Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Quelle: Lesungen von Swami Sivananda

Du musst Puraka (Einatmen), Kumbhaka (Atemanhalten) und Rechaka (Ausatmen) so ausführen, daß Du in keiner Phase des Pranayamas ein Gefühl von Erstickung oder Unbehaglichkeit erfährst. Du solltest niemals die Notwendigkeit fühlen, zwischen zwei aufeinanderfolgenden Runden ein paar normale Atemzüge zu nehmen. Die Dauer von Puraka (Einatmen), Kumbhaka (Anhalten) und Rechaka (Ausatmen) muss richtig angepasst werden. Sei sorgfältig und achtsam. Du wirst Erfolg haben.

Du musst die Phase der Ausatmung nicht unnötig verlängern. Wenn Du die Zeit für Rechaka (Ausatmen) zu sehr verlängerst, wird die folgende Einatmung in einer eiligen Art ausgeführt und der Rhythmus wird gestört. Du musst Puraka (Einatmen), Rechaka (Ausatmen) und Kumbhaka (Anhalten) sorgfältig regulieren, es muss absolut bequem sein, die gesamte Folge des Pranayama sollte so ausgeführt werden.

Erfahrung und Praxis werden Dich voranbringen. Übung macht den Meister. Sei beständig.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass Du am Ende von Kumbhaka eine wirksame Kontrolle über die Lungen haben musst, um Rechaka (Ausatmen) langsam, fließend und im richtigen Verhältnis zu Puraka (Einatmen) ausführen zu können.

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von Yoga-Vidya.

Teilen macht Freude:

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant