Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 


Myriam Orr fragte den Meister, ob er sich vor allen Unberührbaren, die in den Ashram kommen, verbeuge. Er antwortete ihr, dass es für ihn in dieser Hinsicht keine festen Regeln gäbe.


Und weiter: „Dieser Mann hat sehr viel durchlitten. Sein Herz, sein ganzes Wesen, ist mit einer Reinheit und Güte angefüllt, wie man sie nur selten sieht. Er hat noch niemanden etwas zuleide getan. Er sieht in jedem Wesen den Funken der Unendlichkeit.“

„So kennst du ihn schon seit langer Zeit, verehrter Swamiji?“

„Nein, ich sah ihn das erste Mal als du hier ankamst.“

„Kannst du denn die Seele eines Menschen und sein gesamtes Leben so sehen wie ihre körperliche Hülle, Swamiji?“, fragte die Schweizerin.

„Jeder kann das! Jeder kann diese Kraft, wenn er es nur versucht, in sich entwickeln.“, schloss der Meister.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant