Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Während der ersten Zeit im Ashram fragte der Meister stets wenn er sein Mittagessen einnahm nach einem zweiten Teller, und gab etwas von seiner Mahlzeit, was immer er auch aß, auf diesen zweiten Teller. Nachdem er sein Mittagessen beendet hatte und ohne danach zu ruhen, nahm er diesen Teller, bedeckte seinen kahlen Kopf mit einem dünnen Tuch und ging von Zimmer zu Zimmer, um seinen Schülern von diesem Prasad zu bringen.

An einem sehr heißen Tag schlossen die drei Schüler, die im Büro arbeiteten, die Tür, um sich in einem kleinen Nebenraum auszuruhen.

Als an diesem Tag der Meister mit dem Teller kam, sah er dass die Bürotür und die Tür des anderen Raums geschlossen waren und dachte sich, dass seine Schüler sich ausruhten. Also ging er zur Küche, die in der Nähe des Büros lag und gab dem dort arbeitenden Swami den Prasad mit der Anweisung, ihn den Schülern ins Büro zu bringen, wenn diese aufwachten.

Ein paar Minuten später hörte der Swami einen der Schüler im Büro lachen. Er kam mit dem Prasad und sagte: „Oh! Swamiji hat diesen Prasad in der Küche gelassen und mich gebeten, ihn euch zu bringen, da er dachte, ihr würdet euch ausruhen.“

Es gab eine weitere erinnerungswürdige Begebenheit in den frühen Tagen des Ashrams, in einer Zeit, in der die Einkünfte gering und Obst selten und teuer war. Eines Tages kamen einige Schüler zum Meister, um Arbeit und Anweisungen zu bekommen. Auf einmal wandte sich der Meister seinem persönlichen Koch zu und fragte ihn, ob Orangen da wären. Als der Koch bejahte, bat der Meister ihn, sie zu bringen. Der Koch war ein wunderbarer Mensch und dem Meister sehr ergeben. Als er gebeten wurde, das Obst zu bringen, rührte er sich nicht von der Stelle, sondern sagte: "Die sind nur für dich, Swamiji, und für niemanden sonst." "Ah! Nur eine, nur eine," bat der Meister. "Nein, Swamiji. Sie sind sehr teuer und schwer zu bekommen in dieser Jahreszeit. Wir haben nur einige wenige für dich gekauft, Swamiji." "Ah! Sehr selten? Sehr teuer?" "Ja, Swamiji. Es ist Sommer und es gibt nicht viele Orangen in den Läden." "Ah! Fürchterlich teuer? Ich verstehe!" Daraufhin ging der Meister in die Küche und brachte die Orangen! "Hm! Das sind sehr schöne Orangen, auch wenn sie sehr teuer sind. Sie sind sehr gut." Der Meister schälte eine und gab jedem der beiden Schüler ein paar Stücke. Dann warf er einige Stücke in den Ganges. "Die Fische können auch etwas davon bekommen. Wenn sie so teuer und so selten sind, warum sie nicht auch mit den Fischen teilen?" In der Zwischenzeit hatten sich einige Affen auf dem Dach versammelt und er warf ihnen auch ein paar Stücke zu. Einer nach der anderen wurden so alle Orangen verbraucht!


Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant