Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

born to run 400

Laufen wirkungsvoller als Asana? "Born to run" – eine Kritik zum Buch über die Bestimmung des Menschen

Viele Ärzte und sogar manche Yoga-Profis bewerten ein erkleckliches Maß an täglicher Bewegung für gesundheitlich förderlicher als das Halten von Asana oder das Stemmen von Gewichten. Laufen und Co. sind hierbei zeitlich effizienter als ein gemütlicher Spaziergang. Wer sein Tagespensum an Bewegung in sportlicher Anstrengung vollzieht, kann das dafür notwendige Zeitmaß auf rund die Hälfte reduzieren.

Laufen ist die einfachste und ursprünglichste Form sportlich aerober Körperbetätigung. Mochte bei dir bisher noch keine rechte Lust für Jogging und Co. aufkommen? Oder läufst du eigentlich gerne, wirst aber immer wieder durch Zipperlein in Knie, Fuß und Wade ausgebremst? Dann lies das Buch "Born to run" von Christopher McDougall. Er geht auf die Ursprünge des Laufens ein, schildert viele Erlebnisse mit Lauf-Verrückten, erläutert auf spannende Weise wissenschaftliche Erkenntnisse und verpackt das ganze in ein kurzweilig zu lesendes Romankonstrukt.

Meine Zusammenfassung: unterhaltsam und interessant. Die Lauf-Vorschläge in dem Buch sind einen Versuch wert.

 
 

Punkt 1

Wieso soll Laufen besser sein als Asana?

"Besser" ist so ein allgemeines Wort, das nicht aussagt, was genau "besser" sein soll. Will du daher Joggen gegen Asana abwägen, kommt es auf deine Ziele an. Wenn du Yoga vor allem als Reduzierung der Gedankenwellen des Geistes verstehst und dein Ziel "Moksha", die Befreiung ist, dann kann Laufen durchaus zielführender sein als Asana.

Yoga Sutra I-2: Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Bewegungen im Geist

wellenringe


Yogash citta–vritti–nirodhah 
योगश्चित्तवृत्तिनिरोधः

 

Wenn ich festlegen müsste, welche Sutra die Bedeutsamste ist, dann würde ich diese wählen. Hier wird der Yogaweg in einem Satz zusammengefasst. Alle weiteren Sutras erläutern den Weg.

Auslegung und Deutung dieser Sutra erfolgt unterschiedlich. Lies hier, welche Prioritäten du gemäß der Sutras-Deuter bei deiner täglichen Praxis setzen solltest.

Denn ein entscheidender Faktor beim Befrieden des Geistes ist ein ruhiger, langer Atem. Es gilt, um einen stillen Geist zu erhalten, den Atem immer weiter zu verfeinern und zu verlängern.

Der russische Mediziner Dr. Konstantin Buteyko widmete sein Leben der Forschung über die Reduzierung des Atmens. Er attestierte dem "langen Atem" (der auch in zahlreichen alten Yoga-Schriften gefordert wird, siehe den Beitrag "Yoga – wie atmen?") viele positive gesundheitliche Folgen. Buteykos beiden Haupt-Techniken zur Erreichung dieses reduzierten Atmens (siehe Buteyko-Methode): Bewegung und eine einfache Pranayama-Technik der Atemreduktion. Vor allem aber Bewegung. Er schickte seine Patienten täglich auf ausgedehnte, vielstündige Spaziergänge.

Wenn du also vor allem deinen Atem reduzieren und damit deinen Geist beruhigen möchtest, könnte es durchaus sein, dass Joggen wirkungsvoller ist als das Halten von Asana.

Punkt 2

Warum haben die alten Yogis kein Laufen gelehrt?

Möglicherweise war mangelnde Bewegung früher kein Thema. Oder der viele Aufenthalt im Freien hat automatisch für einen feineren Atem gesorgt. Jedenfalls gibt es guten Grund zu der Annahme, dass sich zu Zeiten des Verfassens der alten Yoga-Schriften der Mensch deutlich mehr und vielfältiger bewegte als heute.

Punkt 3

Aber Laufen ist anstrengend und ständig tut mir etwas weh

Mit diesem Einwand kommen wir zurück zu den Zielen des Buches "Born to run" von Christopher McDougall. Ich habe das Buch aufgrund seines Untertitels:

"Ein vergessenes Volk und das Geheimnis der besten und glücklichsten Läufer der Welt."

und seines Klappentextes (Auszüge):

"... mindestens einmal im Jahr verletzt ... Diagnose der Mediziner: Sie sind einfach nicht zum Laufen gemacht ...
Stattdessen suche der Journalist Antworten weit abseits der ... Empfehlungen von Ärzten und Ausrüstern ... Reise zu den geheimnisvollsten und besten Läufern der Welt ... gewann verblüffende Erkenntnisse. Denn in Wahrheit sind wir alle zum Laufen geboren."

gelesen.

Das klang für mich alles sehr vielversprechend. Denn ich jogge eigentlich gerne und erlebe diesen Sport auch als erfreulich stimmungsaufhellend. Aber nach einer gewissen Zeit des "kontrollierten Vorwärtsstolperns" (was Laufen eigentlich ist), schießt mir in unschöner Regelmäßigkeit ein Schmerz ins Knie und ich kann nur noch gehend gen Heimat schleichen.

Sollte man wirklich "irgendwie anders" laufen können, ohne dass nach einer halben Stunde irgendetwas weh tut? Dass der Freude am Laufen bis ins hohe Alter ungetrübt gefrönt werden kann? Ich fing an zu lesen.

Punkt 4

Langatmiger Einstieg

Die ersten hundert Seiten des Buches kommen recht zäh daher. Weitschweifig schildert McDougall wie er als Redakteur einer Läuferzeitschrift hier und da von dem geheimnisumwitternden Läufervolk der Tarahumara hört. Mexikanischen Ureinwohnern, die in unzugänglicher Canyons hausen und einen Großteil ihres Lebens laufend verbringen sollen ...

Dabei wird noch kein Wort über irgendeine geheimnisvolle Lauftechnik verloren. Nein, man muss dranbleiben, um die Früchte des Buches ernten zu können.

Punkt 5

Die Welt der Ultra-Läufer

McDougall schildert die Laufkraft der Tarahumara anschaulich anhand deren seltener Teilnahme an sogenannten Ultraläufer-Rennen. Das sind Laufwettbewerbe über 80 Kilometer und (deutlich) mehr. Während sich westliche Athleten viele Jahre auf solche Laufexzesse vorbereiten müssen, scheinen die Tarahumara 100 Kilometer ohne Probleme aus dem Stand laufen zu können. Und währenddessen noch munter herumzualbern.

Knie-, Fuß-, oder Sehnenverletzungen sind den Tarahumara trotz steiniger Pfade und einfachstem Schuhwerk völlig fremd. Noch im Alter von 90+ sollen die Canyonläufer mühelos Marathonstrecken laufend bewältigen können. Was ist ihr Lauf-Geheimnis?

Punkt 6

"Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft."

Dieses Zitat der berühmten Lauflegende Emil Zatopek könnte als Motto für die hinteren Teile des Buches stehen. McDougall schildert zum Beispiel, wie in früheren Zeiten ein menschlicher Jäger über seine Lauf-Ausdauer viele – kurzzeitig schnellere – Tiere in den Tod treiben konnte. Die Theorie einiger Wissenschaftler lautet, dass zu einem großen Anteil dieses ausdauernde (Jagd-)Laufen die Überlegenheit des Homo sapiens gegenüber dem Neandertaler ausmachte.

Im Buch finden sich zahlreiche solcher Laufgeschichten und Lauftheorien, die letztendlich alle in der Schlussfolgerung münden, dass der Mensch zum Laufen geschaffen ist. Unterlässt er diese ihm angestammte Fortbewegungsmethode sträflich, würden ihn die unterschiedlichsten Geißeln befallen – von vorzeitigem Altern über Krebs bis zur Depression.

Punkt 7

Das Leben der Tarahumara

McDougall schildert das Leben der Tarahumara anhand mannigfaltiger Details aus deren Alltag und ihrem Läuferdasein. Auch deren Essensgewohnheiten werden erläutert, das Buch enthält grobe Rezeptvorschläge und eine Tarahumara-Diät wird aufgezeigt. Es ist heutzutage mithilfe westlicher (Bio-)Supermärkte kein Problem, die Kost des Laufvolkes in unseren Breitengraden nachzubilden. Sogar die dort bei den Tarahumara beliebten Chia-Samen findet man heute an jeder Ecke.

"Eine Mischung aus Abenteuer und Sinnsuche, wissenschaftlicher Auseinandersetzung und Geschichte. Man möchte einfach gleich selbst loslaufen."

(Outside Magazine zum Buch "Born to run")

Punkt 8

Gibt es DIE beste Lauftechnik?

So viel sei verraten: Das Buch "Born to run" ist kein How-To-Run-Ratgeber mit einer dezidierten Laufanweisung, Trainingsplänen oder Equipmentempfehlung. Christopher McDougall weiß wahrscheinlich, dass derartige Erkenntnisse eine kurze Gültigkeitsdauer besitzen, immer wieder neue Laufempfehlungen von den Koryphäen der Läufergemeinde verkündet werden.

Stattdessen schildert der Autor eigene Erfahrungen und streut an vielen Stellen des Buches Aussagen und Beobachtungen von Laufexperten ein. Er verbindet biologische Erkenntnisse mit Porträts von Menschen, deren größte Freude im Leben das Laufen ist. Am liebsten würden sie alle mehrmals am Tag laufen. Im Mittelpunkt steht dabei ein geheimnisumwitterter Läufer und Einsiedler namens Caballo Blanco (es gibt mittlerweile einen Film über sein Leben , hier ein Artikel über den letzten Lauf seines Lebens).

Auszüge aus dem Film über Caballo Blanco und das Leben der Tarahumara

Beide Männer, Autor und Einsiedler, brauchten damals einander, um einen Ultra-Lauf der Giganten zu organisieren. Das Rennen und dessen dramatischer Ausgang werden im Buch eindrücklich geschildert.

Punkt 9

Lauf-Empfehlungen

Dennoch hat der Leser am Ende der Buchlektüre viele Anregungen erhalten, welche Dinge er bei seinem eigenem Laufverhalten einmal ausprobieren könnte. Um den eigenen Laufstil in Richtung leichter und gesünder zu verändern. Um schneller zu werden und/oder um länger schmerzfrei laufen zu können.

Die Läufer, die im Buch zu Wort kommen, vermeiden alle stark dämpfende Laufschuhe. Wenn überhaupt ein Schuh, dann einen mit wenig dämpfender Sohle. Alternativ wird barfuß trainiert oder in den Lauf-Sandalen derTarahumara:

Zitat von der Website des Autors:

"Die besten Laufschuhe sind dünn und leicht und bieten genau das, was Läufer brauchen und nicht mehr: ein wenig Schutz vor rauem Boden und kaltem Wetter. Probleme entstehen jedoch, wenn sich Schutz in Korrektur verwandelt und das Marketing die Schuhgestaltung übernimmt. Sobald Gimmicks die Kontrolle übernehmen und die Technik verbessert wird, können Sie damit rechnen, dass bis zu 90% aller Marathonläufer verletzt werden."

Gesammelte Lauftipps, die das Buch durchziehen

  • Das Geheimnis verletzungsfreien Laufens ist die "Fertigkeit" (Skill).
  • Auf keinen Fall mit der Ferse aufsetzen.
  • Möglichst mit dem ganzen Fuß oder mit dem Vorderfuß aufsetzen.
  • Aufrechte Haltung einnehmen, die Hüfte dafür beim Laufen leicht nach vorne drehen.
  • Keine langen Schritte, sondern nur knapp vor der Hüfte oder direkt darunter aufsetzen.
  • Die Knie beim Aufsetzen leicht gebeugt halten.

All diese Punkte werden im Buch wohl begründet. Ob diese Art des Laufens für jeden Menschen ideal ist, kann natürlich niemand beantworten.

Das Fazit des Autors

"Letztendlich geht es aber nicht um Barfuß-Laufen versus Laufschuhe tragen. Es geht darum zu lernen, sanft zu laufen. Meistern Sie das, und Sie können alles [an ihren Füßen] tragen – oder nicht tragen – was Sie wollen."

Christopher McDougall auf seiner Website

Punkt 10

Mein Buch-Fazit

"Born to run" vermittelt tiefe Einblicke in die Welt des Laufens und der Menschen, die für das Laufen leben. Für mich bewirken die Tipps und Empfehlungen des Buches Motivation, diese alle selbst auszuprobieren. Ich bin gespannt, ob und wie sich mein Laufen verändern wird.

Punkt 11

born to run 400Das Buch kaufen

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453603699
  • ISBN-13: 978-3453603691
  • Preis: 12,99 €

Bei Amazon kaufen

 

Punkt 12

Im Zusammenhang interessant

Yoga: Wie atmen

yoga wie atmen 564

Yoga: wie atmen? Das Geheimnis liegt in der Verfeinerung

Bei den indianischen Naturvölkern gibt es eine alte Weisheit:

"Der Atem ist das Pferd, der Geist ist der Reiter."

Man sieht: Nicht nur in der Yoga-Lehre spielt der Atem eine besondere Rolle. Doch Yogis haben früh erkannt, dass die Arbeit am und mit dem Atem besondere Effekte bewirkt, die den Yoga-Weg fördern und begünstigen. Auch im Alltag macht sich eine "Verbesserung" des Atmens vielfältig bemerkbar.

Doch was ist eine "Verbesserung" des Atmens gemäß der Yogalehre? Wie atme ich während der Yoga-Übungen und in meinem restlichen Leben richtig?

Wir folgen im Artikel den Aussagen und Empfehlungen der Yoga-Weisen – vom Yogasutra bis zum gerade erschienen Buch "Yoga – Die Geheimnisse liegen in der reduzierten Atmung". Dabei treffen zwei gegensätzliche Meinungen aufeinander.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant