Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Es gibt zwei verschiedene Arten von Gottesverehrung: die eine bezieht sich auf "die alles durchdringende Natur" und die andere auf "hier und hier allein". Wenn man sich hinsetzt, um über die Allgegenwart Gottes zu meditieren, d.h. über Das Göttliche in der Sonne, im Mond, in den Sternen, in allem und jedem, könnte man sich unter Umständen in der Unermesslichkeit verlieren. Auf der anderen Seite kann man im Anfangsstadium die göttliche Gegenwart auf einen bestimmten Ort beschränken, um dann später zur ersten Methode überzugehen.

Wenn du das Gemüt zur Ruhe gebracht hast - entweder durch die Konzentration auf einen bestimmten Punkt, auf das Fließen des Atems, auf ein Bild von irgendeiner Form Gottes oder durch das Lauschen auf das Murmeln eines Bachs oder der zurückfließenden Meereswellen -, sprich langsam und leise: "GOTT IST JETZT HIER", oder: "GOTT IST IN DIESEM RAUM." Wiederhole zuerst in einer tiefen meditativen Weise: "GOTT IST JETZT HIER." Dann entspanne dich für eine Weile und wiederhole es erneut. Tue das unermüdlich, bis du ganz in deine Aussage vertieft und versunken bist. So wird die Gegenwart Gottes für dich zur Wirklichkeit.

Bleibe aber hier nicht stehen, denn dies ist nicht das letzte Ziel. Absolute Existenz, absolutes Bewusstsein und absolute Glückseligkeit sind das höchste Ziel, das zu erreichen ist.

Nachdem du erfahren hast: "GOTT IST JETZT HIER", wiederhole: "SEINE  GEGENWART ERFÜLLT MICH VON KOPF BIS FUSS."

Durch diese wiederholte Äußerung machst du dir die Göttliche Gegenwart in  dir bewusst.

Übe auf die gleiche Art: "GOTTES GEGENWART IST FREUDE", "GOTTES GEGENWART  IST LIEBE" und "DIE GÖTTLICHE GEGENWART IST FRIEDE".

Sobald die Gedanken abschweifen wollen, wiederhole diese Erklärungen mit  lauter Stimme, bis das Gemüt wieder auf Gott gerichtet ist. Die  Morgenstunden sind für diese Übungen am günstigsten. Sie werden dich von  Furcht befreien und mit Mut, Freude und Frieden erfüllen.

Wenn du unermüdlich übst, wirst du von höchster Freude, kosmischer Liebe  und ewigem Frieden erfasst werden. Was sollen wir von der Leuchtkraft  eines solchen gottbewussten Yogi sagen? Wie herrlich wird er strahlen in  dieser Welt!

Mögen alle Menschen diesen leichten Weg zur Erfahrung und Verwirklichung  Gottes kennen lernen. Mögen alle diese Übungen mit Entschiedenheit und  eisernem Willen durchführen. Mögen alle Seinen Segen empfangen. Mögen alle  frei werden von weltlichen Bindungen und sinnlichen Qualen. Möge das  allbarmherzige Göttliche allen Menschen die Hilfe verleihen und von den  Kämpfen des Geburtenkreislaufs befreien!

Geschrieben von

Peter Bödeker
Peter Bödeker

Peter hat Volkswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit seinem Berufseinstieg im Bereich Internet und Publizistik. Nach seiner Tätigkeit im Agenturbereich und im Finanzsektor ist er seit 2002 selbständig als Autor und Betreiber von Internetseiten. Als Vater von drei Kindern treibt er in seiner Freizeit gerne Sport, meditiert und geht seiner Leidenschaft für spannende Bücher und ebensolche Filme nach. Zum Yoga hat in seiner Studienzeit in Hamburg gefunden, seine ersten Lehrer waren Hubi und Clive Sheridan.

https://www.yoga-welten.de

gratis downloads schmal mh 564

Hier findest Du KOSTENLOS Übungsanleitungen, praktische Hilfen und hochwertige Inhalte zum Gratis-Download.

--> ... zu allen Downloads

Anbieterlinks / Sternchen

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.