Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Der Meister blieb vor der Hütte, in der Sri Sivaramakrishniar wohnte, stehen und rief ihn zum morgendlichen Satsang.

Sri Sivaramakrishniar antwortete, "Swamiji, ich werde baden, Sandhya machen und dann kommen."

Aber der Meister duldete keine Verspätung und Sri Sivaramakrishniar musste ihn begleiten!

Als sie vom Unterricht zurückkamen, sagte der Meister lächelnd, "Ein Bad im Ganges ist in der Tat sehr wichtig. Es löscht deine Sünden aus. Es reinigt Körper, Geist und Seele. Es gibt dir Lebenskraft. Aber du hast nichts versäumt, weil du dein morgendliches Bad nicht genommen hast. Wenn du deine Zeit mit Baden und anderen Dingen verbracht hättest, hättest du den Satsang am Morgen versäumt.

Meditation und Japa in der Gruppe sind sehr machtvolle spirituelle Übungen. Individuelle Sadhana geht oft mit Lustlosigkeit und Schwerfälligkeit einher. Ein paar Malas und dann ruft das Kissen. Während das Mantra wiederholt wird, schweift der Geist umher. Aber in der Gruppenmeditation wird eine sehr machtvolle spirituelle Energie erzeugt. Jeder zieht großen Nutzen daraus. Dem Geist fällt es leichter, sich zu konzentrieren."

"Ja, Swamiji, und der vedantische Kirtan, den du gesungen hast, war sehr inspirierend."

"Auch gewöhnliche Wörter haben große Macht. Sie erzeugen zwei Arten von Gedanken: Shakti Vritti und Lakshana Vritti. Wenn du das Wort ,Milch' aussprichst, denkst du an deren Eigenschaften: weiße Farbe, Flüssigkeit etc. Das ist Lakshana Vritti. Außerdem kannst du an den Gebrauch denken: Sie ist gut für die Gesundheit, ein sattwiges Lebensmittel. Das ist Shakti Vritti..

Wenn das die Wirkung gewöhnlicher Wörter ist, wie viel machtvoller ist dann erst die Wirkung vedantischer Formeln! Wenn du erhabene Wörter wiederholst wie Om, Antaratma, Nitya, Shuddha, Buddha, Nirakara, Kutastha, Vyapak, Swayamjyoti, Poorna, Para Brahma, Sakshi, Drishta, Turiya, Santam, Shivam und Advaitam, dann werden Brahmakara Vritti in dir aufsteigen. Eines Tages wirst du unweigerlich das Höchste verwirklichen.

Das ist das Jnana-Bad im Ganges. Es ist die machtvollste Reinigung. Es reinigt sofort das innere Wesen und kehrt den Geist nach innen. Wenn du Vorträge über Sadhana hörst, nimmt dein Geist neue, heilsame Gedanken auf. Neue Eindrücke werden gebildet, schlechte Eindrücke werden ausgelöscht und dein Verlangen nach Gott wird verstärkt. Du wirst spontan zur inneren Einkehr geführt, dazu, deine eigenen Fehler zu erkennen und auszuradieren.

Das Bad im Ganges ist zweifellos notwendig, aber ich wollte nur darauf hinweisen, dass du auf keinen Fall ein Bad im Jnana Ganges versäumen solltest. Wenn du den Satsang am Morgen versäumt hättest, wäre der Verlust unwiederbringlich gewesen."

Mit dem Herzen voller Dankbarkeit verneigte sich Sri Sivaramakrishniar vor dem Meister.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant