Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Die Ashram-Mitarbeiter verzögerten bisweilen die Rückgabe der Manuskript-Notizbücher, die ihnen zum abtippen anvertraut waren. So benutzte der Meister für seine Aufzeichnungen mehrere Notizbücher gleichzeitig. Einige lagen im Schreibraum, andere im Büro, so dass sie immer griffbereit waren. Dazu gehörten einige Füllfederhalter, die immer mit Tinte gefüllt waren, und je eine Brille im Schreibraum, im Geldschrank und im Büro. Es sollte keine Zeit für die Suche nach der Brille vergeudet werden. Arbeit war von überragender Bedeutung. Zu dieser Ausstattung gehörten auch einige Fackeln, die der Meister in der Nähe seines Bettes, auf seinem Schreibtisch und bei seinem Schaukelstuhl, auf dem er sich ausruhte, platziert hatte. So sollte es auch mitten in der Nacht möglich sein, einen guten Gedanken sogleich aufzuschreiben, damit er der Welt nicht verloren gehe. Häufig benutzte der Meister weder Tisch noch Stuhl, da er es für unpraktisch hielt. Auf einem Tisch konnte er seine Bücher und Schreibkladden nicht richtig ausbreiten und so kniete er häufig auf dem Boden mit einem breiten Schreibpult vor sich. Manchmal unternahm er auch selbst das Abtippen der Texte. So wurde das gesamte Buch Sure Ways for Success in Life and God-realisation von ihm ohne Manuskript direkt in die Maschine getippt.

 

Für den Meister gab es keine besonderen Momente der Inspiration oder der Depression. Das Wissen floss stetig aus seinem Inneren. Die einzige Schwierigkeit war, dass er nicht genügend Zeit fand, alle seine Gedanken aufzuschreiben.

 

Einmal sagte er zu einem Schüler: „Ich kann nicht aufhören zu schreiben, ich werde schreiben bis ich blind bin. Und selbst wenn das geschieht, werde ich weitermachen und meine Gedanken jemandem diktieren, der sie dann aufschreibt. So werde ich meine Mission der Verbreitung von Wissen bis ans Ende meines Lebens fortführen.“

 

(Raja Yoga: königlicher Yoga; Yoga der Geistesbeherrschung / Yoga: wörtlich Einheit, Vereinigung; 1. mystischer Zustand der Einheit mit Gott bzw. dem Kosmischen; 2. Übungen, welche das Individuum zur Einheit mit dem Kosmos führen; 3. eines der sechs klassischen Philosophiesysteme)

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant