Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

"Jinnah soll gestorben sein, Swamiji." Jemand hatte diese Nachricht überbracht. Der Meister schritt gegenüber der Jubelhalle auf und ab. Sri Sastriji war in der Nähe.

"Es wird einen starken Konkurrenzkampf um seine Stelle geben. Das wird zu Hass und Streit führen."

"Sicher, Swamiji, überall herrscht Eifersucht und der Kampf um die Macht."

"Es bringt nur Nachteile, wenn man diese hohen Posten innehat, denke ich. Dein Leben ist in ständiger Gefahr. Viele andere beneiden dich um die Stellung. Sie versuchen, die Menschen gegen dich aufzuhetzen. Wozu all diese Angst, Probleme und Sorgen? Das beste ist, sich am Ufer des Ganges zurückzuziehen. Das ist meine Meinung. Hier können wir Japa und Meditation üben. Wie denkst du darüber?"

"Ja, Swamiji, aber wie viele Menschen sind schon so weise, um wirklich von Herzen so zu fühlen?"

"Es ist sehr schwierig. Erst nach vielen Leben mit Satsang und Japa kommt das Bedürfnis danach. Maya ist so machtvoll. Manche Menschen setzen sich an das Ufer des Ganges und üben Japa. Nach einer Weile werden sie dessen überdrüssig und denken, dass essen, trinken und Spaß haben die beste Philosophie ist. Maya erlaubt ihnen nicht, zu erkennen, dass außerhalb der Sinneserfahrungen wahre Freude sein kann. Sie haben große Angst vor Entsagung. Sie haben Angst vor Sadhana. Und wenn sie mit Sadhana beginnen, erwarten sie unmittelbare Ergebnisse.

Madhusudana Saraswathi, der einen inspirierenden Kommentar zur Bhagavad Gita geschrieben hat, wurde von seinem Guru in das Gayatri eingeführt und angewiesen Purascharana durchzuführen. Er tat es, aber nichts geschah. Sein Guru empfahl ihm, weiterhin Purascharana durchzuführen. Nach achtzehn Purascharanas kam Gottes Segen über ihn. Er war gebildet und fromm und besaß göttliche Eigenschaften, trotzdem musste er soviel Japa üben. Dann erkannte er, dass die achtzehn Purascharanas die Sünden von achtzehn Brahma-Hatyas reinwaschen konnten, die er während vorheriger Leben begangen hatte. Erst dann war er in der Lage, Gottes Segen zu empfangen.

"Jeder Aspirant sollte diese Geduld haben. Aber heutzutage ist schon der Entschluss, während eines ganzen Lebens Entsagung zu üben, etwas Außergewöhnliches."

Der Meister sang Kirtan für den Frieden der Seele des verstorbenen Mr. Jinnah.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant