Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Der Meister setzte sich auf seinen Stuhl nach einer atemberaubenden Viertelstunde während der er einem verirrten Brotverkäufer geholfen hatte, seine Last loszuwerden. Jeder, den der Meister erblickte, bekam einen Laib Brot, andere wurden in Abwesenheit bedient. Insgesamt wurden beinahe fünfzig Laibe verteilt.

"Padmanabhan Swamiji, bezahle den Brotverkäufer."

"Swamiji, der Besucher aus Ambala hat die gesamte Rechnung bezahlt," antwortete Padmanabhan.

"Wer? Dwaraka Singji?"

Padmanabhan Swamiji nickte.

Dwaraka Singji war einer der Personen, die vom Meister mit dem Brot Prasad gesegnet worden waren. Er war einer der letzten, der eins bekam. Sofort, nachdem er ihm ein Brot gegeben hatte, ging der Meister in sein Büro. Bevor Sri Padmanabhan dem Verkäufer das Geld bringen konnte, hatte Dwaraka nach dem Betrag gefragt, bezahlt und den Verkäufer verabschiedet.

Einer der Schüler war etwas verärgert über das Schweigen des Meisters, der nicht einmal eine kleine Bemerkung über diesen Vorfall gemacht hatte. Sogar als Dwaraka kam, um seinen Segen zu erhalten, wurde kein einziges Wort darüber zwischen ihm und dem Meister gewechselt.

"Durch das Geschenk eines Brotlaibes wurden fünfzig Laibe bezahlt, Swamiji," bemerkte der Schüler vorsichtig.

"Wie das?" fragte der Meister.

"Swamiji, Dwaraka Singji ist eine edle Seele und hat einen wohltätigen Charakter. Aber er hätte nicht erfahren, dass wir dem Brotverkäufer Geld schuldeten, wenn Swamiji ihm nicht auch einen Laib geschenkt hätte. Er hätte den Verkäufer am Straßenrand vielleicht einfach nicht bemerkt. Und Swamijis freigiebiges Wesen scheint ansteckend zu wirken, vor allem auf reine, edle Seelen. Das hat ihn vielleicht dazu bewogen, den Brotverkäufer sofort und ohne Umschweife zu bezahlen."

Der Meister lächelte nur und der Schüler fuhr fort: "Swamiji, ich glaube, das ist das Geheimnis von Swamijis großer und unvergleichlicher Leistung, eine so große Einrichtung in so kurzer Zeit aufzubauen. Von Anfang an hat Swamiji immer nur gegeben, großzügig und mit Liebe und aus vollem Herzen gegeben. Jedes Geschenk, sei es auch nur ein kleines Flugblatt, das ein par Annas kostet, einige Mandeln und Rosinen im Wert von einer halben Rupie, ist tausendfach zu uns zurückgekommen."

Der Meister lächelte und sagte: "Vielleicht hast du recht. Ja, ja, Dwarakaji hat heute umfangreiche Büchergeschenke mitgenommen. Am ersten Tag, als ich ihn sah, gab ich ihm einige Bücher umsonst als Geschenk.

Wir sollten nicht aus einem bestimmten Grund oder mit der Erwartung einer Gegenleistung geben. Ich gebe, weil ich nicht anders kann. Alles gehört Ihm und Er selber lenkt die Geschenke von innen heraus zu Menschen und guten Zwecken, die sie verdient. Verehrt Ihn immerzu."

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant