Topic-icon Schwierigkeiten auf dem Weg

  • Satem
  • Satems Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
27 Sep 2007 13:48 #98 von Satem
Schwierigkeiten auf dem Weg wurde erstellt von Satem
Hallo Mitsuchende,

ich bin auf der Suche nach dem wahren Sein und nutze nach Kräften die Wissenschaft des Yoga.

Nun ist die Praxis wohl das entscheidenste aber da treffen wir auch Schwierigkeiten. Vielleicht können wir uns bei der Überwindung dieser Schwierigkeiten gegenseitig Tipps zukommen lassen.

Ich zähle mal die 3 Hauptschwierigkeiten auf:
  • 1. Feste Vorstellungen über die Praxis, die uns an eventuellen wertvollen Erkenntnissen hindern
  • 2. Die Vielzahl der möglichen Übungen - welcher Pfad ist der richtige
  • 3. Die Disziplin wahren - immer erscheinen andere Dinge auf einmal Vorrang zu haben
  • ... fallen euch noch weitere ein?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

 
 

  • Satem
  • Satems Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
27 Sep 2007 13:54 #99 von Satem
Satem antwortete auf Schwierigkeiten auf dem Weg
Und ich möchte gleich meine bisherigen Erkenntnisse mitteilen:

Zu 1: Hier hilft bei vielen vielleicht die kontinuierliche Selbstbeobachtung und Befragung zu den eigenen Glaubenssätzen - ist das wahr... muss das so sein... Denke ich schon wieder...:cheer:

Zu 2: Die Übungen mindestens 30 Tage kontinuierlich durchführen und dann die eigene Intuition befragen.

Zu 3: Sich immer wieder bewußt machen, warum man den spirituellen Pfad eingeschlagen ist. Weiterhin soll ein spirtuelles Tagebuch sehr helfen - aber leider halte ich hier das schreiben nicht durch :blush:

Was meint ihr?

Namaste
Satem

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ralph
  • Ralphs Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
27 Sep 2007 17:37 #100 von Ralph
Ralph antwortete auf Schwierigkeiten auf dem Weg
Das mit der Vergegenwärtigung des Grundes, warum man Yoga übt, finde ich eine hilfreiche Stütze. Das Ziel vor Augen macht manches leichter (obwohl man es am Ende vielleicht auch aufgeben sollte :) ).

Hierzu läse ich auch immer wieder spirituelle Literatur, auch im Internet wie hier zum Beispiel, um meine Motivation hoch zu halten.

Ein Guru wäre natürlich auch eine prima Stütze - könnte ich mir jedenfalls vorstellen, ich habe (bisher) keinen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Sep 2007 09:05 #101 von larrim
Hallo

Ja das ist ein wichtiges Thema in der Yoga Praxis.
Satem zu den festen Vorstellungen möchte ich meinen Lehrer zititeren der immer wieder darauf hinweist, das der geist vollkommen unschuldig und unvoreingenommen sein sollte, wenn wir Stille in der Yogapraxis erfahren wollen.
Bei ca. 50000 Gedanken täglich, die uns Mitteleuropäern die Verhaltensforschung unterstellt ist das aber zugegebenermaßen nicht immer einfach.
Auch was die Ziele der Yogapraxis angeht ist ein sehr delikates Thema.
Wenn du nämlich annimmst jetzt so zu sein und anders werden möchtest, durch deine Yogapraxis und irgendwelchen Idealen hinterher läufst baust du neue Trennung auf und schaffst noch mehr Unruhe im Geist.
Patanjali schreibt aber in den Sutras: ,,Yoga ist jener innere Zustand indem alle geistigen und seelischen Vorgänge vollkommen zur Ruhe kommen.\"
Am einfachsten lässt sich die Yogapraxis mit dem Bemühen den Geist vollständig durch Hingabe und Konzentration in der Gegenwart zu verankern beschreiben.
In der Regel hilft es mit dir selbst einen Vertrag zu machen mindesten vier Wochen regelmäßig zu praktizieren, so dass die Yoga Praxis zu einem inneren Bedürfniss wie das tägliche Zähne putzen werden kann.
Wenn sich dann die Befindlichkeit und das Lebnsgefühl zum Besseren verändert hat kommt der Impuls zum Üben von allein.

All the best
larrim

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Sep 2007 09:13 #102 von larrim
Hallo Ralph

Ja ein Guru ist in der tat hilreich und wenn ich meine nicht gehabt hätte, wäre ich wahrscheinlich mehrfach unterwegs verzweifelt.
Nur gibt es eben sehr unterschieliche Gurus.
Typ 1: Der Wegweiser, er zeigt den Weg bietet Unterstützung an aber du mußt selbst gehen.
Typ 2: Der Schmied, er erhitzt dich auf dem Feuer und hämmert so lange auf dir rum bis die Form stimmt.
Typ 3: Der Diamantschleifer, er schleift so lange an dir rum bis du glänzt, weigerst du dich zu glänzen bleibt am Ende nur Staub über.

Mir persöhnlich liegt da Typ 1 am meisten.

Gruß
larrim

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Markus
  • Markuss Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
29 Sep 2007 12:34 #107 von Markus
Markus antwortete auf Schwierigkeiten auf dem Weg
Mir ist die spirituelle Literatur tägliche Nahrung - so bleibe ich am Thema und erfahre immer wieder neue Anreize. Allerdings gerät man in Gefahr, hin und her zu schwanken.

Recht spannend finde ich esoterische Romane, z.B. \"Der rote Löwe\".

Liebe Grüße
Markus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Okt 2007 16:09 #113 von larrim
Hallo Markus
Patanjali hat sich ausgiebig mit den Hindernissen auf dem Yoga Weg befasst und diese sehr klar beschrieben.
Auf meiner Web Seite findet sich ein skript zu diesem Thema, das du dir gerne dort herunterladen kannst.
Gruß
larrim

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Okt 2007 08:34 #118 von Peter
Klasse Skript zum Thema, Larrim. Zur Vereinfachung hier der Direktlink zum Skript bzw. zu deiner Yoga Seite .

Meine Bücher
Spirituelle Fantasy: "Die Prophezeiung von Tandoran" u.a. bei Amazon oder Thalia .
Entspannungstechniken lernen und lehren (mit Audioübungen) u.a. bei Amazon und Thalia .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
29 Okt 2007 12:52 #173 von Annabelle
Hallo,

vielen Dank für die guten Tipps, auch wenn ich nichts besseres beitragen kann. Es ist schön zu lesen, dass ich auf dem Yogaweg nicht alleine bin.

Danke euch allen:lol: :silly:

Annabell

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
31 Okt 2007 11:03 #181 von larrim
Hallo Annabell

Letztendlich ist alles miteinander verbunden, auch wenn wir uns dessen nicht bewußt sind.
Alles in dieser welt steht permanent in Beziehung und Wechselwirkung zu einander.
Das tolle am Internet und an diesem Forum ist grade das es uns so leicht macht miteinander in Verbindung zu sein uns auszutauschen und überhaupt.
Swami Venkatesananda hat avidya - Die Unwissenheit mal schön beschrieben:
Wer sagt ich bin unwissend ist unwissend.
Wer sagt ich bin nicht unwissend ist noch viel unwissender.
Wer weiß also schon mehr als andere?
Es gibt also keinen Grund dich kleiner zu machen als du bist, denn sicher können auch deine Erfahrungen im Leben und im Yoga andere Menschen berreichern.
Wenn dich das Thema avidya interresiert findest du auf meiner Hompepage ein recht umfangreiches skript zu dem Thema avidya und die klesas (leidvolle Spannungen).

Liebe Grüße
Shanti
Lars

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
11 Nov 2007 14:46 #204 von Annabelle
Lieber Lars,

ich denke, ich kann mich garnicht klein genug machen. Das meine ich auch nicht als Wertung im dem Sinne, dass es gut oder schlecht ist, dass ich dumm bin. Ich betrachte es als Tasache, die sich aber durchaus ändern lässt. Wenn ich das Gefühl habe, andere sind viel klüger als ich, so ist das auch eine Tatsache. Wie du richtig schreibst gibt es keinen Menschen, der klüger ist als alle anderen zusammen.
Die Frage ist doch, ob ich diese Tasache akzeptiere und versuche von anderen zu lernen, oder ob ich denke \"so dumm bin ich nun auch wieder nicht!\"
Mein Leben gestaltet sich permanent als der Versuch mir die Verbindung zwischen allen Dingen bewusst zu machenund zu verstehen. Yoga ist für mich das Werkzeug dazu.
Eine wichtig Erkenntnis war für mich, dass mir bewusst wurde, dass ich nichts weiß. Mein Verstand ist viel zu klein, um die Welt zu verstehen.
Deshalb finde ich ja auch das Lesen auf dieser Seite so bereichernd. Ich freue mich, dass es viele Menschen gibt, die ihre Gedanken und Erkenntnisse besser in Worte fassen können als ich es kann.
Ehrlich gesagt, kommen mir viele Yogatexte Spanisch vor und ich spreche kein Spanisch. Also brauche ich eine Übersetzerin, die diese Sprache spricht.
Diese Übersetzer seid ihr alle hier mit euren guten Beiträgen und das macht mich jedesmal glücklich, wenn ich hier zu Besuch bin.

Alles Liebe

Annabell

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
13 Nov 2007 10:30 #216 von larrim
Liebe Annabell

Du hast sicher recht wenn du schreibst das der Verstand zu klein ist um die Welt zu verstehen.
Aber ich bin fest davon überzeugt das es eine andere Form von Verständniss gibt, die jenseits unseres begrenzten Verstandes liegt.
Hier im Westen neigen wir alle dazu intelektuell verstehen zu wollen und merken oft nicht, daß unser Stukturierender Verstand dazu neigt die Wirklichkeit in lauter kleine Fragmente zu zerlegen und dann natürlich die Ganzheit nicht mehr sehen kann.
Vielleicht ließe sich anstelle von Verständniss besser Einsicht sagen die dann entstehen kann wenn wir offen sind zu erkennen, wie sehr sich jede unserer Handlungen auch auf alle anderen auswirkt.
Leben wir weiter unsere Selbstsucht und bleiben bei dem eigene Wohlbefinden stehen ohne auch an das Wohlbefinden aller anderen zu denken, haben die morgen schlechte Laune und das wirkt sich ja auch wieder auf uns aus.
Tun wir anderen Gutes wirkt sich auch deren Freude darüber positiv auf uns aus und sei es nur durch ein Lächeln.
Liebe Grüße
Lars

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Peter
Ladezeit der Seite: 0.180 Sekunden

Auch interessant