Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Bitte schreibt hier eure Yoga Geschichten hinein - viel Freude mit den gesammelten Weisheiten.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die vier Lebensstufen

Die vier Lebensstufen 09 Okt 2009 10:10 #1750

  • YogiNils
  • YogiNilss Avatar Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Ich lebe als Yogi in der Nähe von Hamburg.
  • Beiträge: 87
  • Dank erhalten: 3
Jada Bharata B) war der erste große König in Indien. Er vereinigte das ganze Land unter seiner Herrschaft und gab ihm eine einheitliche Religion. Jada Bharata nannte seine Religion den Sanatana-Dharma (ewige Wahrheit). Im Westen wird der Sanatana-Dharma Hinduismus genannt. Der Hinduismus besteht aus vielen Zweigen wie dem Shivaismus (Yoga), Vishnuismus (Krishna-Verehrung) und der Anbetung der großen Mutter (Shaktiismus).

Man kann den Sanatana-Dharma als die Wissenschaft vom Glück bezeichnen. Eine wissenschaftliche Religion ist immer eine Religion der Vielfalt, der Toleranz und der ewigen Entwicklung. Die vorherrschende Form des Hinduismus ist heute der Neohinduismus. Der Neohinduismus betont die umfassende Liebe, die Einheit aller Religionen und das echte spirituelle Üben. Wichtige Vertreter des Neohinduismus sind Ramakrishna, Vivekananda, Ramana Maharshi, Anandamayi Ma, Mahatma Gandhi, Yogananda, Swami Shivananda, Sai Baba, Amma und Mutter Meera.

Jada Bharata lehrte insbesondere den Weg der vier Lebensstufen. In der Jugend erwirbt man spirituelles und berufliches Wissen. Dann gründet man eine Familie. Wenn die Kinder groß sind, zieht man sich zum intensiven spirituellen Üben zurück. Das Alter verbringt man im inneren Glück und als Weisheitslehrer (spirituelles Vorbild).

Auch Jada Bharata zog sich im Alter zurück. Er lebte viele Jahre als Yogi und erreichte die Selbstverwirklichung. Kurz vor seinem Tod überlegte er, ob er jetzt dauerhaft im Paradies bleiben oder noch einmal auf die Erde zurückkehren sollte. Jeder Yogi hat im Moment seines Todes die freie Wahl. Mit seinem letzten Gedanken entscheidet er über sein weiteres Schicksal.

Jada Bharata sah das viele Leid auf der Welt und entschied sich für eine Wiedergeburt als spiritueller Lehrer. In seinem nächsten Leben wurde er gleich ein Yogi und erreichte schnell die Erleuchtung. Er lebte als Jivanmukta (befreite Seele, Buddha) im großen Nichtstun (Sein, Glück).

Eines Tages kam "zufällig" der neue indische König vorbei. Jade Bharata weihte ihn in den Weg der umfassenden Liebe ein. Die indische Religion war zwischenzeitlich zu einem Weg des formalen Übens und der Erhaltung der Macht der herrschenden Klasse erstarrt. Der König erweckte den Sanatana-Dharma zu neuem Leben und verwandelte Indien in ein Glücksland.

B) :) ;) :P :laugh: :kiss: :silly: :blink: :S B) B) B) B)
Yogi Nils

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

 
 

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: Peterlarrim
Ladezeit der Seite: 0.254 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Auch interessant