Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
"Das ist so, wie wenn man im Indra Sabha (Versammlungshalle) sitzt, Swamiji. Ich bin sehr glücklich, dabei sein zu dürfen. Wunderschön von den Ashram-Bewohnern und Besuchern gesungener Kirtan, während Harishji auf der Geige spielt, der fromme Sri Vishnu Digambar die inspirierendsten Bhajans singt, Narayana Swamiji die Gita und die Upanishaden liest. Wenn Sri Shamashs Kinder deine erhebenden Kirtans so melodisch singen, lassen sie mich vergessen, wo ich bin. Das ist ein scharfer Kontrast zu anderen Ashrams, wo es verboten ist, Kirtan zu singen und Instrumente zu spielen und wo nur trockene Philosophie gelehrt wird. Man hat das Gefühl, in der Schule zu sein. Ich bin wirklich glücklich, dass du diesen Ashram besucht hast," sagte ein Abgeordneter der Regierung. "Warum ist dort Licht, Swamiji?"

"Das ist das Büro, wo einige Aspiranten fleißig arbeiten."

"Das ist wunderbar," sagte der Abgeordnete.

"Ich liebe die Synthese," sagte der Meister, "Arbeit, Hingabe und Wissen - alles sollte gut miteinander kombiniert werden. Aus Unwissen verdammen einige Vedanta-Gelehrte das Kirtansingen. Sie ordnen persönliche Götter der Paroksha-Kategorie zu. Direkte Verwirklichung des unpersönlichen Absoluten nennen sie Aparoksha. Sie verherrlichen letzteres und verdammen gedankenlos das andere. Die Wahrheit ist weder Dvaita noch Advaita. Sie liegt jenseits von beidem. Große Advaitins wie Madhusudana Saraswathi and Sri Shankara haben mit viel Hingabe zu Ehren Gottes gesungen. Wie tief ihre Hingabe war! Sie haben die wahre Aussage der Vedanta-Lehre verstanden. Es gibt kein Leben, weder in Institutionen noch in Individuen, wenn die Namen Gottes gesungen werden. Sogar Sukadeva, der immer im Absoluten lebte, rezitierte den Namen Gottes. Es ist höchste Zeit, dass die heutigen Vedantins und Sannyasins dies begreifen."

   

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant