Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Eure Erfahrungen und Fragen zu yogischer Ernährung.
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Debatte Kuhmilch

Debatte Kuhmilch 20 Feb 2012 10:28 #4422

  • Ava
  • Avas Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
Mich würde interessieren was Ihr von der Debatte Kuhmilch pro und contra haltet..
da ich ein praktizierender Ayurvedist ;-) bin und dort Dosha entsprechend eigentlich nicht von Kuhmilch abgeraten wird..(für andere Quellen dankbar) würde mich interessieren was Ihr davon haltet dass z.B. das Kuhmilchprotein für den Körper schwer verdaulich sei, es Krankheiten wie z.B. Osteoporose herbeiführen soll..
Gibt es unter Euch jemand der den Kuhmilchprodukten komplett den roten Finger zeigt..aus der ernährungswissenschaftlichen Sicht, nicht aus morialischer veganer Sicht (ich nenns einfach mal so ;-)..

Freue mich auf Eure Meinung und evtl Links

Lieben Dank
Ava :kiss:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ava. Begründung: Besser verständlich

 
 

Aw: Debatte Kuhmilch 20 Feb 2012 21:34 #4424

Liebe Ava,

ich habe dazu gerade etwas, für mich sehr schlüssiges, gelesen: Und zwar ging es darum, dass bei Entstehung von Ayurveda die Milchproduktion so aussah, dass jeder seine eigene Kuh hatte, die gemolken wurde. Sie war sowas wie ein Mitglied der Familie, während heute die Milchproduktion an Ausbeutung und Tierqäulerei erinnert und vom yogischen Aspekt
Ahimsa (nicht Verletzen) nicht mehr vertretbar ist.Dies erklärt vielleicht nicht den gesundheitlichen Aspekt, aber zumindest den ethischen. Und es gibt tatsächlich viele Ausweichmöglichkeitenn, viel Spaß beim Probieren.

Om Shanti
Anahata

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Anahata.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 09:26 #4425

  • Ava
  • Avas Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
Danke für Deine Gedanken..
Hab sehr viel Freude an Hafermilch..sehr lecker..

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 09:53 #4426

  • Ava
  • Avas Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
eigentlich genügt das ja schon..wenn man es mit deinen Gedanken betrachtet rückt der gesundheitliches Aspekt in den Hintergrund, da hast du vollkommen recht finde ich..
freu mich trotzdem noch auf andere Gedanken

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 11:28 #4427

  • Ram
  • Rams Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Der Mensch sollte der Kuh dankbar sein, da er von der Kuh tierisches Eiweiß, Vitamin B usw. bekommt, ohne dafür ein Tier töten zu müssen. Für viele ist sie daher heilig (nur einer der Gründe).

Milch ist sehr fettreich und führt zu verschleimungen. Es wird empfohlen, die Milch zu kochen und sie mit Kukuma (Gelbwurz), Zimmt und Kardamom anzureichern. Das lindert die verschleimung. Die Leber ist das Eiweiß-Aufbauorgan und man sollte sie nicht mit zu viel Eiweiß überforder. Man hat nur eine Leber! Und die wird von den meisten Menschen eh schon viel zu sehr strapaziert.

Wenn man schon Milch trinkt, sollte man wenigstens Biomilch trinken. Die Tierhaltung ist dort sicher nicht perfekt, aber immer noch besser als diese riesiegen Mastanlagen der konventionellen Anbieter.

Hier ein wirklich sehr informativer Artikel über - Milch aus ayurvedischer Sicht.

http://yogajournal.de/2011/10/13/weise-kraftquelle-milch-aus-ayurvedischer-sicht/

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ram.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 12:43 #4428

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ram schrieb:

Der Mensch sollte der Kuh dankbar sein, da er von der Kuh tierisches Eiweiß, Vitamin B usw. bekommt, ohne dafür ein Tier töten zu müssen. Für viele ist sie daher heilig (nur einer der Gründe).

Zur Vermeidung von Mißverständnissen (da ich meine Beiträge stets mit »Ram« unterzeichne) – der obige Satz entspricht nicht meiner Meinung.

Selber verwende ich Milchprodukte, habe mich abgefunden mit dem ewigen Dilemma, daß Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung möglich ist, nicht vorher.

Dennoch: »Der Kuh dankbar zu sein« ist einer dieser Sätze, mit denen ich nichts anfangen kann. De facto ist die Kuh nicht einverstanden wenn der Mensch ihr die Milch stiehlt, die für das Kalb gedacht war. Tiere müssen sich unserer Gewalt fügen – in der Natur gilt nun mal das Recht des Stärkeren.

Die gerade von Indern gerne betonte »Harmonie« zwischen Kuh und Mensch ist eines der vielen Beispiele, wie man sich etwas so lange zurechterklärt, bis man damit ohne schlechtes Gewissen leben kann.

Eigentlich wollte ich mich zum Thema nicht äußern (wegen des Urproblems Ahimsa), fand es aber doch nötig, um nicht verwechselt zu werden.

Danke für Euer Verständnis –
Ram :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ramananda.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 14:15 #4429

  • Ava
  • Avas Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
Freut mich Ramananda..dann wurde Dir, wenn auch auf nicht so freiwilligem Wege, deine Meinung trotzdem abgelockt..sehr schön...
danke Euch..freut mich dass manch anderer auch eine Meinung dazu hat..

Danke Ram für den Link

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ava. Begründung: Vergessen

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 14:41 #4430

  • Ram
  • Rams Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ava schrieb:

Selber verwende ich Milchprodukte, habe mich abgefunden mit dem ewigen Dilemma, daß Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung möglich ist, nicht vorher.

Dennoch: »Der Kuh dankbar zu sein« ist einer dieser Sätze, mit denen ich nichts anfangen kann. De facto ist die Kuh nicht einverstanden wenn der Mensch ihr die Milch stiehlt, die für das Kalb gedacht war. Tiere müssen sich unserer Gewalt fügen – in der Natur gilt nun mal das Recht des Stärkeren.

Eigentlich wollte ich mich zum Thema nicht äußern (wegen des Urproblems Ahimsa), fand es aber doch nötig, um nicht verwechselt zu werden.

Danke für Euer Verständnis –
Ram :)


In keinem vedischen Lehrbuch steht geschrieben, dass man Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung praktizieren kann. Wenn dein so gewonnenes Karma an deine Tür klopft, wird man es nicht mit Agumenten wie -
"Es gibt doch das Recht des Stärkeren" einfach fortschicken können.

Wenn du keine Dakbarkeit empfinden kannst, ist das deine Sache, und so weit in Ordnung. Meditiere über Begriffe wie Liebe und Mitgefühl, das wird dein Herz öffnen - Auch für Tiere

Lieber Ramananda,
mache dir keine Sorgen, man wird uns beide sicher nicht verwechseln.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ram.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 15:13 #4431

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Kurzer Kommentar zu zwei Sätzen:

In keinem vedischen Lehrbuch steht geschrieben, dass man Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung praktizieren kann.
Kenntnis der Schriften: ungenügend. Guter Wille, »die Schriften« auch recht zu verstehen: nicht vorhanden?

Meditiere über Begriffe wie Liebe und Mitgefühl, das wird dein Herz öffnen - auch für Tiere.
Wer »sein Herz für Tiere öffnet«, der tötet sie nicht, der nimmt ihnen auch nichts, sperrt sie nicht ein, »gebraucht« sie nicht. Andernfalls ist der zitierte Satz einer der typischen leeren Sprüche.

Ramananda :)

PS zu Deinem Satz:
mache dir keine Sorgen, man wird uns beide sicher nicht verwechseln.
Da hast Du recht, ich bin beruhigt. Wie könnte man auch das bekannt lieblose, undiplomatische Reibeisen Ramananda mit dem liebevollen Ram verwechseln …

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ramananda.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 16:24 #4432

  • Ram
  • Rams Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ramananda schrieb:

In keinem vedischen Lehrbuch steht geschrieben, dass man Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung praktizieren kann.
Kenntnis der Schriften: ungenügend. Guter Wille, »die Schriften« auch recht zu verstehen: nicht vorhanden?…


Bist du so nett, und sagst mir wo man lesen kann, dass man Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung praktizieren kann?

Ramananda schrieb:

PS zu Deinem Satz:
mache dir keine Sorgen, man wird uns beide sicher nicht verwechseln.
Da hast Du recht, ich bin beruhigt. Wie könnte man auch das bekannt lieblose, undiplomatische Reibeisen Ramananda mit dem liebevollen Ram verwechseln …


Das legen wir mal unter Ironie ab...

Mit Sicherheit haben wir auch einiges gemeinsam. Z.B. mögen oder lieben wir Ram, der uns Ananda schenkt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Debatte Kuhmilch 21 Feb 2012 19:37 #4434

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ram schrieb:

Bist du so nett, und sagst mir wo man lesen kann, dass man Ahimsa erst im Zustand der Erleuchtung praktizieren kann?

Namaste Ram,

bevor wir uns gegenseitig mit Zitaten aus den Upanishaden oder aus dem Mahabharata »erschlagen«, möchte ich an eine gewisse Grundlogik appellieren (auch den hingebungsvollen Bhaktas ist es nicht verboten, die Dinge selber zu Ende zu denken).

Einerlei wie man »Ahimsa« übersetzt – ob »Gewaltlosigkeit, Nicht-Töten, Nicht-Verletzen, Niemandem ein Leid zufügen« – es ist nicht möglich, dies konsequent in die Praxis umzusetzen, denn in diesem Fall müßte man selbst auf die alltäglichsten Dinge wie Waschen, Putzen, Kochen, ja selbst auf das Atmen verzichten.

Diese Grundlogik versteht jedes zehnjährige Kind, aber nicht jeder Erwachsene. Die indischen Jainas zum Beispiel, bei denen Ahimsa der Pfeiler der Lehre ist, sind hier gescheitert. Wie soll das gehen, gewaltlos zu leben? Außer eben im Zustand der Erleuchtung? Eine der bittersten Wahrheiten in dieser elenden Welt ist diese: Ein Lebewesen kann immer nur auf Kosten anderer Lebewesen »überleben«. Da waren die ersten Jaina-Heiligen immerhin noch konsequent und haben sich zu Tode gehungert. Bei allem Respekt vor einer derartigen Haltung – getötet haben sie dadurch auch.

Noch einmal die Frage: Wie soll das gehen, gewaltlos zu leben? Derjenige, der kein Fleisch ißt, brüstet sich: Ich töte keine Lebewesen. Er reißt aber ohne Erbarmen eine Möhre aus dem Boden (sind Pflanzen keine Lebewesen?), um sie zu verzehren. Und wenn man einen Yoghurtbecher spült, wieviele Millionen Bakterien hat man damit getötet, die noch an der Wand des Bechers haften?

Es gibt aus diesem Dilemma nur zwei Auswege:

1. Man teilt die Lebewesen in höhere, mittlere und niedere, mit dem großartigen Ergebnis, daß es Sünde ist, »höhere« Arten wie eine Kuh zu töten, aber keine Sünde ist, »schädliche« Kartoffelkäfer zu vergiften oder einen Salatkopf zu zerschneiden. Ich verstehe diese Logik, auch ich lebe ja danach, aber mit Ahimsa hat es nichts zu tun. Im übrigen: Wer eine Kuh nicht tötet, aber ihre Milch nimmt – ist das Gewaltlosigkeit? Was ist mit den erschütternden, tagelangen Schreien einer Kuh, der man das Kalb weggenommen hat, eben damit die Milch für die Menschen übrigbleibt? Und was passiert mit dem Kalb, wird es tatsächlich großgezogen oder landet es beim nächsten Metzger? Besser nicht nachfragen …

2. Man verinnerlicht, was in dem Buch der Bücher, in der Bhagavad-Gita zu lesen ist. Nämlich (in extremer Kurzfassung, ich bitte um Verständnis): Es ist einem Menschen nicht möglich, das Handeln restlos aufzugeben, solange er an den Körper gebunden ist. ALLE Handlungen sind immer eine Mischung aus gut und schlecht, produzieren also Karma (wörtlich aus der Gita: »Alles Tun ist von Übel umhüllt wie Feuer von Rauch«). Und solange es das Karma gibt, solange gibt es keine Erlösung. Ein eigentlich auswegloses Dilemma, aber die Gita liefert dann ja die geniale Lösung des Problems (dazu eventuell mehr in einem anderen Posting, in einem anderen Thread).

Ich schließe erst einmal mit einem Passus aus meiner Übersetzung der Gita:

»Von den indischen Weisen hören wir: Die wahre Bedeutung von Ahimsa kann nur jener verstehen, der die höchste Erleuchtung erfahren hat. Vor dem Erreichen dieses Zustands ist nicht nur alles Reden (über Ahimsa) sinnlos, sondern auch der Versuch, sich des Nichttötens gänzlich zu enthalten. Es sind die äußeren Umstände und das Motiv, durch die eine Tat zur Sünde wird oder nicht. Das ist die Botschaft der Bhagavad-Gita.«

Und in einem Kurzkommentar zu einem Vers der Gita heißt es: »Was die inflationär verwendeten Begriffe ›Unabhängigkeit‹ und ›Freiheit‹ wirklich bedeuten, dies kann man einzig am Erleuchteten erkennen. Unter allen lebenden Wesen ist nur er frei

Oje, wie lang ist das Posting geworden. I'm sorry. Das Thema ist aber auch ein schwieriges.

Ram :he:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ramananda.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 15:39 #4440

  • Silvia75
  • Silvia75s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo zusammen,

interessantes Thema, zumal immer wieder neue und andere mehr oder weniger wissenschaftliche Studien in die Welt geworfen werden, aus denen sich mal die ganzen Vorzüge und ein anderes Mal die ganzen negativen Auswirkungen von Kuhmilch auf den menschlichen Körper ergeben. Ich frage mich meist, wer hinter der entsprechenden Studie steht und wer am meisten daran verdient, wenn der Mensch also diese oder eben jene Milch konsumiert.

Ich persönlich kenne mich ernährungswissenschaftlich jedenfalls zu wenig aus, um beurteilen zu können, ob mein Körper nun mit Kuhmilch fertig wird oder nicht.

Zudem stecke ich in einem kleinen persönlichen Dilemma. Meine ayur. Beraterin hat mir zu Kuhmilch geraten (aus ayurvedischer Sicht halt), aus moralischen Gründen macht mir dies aber eher Sorgen (siehe Begründung von Ramananda "was tut man der Kuh und dem Kälbchen an").

Ramananda erklärt zwar sehr schön, dass ich als Mensch grundsätzlich sowieso nicht völlig nach "Ahimsa" leben kann (es sei denn, ich würde erleuchtet). Aber dennoch muss ich als Mensch für mich entscheiden, wo ich da die Grenze ziehen möchte. Alles in allem wohl eine ganz persönliche Gewissensfrage, ob ich das Gemüse oder die Bakterien im Yoghurt töten möchte oder halt das Kälbchen... :S

Liebe Grüße
OM Shanti
Silvia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Silvia75.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 16:24 #4441

  • Ram
  • Rams Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Im Yogasutra wird Yoga als achtgliedriger Weg dargestellt

Die acht Aspekte sind:
Yama (Moral, Ethik – das Verhalten anderen gegenüber, gesellschaftliche Disziplin; Ahimsa = Gewaltlosigkeit / Satya Wahrhaftigkeit(auch sich selbst gegenüber)

Niyama (Selbstdisziplin – das Verhalten sich selber gegenüber)

Reinheit (Körperlich, geistich)

Asana (Übungen der Yogastellungen, körperliche Disziplin)

Pranayama (Beherrschung des Atems, mentale Disziplin)

Pratyahara (Sich-nach-Innen-Ausrichten, Disziplin der Sinne)

Dharana (Konzentration)

Dhyana (Meditation)

Samadhi (Ekstase, Versenkung, All-Einheit, Verwirklichung des höheren Selbst)

Somit ist das uns mögliche Ahimsa ein Teil des Weges, der zu Erleuchtung führt.

Wir leben in einem freien Land und jeder kann denken was er möchte.... Es gibt viele Wege...

Ram

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ram.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 19:39 #4443

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ram schrieb:

… Somit ist das uns mögliche Ahimsa ein Teil des Weges, der zu Erleuchtung führt.

Namaste Ram,

ich möchte nur noch auf dieses kleine Wort von Dir hinweisen: »das uns mögliche Ahimsa …«

Ja; habe ich etwas anderes behauptet? Das versteht sich doch von selbst. Es gehört zu den Pflichten des Religiösen, sich ethisch korrekt zu verhalten. Aber wie weit schafft er das?

Die Schriften sagen z.B. bei Satyam: »Lüge niemals (!!!). Wer lügt kann kein Yogi sein.« Das ist die Theorie. Man frage sich dann am Abend als Besinnung: Wie oft habe ich heute gelogen? Und dann kommt wohl die kalte Dusche. Soll ich jetzt mit dem Yoga aufhören, nur weil ich es nicht schaffe, ständig die Wahrheit zu sagen? Das wäre ein falsch, nämlich rein theoretisch verstandener Yoga.

Das gleiche mit Ahimsa. Man liest: »Verletze niemals (!!!) irgendein (!!!) Wesen, weder in Tat noch in Worten noch in Gedanken (!). Habe ständig (!!!) Liebe für alle (!!!)«, und so fort. Und wenn ich das nicht kann? Gebe ich dann am besten den Yogaweg gleich auf?

Nein; man sollte den Geist der Schriften verstehen. Sie stellen mir das Ideal, das Ziel vor Augen (deswegen sind es ja »Heilige Schriften«). Der Weg ist dann dieser: Etwas weniger lügen, etwas weniger Verletzen … bis man höher steigt und noch weniger lügt und noch weniger verletzt …

Wie man Yama und Niyama in rechter Weise verstehen sollte hört man von großen Meistern: »Wer in einer dieser Disziplinen vollkommen ist, der ist automatisch (!) in allen vollkommen.« Will sagen: Er hat das höchste Ziel, die Erleuchtung erreicht.

Und in diesem Falle, um zum Thema zurückzukommen, die wahre Ahimsa.

Fazit: Der Mensch auf dem religiösen Weg bemüht sich, so weit wie möglich Ahimsa einzuhalten. Die wahre Ahimsa jedoch ist nur dem Erleuchteten möglich.

Peace of mind –
Ram :he:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ramananda. Begründung: Korrektur

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 20:12 #4444

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Silvia75 schrieb:

… muss ich als Mensch für mich entscheiden, wo ich da die Grenze ziehen möchte. Alles in allem wohl eine ganz persönliche Gewissensfrage, ob ich das Gemüse oder die Bakterien im Yoghurt töten möchte oder halt das Kälbchen...

Liebe Silvia,

die Ursprungsfrage von @Ava war gesundheitlicher Natur, das ging vor lauter Ahimsa unter, sorry. Ich muß aber ein letztes Mal auf das Thema kommen, weil mich Deine Worte traurig gestimmt haben.

Ich erwähnte daß ich selber die Lebewesen einteile in höhere und niedere Formen, und daß ich diese Logik in Ordnung finde, solange man nicht behauptet, damit »gewaltlos« zu leben. Insofern sind Vegetarier näher am Ideal, weil es eben ein Unterschied ist, ob ich mit dem Messer auf ein Kaninchen losgehe oder auf den Salatkopf. In allen mir bekannten Ashramas wird vegetarisch gelebt, das ist kein Zufall. Man mache sich also nicht verrückt, sondern ernähre sich nach Möglichkeit.

Das letzte soll heißen: Ein Eskimo, ein Bewohner der Tundra usw. muss Fleisch essen. Ist er deswegen ein Sünder? Wer so etwas behauptet kann nicht ernstgenommen werden. Der Bewohner milderer Gegenden muss das nicht; er hat mehrere Möglichkeiten sich zu ernähren. Und der Bewohner der Tropen mag nur von Früchten leben, wenn er das will – die Möglichkeit hätte er.

Man esse das, von dem man meint: Das hält mich gesund, das gibt mir Energie. Hier sind die Menschen sehr unterschiedlich; was dem einen bekommt, verträgt der andere nicht.

Ich würde nie einen Fleischesser kritisieren weil er sagt: das brauche ich. Ich würde aber immer mit dem Kopf schütteln wenn jemand sagt: Ich esse kein Fleisch und bin daher ein besserer Mensch, weil ich »Ahimsa« befolge.

Damit dieses Posting nicht zu lang wird, antworte ich zum Thema Ernährung @Ava direkt, siehe unten.

Ram :he:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ramananda.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 20:54 #4447

  • Ava
  • Avas Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
also da mein Kuhmilchthema ja hier eher in den Seilen hängt :blink:
trau ich mich zu der Fleischesser Geschichte jetzt auch mal was los zu werden.
Ich mache Kundalini Yoga..ich behaupte das jetzt mal..da das Thema ja sehr umstritten ist wie ich gemerkt habe (ausserhalb dieses Forums..wurde mir schon oft gesagt..das kann man so nicht alleine ausüben und die Kundalinienergie würde eh erst nach jahrelanger Praxis sich befreien.. :huh: , gut ich sehe das anders)..
mit meiner Praxis dieser Art von Yoga ist es mir passiert dass ich mich ziemlich rasch zum Vegetarier und Nichtraucher entwickelt habe..es war keine Frage der Entscheidung, es war einfach so..es war wie eine Art innere Entwicklung sage ich mal..ich habe entegegen meiner Empfindung es doch am Anfang gegessen und es war ein sch.. Gefühl..nicht wegen moralischen Gedanken nicht wegen gesundheitlichen Aspekten..es war einfach so dass ich kein Verlangem mehr danach hatte..genauso war es mit dem Rauchen..und man kann sage ich habe wirklich gerne geraucht..das Verlangen war einfach komplett weg..meine etwas impulsive aufbrausende Art war auf einmal ziemlich gedämpft und ich hab mich sehr balanced gefühlt..da mich diese Dinge damals sehr übermannt haben, hab ich mich dazu entschlossen das Kundalini Yoga etwas einzuschrenken..da ich wirklich das Gefühl hatte ich hebe mich ab auch irgendwie von den anderen Menschen ab.. ich hab es richtig gefühlt wie *Giftstoffe* in jede Zelle meines Körpers gelangt sind wenn ich etwas nicht vegetarisches oder aromatisiertes oder etwas alkoholisches zu mir genommen habe..Ich habe weder was von den Prinzipien des Yoga noch von einem Ahimsa etc gehört..wohl mal gelesen aber diese Dinge waren nicht in meinem Focus.
Es war auf keinen Fall meine Absicht diese Dinge (Essen, Rauchen)zu verändern da ich eigentlich ein Genussmensch bin. Aber ich denke Yoga führt zwangsläufig zu diesen Dingen..egal ob man es focusiert darüber studiert oder nicht.
Wie gesagt ich habe mein Yoga eingeschränkt, es war eine Megaerfahrung und eine der besten tollsten in meinem Leben, aber es hat mir Angst gemacht wo das hinführt wenn ich damit so exessiv weitermache..
.Kundalini Yoga jedenfalls ist der Flash meines Lebens !!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ava. Begründung: schreibfehler

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 20:56 #4448

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ava schrieb:

… würde mich interessieren was Ihr davon haltet dass z.B. das Kuhmilchprotein für den Körper schwer verdaulich sei, es Krankheiten wie z.B. Osteoporose herbeiführen soll …

Liebe Ava,

das Thema Milch ist höchst umfangreich, kompliziert und umstritten; unmöglich alle Pro und Contras ins Spiel zu bringen. Es muß jeder für sich entscheiden was zu tun ist. Falls das überhaupt eine Hilfe sein kann – hier meine Meinung.

Ich folge in Sachen Milch hundertprozentig dem deutschen Arzt Reinhard Steintel (sein Name ist nur wenigen ein Begriff). Bei den Buchempfehlungen auf meiner Homepage ist zu lesen:

Buchempfehlung: Dr. Reinhard Steintel. Das natürliche Ernährungsgesetz. Steintel-Selbstverlag, Tübingen.
»Die Thesen von Dr. Steintel klingen anfangs ungeheuerlich; man tut sich keinen Gefallen, wenn man aus Verärgerung das Gesagte vorschnell ablehnt. In der Hauptsache geht es um den Begriff »Aufbau-Eiweiß«; das sind die in Eiern, Samen, Kernen (Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse …) und in der ungesäuerten Milch enthaltenen hochmolekularen Proteine, deren naturgemäße Funktion nicht die normale Ernährung (ein Abbau-Vorgang), sondern der Aufbau von neuem Leben ist. Diese aus bis zu 50.000 Aminosäuren bestehenden Eiweißketten kann unser Verdauungssystem nicht genügend aufspalten; sie führen durch ihre expandierende Wirkung »zum Bombardement« und zur Entzündung der Gewebe, zur Verschlackung und Vergiftung des Blutes, zu Krankheit und Tod. Da sich in Deutschland kaum jemand ein Leben ohne Getreide, Milch, Nüsse und Eier vorstellen mag (der Verzehr von Eiern ist für Steintel »die größte gesundheitliche und volkswirtschaftliche Katastrophe«), ist es begreiflich, daß Reinhard Steintel heute nicht einmal in Reformkreisen bekannt ist – und höchst bedauerlich. Sein Werk ist eine Revolution auf dem schwierigen Gebiet der Ernährung.«

Ich habe Steintels Lehre in meinem eigenen Ernährungsbuch auf 5 Seiten zusammengefaßt; etwas kurz, aber brauchbar für die tägliche Praxis. Zum Thema Milch heißt es dort:

»Bei Milch und Milchprodukten gilt es zwischen süß und sauer zu unterscheiden. Allmählich gewinnt der Gedanke an Gewicht, daß Milch nur für Neugeborene (Menschen und Tiere) naturgemäß ist. Der hohe Verbrauch von Kuhmilch in den europäischen Ländern wird von immer mehr Ärzten als ein pathogener Faktor angesehen.

Dr. Steintel unterscheidet hier aber genauer, er ist ein Gegner nur der süßen, ungesäuerten Milch. Sie wird von ihm, und wer könnte widersprechen, als Aufzuchtmittel bezeichnet; nur das Jungtier und der Säugling sind durch spezielle Enzyme in der Lage, die hochmolekularen Proteine abzubauen.

Was die Erwachsenen angeht, so eignet sich ein besonders markanter Spruch Steintels dazu, ein klassischer Merksatz der Zukunft zu werden: »Durch nichts kann man schneller altern, verschlacken und verkalken als durch den täglichen Vollmilchgenuß.«

Wärmstens empfohlen wird von Steintel andererseits der Verbrauch aller gesäuerten Formen der Milch (Sauermilch, Schwedenmilch, Buttermilch, Yoghurt, Kefir) und der geeigneten Käse, in denen das Milcheiweiß abgebaut wurde, insbesondere des Quarks. Diese – nochmal: »abgebauten« – Produkte der Milch hielt Dr. Steintel für sehr gesund und empfahl sie allen seinen Patienten.

Bestimmt tauchen jetzt Fragen auf, aber fürs erste sollte die Information reichen …

Ram :he:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 20:58 #4449

  • Ava
  • Avas Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
:cheer: Ram doch noch was zur milch..sehr gut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 21:21 #4450

  • Silvia75
  • Silvia75s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo Ram,

danke für deine Antwort.

Ich vermute fast, dass mein früherer Hausarzt auch das Steintel-Buch kannte. Zumindest sagte er mir mal zum Thema Kuhmilch: Der Einzige, der wirklich Kuhmilch braucht, ist das Kälbchen. ;)

Ansonsten muss dich meine Antwort weiter oben nicht traurig machen. Ich habe es bewusst etwas überspitzt formuliert. :)

Liebe Grüße
OM Shanti
Silvia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Debatte Kuhmilch 22 Feb 2012 21:46 #4454

  • Ramananda
  • Ramanandas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ein PS zu meinem obigen Posting in Sachen Steintel – noch ein Absatz aus meinem eigenen Buch, damit kein Mißverständnis entsteht:

»Viele Anhänger mancher Ernährungsformen kann man mit Sektenangehörigen vergleichen. Die Begründer der Lehren werden wie Propheten verehrt; ihre Grundsätze herumgereicht wie die 10 Gebote; ihre Wahrheiten hält man für absolut, so daß man im ständigen Kampf mit anderen Erkenntnissen steht. Erinnert das nicht an politische und religiöse Rivalitäten?
Die Eine Wahrheit liegt auf dem spirituellen Gebiet. Alles andere ist relativ und schrumpft zur Bedeutungslosigkeit des Weltlichen. Ernährungsgrundsätze können zu Dogmen werden. So wie fanatische Anhänger einer Religion nicht erkennen wollen, daß es andere Glaubensrichtungen gibt, die echte Heilige hervorbringen (womit ihre Gültigkeit erwiesen ist), so wollen viele Anhänger von Ernährungslehren nicht begreifen, daß man auch mit anderen Methoden als der ihren therapeutische Erfolge erzielen kann.«

In diesem Sinne: Ich bin kein »Anhänger« Steintels, kann ihm aber in Sachen Milch, Eier, Weizen und Roggen folgen. Die tägliche Praxis wird die Gültigkeit seiner Thesen beweisen (geht es mir dadurch besser? und so) oder eben auch nicht.

Ram :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: Peterlarrim
Ladezeit der Seite: 0.575 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Auch interessant