga nicht zusammenpassen, in einem Workshop einen Bandscheibenvorfall "geholt".

Meine Selbstzweifel stützen sich leider auch immer in der Unsicherheit, dass man durch die Sivananda-Ausbildung viel zu wenig anatomisches Wissen vermittelt kriegt und man Arzt (es gibt unglaublich viele Ärzte, die Yoga anbieten) oder aber Sportwissenschaftler sein sollte, um Yoga anzuleiten.

In Wahrheit kommen doch fast ausschließlich Menschen in den Kurs, die Probleme mit dem Stützapparat oder Gelenken haben - und dann die richtigen Übungen auszuwählen, die ALLEN Teilnehmern guttun, das ist fast unmöglich mit "unserem" Anatomiewissen (ich bin grad in einer Yogatherapieausbildung).

Ich lege aber meine Selbstzweifel wieder beiseite, wenn das viele positive Feedback meiner Kursteilnehmerinnen kommt - gestern waren es wieder 15 Personen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 12 Nov 2013 06:45 #6795

Besma schrieb: (...)
So, zum meditieren. Das schaffe ich meist täglich, entweder morgens, oder am frühen Abend, wenn etwas Ruhe eingekehrt ist, aber auch da stehe ich noch am Anfang. 10-15 Minuten geht, aber darüber hinaus werde ich sehr unruhig. Letzte Jahr habe ich ein MBSR Seminar besucht und dort den Einstieg in die Meditation gefunden.(...)
Namaste und Danke
Besma


Liebe Besma,

trete in Verbindung zu Deiner Intuition. In der Stille findest Du Dein wahres Selbst.
Sicher kannst Du weiter versuchen, die Symptome (Ängste und zu viele Gedanken) zu beheben, aber besser ist es, Deine Bemühungen ernsthaft auf das Ziel auszurichten, die Verbindung Deiner göttlichen Seele mit Gott zu erkennen.
Wenn Du unruhig wirst, bemühe Dich weiter aufrichtig. Lasse die Gedanken und auch den Frust darüber, dass sie das sind, einfach vorüberziehen. Verbinde Dich mit Deinem Atem. Werde eins mit ihm.
Es geht bei der Meditation stets nur um das aufrichtige Bemühen. Für dieses wirst Du reichlich belohnt werden.

Licht und Liebe,

--
David

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 12 Nov 2013 08:38 #6796

...und wieder einmal bestätigt sich, dass eine Yogalehrer Ausbildung gar nicht lange genug sein kann - abgeschlossen ist sie sowieso nie, denn immer bleiben wir selbst weiterhin Lernende..., aber 4 Wochen sind halt doch wirklich zu wenig. Die Zeit zur persönlichen Verdauung und Reifung im Alltag fehlt, und das know-how, wie ein Konzept (wie z.B. die Rishikesh Reihe) abgewandelt und angepasst werden kann, ist in so kurzer Zeit halt auch nicht drin. Mal ganz abgesehen von mangelnden anatomischen Kenntnissen. Wenn man nicht zusätzlich zu einer solch kurzen Ausbildung noch alles mögliche andere macht, ist man arm dran...
Also: Weiterbildung!!!
Und komm runter von dem Anspruch: "ich muss meinen SchülerInnen was bieten" - es genügt, wenn Du einen Schritt weiter bist.
herzliche Grüße,
Tulsi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 12 Nov 2013 11:42 #6797

  • Silvia75
  • Silvia75s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Liebe Besma,

vielleicht mach ich mich jetzt unbeliebt. Aber hast du mal darüber nachgedacht, einen Psychologen aufzusuchen, der mit dir diese Zweifel aufarbeitet? Der genau mit dir herausfindet, woher das alles kommt? Und was du dagegen tun kannst?

Oder falls du nicht vom Yogaunterricht leben musst: Kannst du dir nicht mal eine Auszeit nehmen?

Auf Dauer muss dich diese Situation doch sonst zermürben, du Arme.

GLG
Silvia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

yogalehrer in der krise 12 Nov 2013 20:58 #6799

  • Besma
  • Besmas Avatar Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 9
vielen herzlichen dank für eure antworten. ich finde es sehr ...ja nett ist falsch ausgedrückt. ich schätze es sehr hoch, diese antworten von euch zu bekommen. danke!

so nun möchte ich dazu noch einiges sagen. meine ausbildung habe ich nachdem ich 7 jahre yoga bei meiner lehrerin praktiziert habe auch bei ihr gemacht. sie ging über 2 jahre, aber ich habe dort auch für meine begriffe zu wenig antatomie gelernt. was ich inzwischen weiß, weiß ich aus büchern wie das von leslie kaminoff, oder dann gibt es noch 2 recht gute bücher deren namen ich nicht weiß im moment. was mir definitiv fehlt ist die fähigkeit meine schüler mehr als nur minimal zu korrigieren, natürlich sehe ich, wenn ein fuß nicht richtig steht, oder wenn ein arm überstreckt ist..solche einfachen sachen, aber ich fühle mich damit noch sehr unsicher. vielleicht kommt das auch noch...der lehrer bei dem ich zur zeit bin korrigiert sehr gut, aber vielleicht bin ich auch einfach geschult genug auf kleine berührungen schon zu reagieren... jedenfalls das wäre so ein punkt, bei dem ich mich gern verbessern würde.

David deine anregung werde ich aufgreifen! es stimmt, ich versuche vermutlich zu sehr die symptome zu bekämpfen, anstatt das gute in mir zu stärken.. ich werde mich versuchen immer mehr dahin zu orientieren! das ist eine gute idee für mich!

Silvia, ich mache schon seit 2 jahren therapie, analyse, da ist auch vieles im argen, das weiß ich, aber wollte damit nicht gleich ins haus fallen. anfangs war es der horror die stunden zu geben, weil ich auch große angst habe vor gruppen zu sprechen. das hat sich inzwischen ganz gut gegeben, dank yoga :), aber die angst zu versagen, nicht zu genügen, die menschen zu entäuschen, die ist noch da und es stimmt, das zermürbt schon, aber ich könnte jetzt auch nicht aufgeben und denke, ich lerne beim unterrichten am besten wie ich mit all dem umgehe. ich bin auch schon dabei kräftig ahimsa mir selbst gegenüber zu üben und das hat mich auch schon etwas weiter gebracht...so jetzt hör ich aber mal auf,d as wird ja ein roman! liebe grüße, namaste besma

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: Peterlarrim
Ladezeit der Seite: 0.311 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Auch interessant