Viele der Inspirationen sind den täglichen Lesungen von Swami Sivananda entnommen, wie Sie freundlicherweise von Yoga Vidya zur Verfügung gestellt werden. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
hund blick 564
 
Swami Sivananda sieht im Vertrauen und der Hingabe an Gott eine wichtige Kraft für den Yoga-Aspiranten. Er erläutert:
  1. Sehne dich nach dem Herrn. Schmachte nach Ihm. Gib Ihm alle deine Liebe. Lege dein Ego Ihm zu Füßen. So wirst du eins mit Ihm.
  2. Die Göttliche Gnade ist der größte Schatz des Lebens.
  3. Die Gnade des Herren ist der das Wichtigste in deinem Leben. 
  4. Die Göttliche Gnade kommt nur wenn der Geist durch selbstlosen Dienst, Mantrawiederholung, Kirtansingen und den Beistand von Heiligen gereinigt wurde.
  5. Erst durch Selbstaufgabe kann die Göttliche Gnade in dich fließen.
  6. Gottes Gnade kommt in dem Maße über dich in dem du sich hingibst: Je mehr Hingabe, desto mehr Gnade.
  7. Bist du unaufrichtig, scheinheilig und heuchlerisch so bist du noch nicht reif für die Gnade Gottes.
  8. Gott schaut mit wachsamen Auge auf dich.
  9. Die Gnade Gottes hält den Aspiranten auf seinem spirituellen Weg.
  10. Vertrauen und Hingabe sind beides Worte einer Sprache.
  11. Vertrauen heilt, Vertrauen schafft Neues, Vertrauen bewirkt Wunder und versetzt Berge.
  12. Unerschütterliches Vertrauen in den Herrn gibt eine mysteriöse Kraft, die alle Hindernisse überwindet.
  13. Unerschütterliches Vertrauen versetzt den Aspiranten in Kontakt mit dem Unendlichen.
  14. Vertrauen stärkt die Schwachen und macht die allzu Mutigen furchtsam.
  15. Vertrauen macht das Unmögliche möglich.
  16. Vertrauen argumentiert nicht, denkt nicht, begründetet nicht und theoretisiert nicht.
  17. Der Verstand ist unzuverlässig, schwankend und nur ein endliches Instrument.
  18. Vertrauen ist der Lichtkegel auf der Suche nach Gott.
  19. Wisse, das alles verloren ist, wenn das Vertrauen abhanden gekommen ist.
  20. Habe festes Vertrauen in den Herrn. Sein Name ist dein einziges Rüstzeug, deine einzige Zuflucht und dein einziger Beistand.
  21. Das Gebet ist das Gefährt für die Seele, auf der sie mit den Flügeln der Hingabe gen Himmel gleitet.
  22. Das Gebet ist keine Bitte. Es ist die Sehnsucht der Seele nach Vereinigung mit Gott.
  23. Durch Gebete und ein strenges, aufopferndes Leben kommst du der Erlösung näher.
  24. Das Gebet lässt das Herz erleuchten und erfüllt den Geist mit Frieden, Kraft und Reinheit .

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant