Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Einmal wollten einige Ashrambewohner einem Mitbewohner den letzten Dienst erweisen. Ramananda war sein Name; er war für tot erklärt worden.

 

Als der Meister dazu kam, sah er die Ruhe auf dem Gesicht des Besagten und er rief: „Nur nichts übereilen! Gebt ihm zuerst künstliche Beatmung und einige Injektionen. Lasst uns sicher sein, dass er nicht nur ohnmächtig ist.“

 

Die Aspiranten handelten schnell. Zwei von ihnen rieben Ramanandas Füße mit Terpentinlösung ab, während zwei andere Atemspende gaben. Ein anderer Swami verabreichte Injektionen.

 

Der Meister selbst saß neben dem Körper Ramanandas, rieb den Brustkorb und sang den Hare Rama Kirtan.

 

Als dann einer der Atemspender die Hand Ramanandas losließ, fiel diese leblos zu Boden.

 

„In Ordnung, jetzt betet ,Krishna Bhagavan Ki Jai’“ sagte der Meister, der nun davon überzeugt war, dass alles Menschenmögliche getan war und gab so seine Erlaubnis für den letzten Ritus. Er selbst nahm dazu ein Gefäß mit Gangeswasser und goss es unter den Worten des Panchakshara Mantra über den Körper des Toten.


Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant