Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Oft schweifen die Gedanken ab und beschäftigen sich mit weltlichen Dingen, wenn sie anfangen, an Gott zu denken. Mangelnde Übung und ein noch schwacher Wille sind die Ursachen. Anfangs ist es schwer die Konzentration auf Gott gerichtet zu halten; für diese Übung muss eine völlig andere übergeordnete, höhere Schicht des menschlichen Geistes entwickelt werden.

Das Gemüt ist ruhelos und voller Wünsche nach Vergnügen. Es wandert ständig durch gute und böse Sphären und sollte durch Andacht, Konzentration und Meditation unter Kontrolle gehalten werden.

Versuche jeden Tag einige Minuten, dich allein in die Stille zurückzuziehen. Sollte dies unmöglich; ein, so nutze jedes bisschen Freizeit für diesen Zweck. Wähle einen einsamen Ort, ein Flussufer, den Gipfel eines Berges, die offene Hausterrasse, einen Meeresstrand, eine schlichte angenehme Wiese, die Ecke  einer Kirche oder einer Moschee oder ein Privatzimmer. Vertreibe alle umherstreifenden Gedanken. An einem der angegebenen Orte wird dies leicht sein, weil alle Sinne angezogen werden durch die besondere Schönheit des Ortes oder der Landschaft oder durch die Stille, die alles durchdringt. Wenn nötig, zünde Weihrauch oder Räucherstäbchen an, was dich frisch und wach erhalten wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant