Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Beim Abendsatsang wurde dem Meister ein Korb voll Litschies überreicht. Die anwesenden Aspiranten hofften nun innig, dass er die Früchte an sie verteilen würde. Er übergab den Korb und den gesamten Inhalt jedoch einer einzigen Person. Auch eine Tüte Süßigkeiten wurde dem Meister überreicht, die er wiederum nur einer Person überreichte. Die Aspiranten waren enttäuscht.
Hridayananda Mataji, eine Aspirantin, fragte sich später, was dies zu bedeuten habe und fragte also den Meister:

 

„Swamiji, ich verstehe nicht, warum du gestern den Korb Litschies und die Tüte Süßigkeiten nicht an alle gerecht verteilt hast. Könntest du mir das bitte erklären?“

 

„Oh, denkst du, ich bin parteiisch?“, warf der Meister ein.

 

„Nein, ich weiß nicht, Swamiji. Ich würde es gerne verstehen.“

 

„Ist Gott parteiisch oder nicht?“

 

„Er ist unparteiisch, Swamiji.“

 

„Liebt er alle Menschen gleich?“

 

„Ja, gewiss.“

 

„Warum sind dann viele Menschen so arm und müssen sogar verhungern, während andere reich sind? Sind sie nicht alle seine Kinder? Warum gibt er einigen mehr als anderen? Einerseits glaubst du an Gottes Unparteilichkeit, gleichzeitig wähnst du mich parteiisch. Denkst du denn, ich handle nach meinem eigenen Gutdünken? Nein, es war das Kosmische Bewusstsein, dass mich dazu veranlasste, den Korb nur einer einzelnen Person zu geben. Ich habe mir vorher nicht überlegt, so zu handeln. Vielleicht hat dieser Mensch es verdient. Gott hat entschieden. Verstehst du nun?“

 

„Ja, Swamiji.“

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant