yoga home

 

yoga magazin home


Yoga, Meditation, Pranayama, Entspannung und Inspiration

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)

per E-Mail / kostenfrei / unabhängig

Themen: Ursprungstexte im Yoga | Videos | Übungsvorschläge | Zitate, Humor & Rätsel ...


Längste Lesezeit im Forum

Aktuelle Yoga-Angebote

Aktuelle Artikel

Aktuelle Beiträge

Spirituelle Freunde finden

Freunde helfen einander am Berg

Einen spirituellen Freund / Gefährten finden

Eine spirituelle Freundin bzw. Gefährtin zu haben kann über viele Schwierigkeiten hinweghelfen und uns zu ungeahnten Höhen verhelfen. Ein echter Schatz auf dem spirituellen Pfad. Austausch, Gemeinschaft, Rückmeldung, Korrektur, Trost, Verstehen ... ein spiritueller Freund hat viel zu bieten.

Aber selten kommt eine solche Gefährtin (oder ein solcher Gefährte) von selbst in unser Leben. Wir müssen uns schon ein wenig umschauen. Und genau hinschauen.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Yoga im Mahabharata

  • Andere Schreibweisen: Malini vijayottara, Malinivijayottaratantra, Malini Vijayottara Tantra, Mālinīvijayottaratantra
  • Einordnung: Shiva Tantra Text
  • Entstehungszeit: 400 v. Chr. – 400 n. Chr.

Das Mahabharata ist das berühmteste indische Epos. Vermutet wird, dass es in der Zeit zwischen 400 v. Chr. und 400 n. Chr. verfasst wurde, aber auf deutlich älteren Überlieferungen beruht. Das Mahabharata beinhaltet etwa 100.000 Doppelverse. Im folgenden Artikel sammeln wir yoga-relevante Textstellen.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Tiefer meditieren

Meditation Wendeltreppe

Tiefer meditieren: Was die Meditation fördert

Tipps aus alten Yoga-Schriften und moderner Forschung

Wer einmal eine tiefere Meditationserfahrung gemacht hat, möchte diese stets wiederholen. Doch das funktioniert leider nicht immer wie gewünscht. Die alten Yogis haben sich ebenfalls sehr um die Tiefe ihrer Meditation bemüht. Um die Voraussetzungen für solch tiefe Erfahrungen zu verbessern, finden sich im folgenden Artikel Tipps und Empfehlungen zur Meditation aus den alten Schriften zusammengestellt (in Kombination mit modernen Erkenntnissen).

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Rezension „Leben Schreiben Atmen“ von Doris Dörrie

Schreibtisch Buch Leben Schreiben Atmen

Das Schreiben kann viel in uns bewirken. Es vermag die Selbsterkenntnis zu fördern, erlebte Erfahrungen im Nachhinein verständlich zu machen und kann sogar therapeutische Wirkungen erzielen. Das haben viele Yoga-Lehrer erkannt und empfahlen das Führen eines spirituellen Tagebuches.

Doch die Praxis des Schreibens fällt vielen von uns schwer. Irgendwie wollen wir es ja, aber am Abend gibt es so viel andere schöne Sachen zu tun. Was uns fehlt ist ein kleiner Schubser, eine Portion Motivation für das Schreiben. Zu finden im Büchlein „Leben Schreiben Atmen“ von Doris Dörrie. Es ist „eine Einladung an das Schreiben“.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Spirituelles Tagebuch führen

Tagebuch Mu00f6nch

Ein spirituelles Tagebuch führen: Diese Ereignisse gehören hinein – mit Merkkarte und Vorlage zum Download

Das Niederschreiben unserer Erlebnisse, Gedanken und Gefühle hat mehrere erfreuliche und fördernde Wirkungen. Wir reflektieren das Geschehene, halten wertvolle Erkenntnisse fest und sind durch die Niederschrift zu Präzision und Klarheit angehalten. Im folgenden Artikel geben wir Tipps und Empfehlungen, wie man ein spirituelles Tagebuch führen kann. Inklusive Vorlage zum Gratis-Download.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Vegan leben für Dummies – Rezension

Vegan leben fu00fcr Dummies

Wer Yoga gemäß der ursprünglichen Lehre betreibt, wird im Sinne der Yamas und Niyamas (ethische Verhaltensvorschriften) auch über eine vegane Lebensweise nachgedacht haben oder sogar schon vegan leben. Als höchst gesund gilt die vegane Kost ohnehin, zudem kommt der „Lifestyle vegan“ immer mehr in Mode. Doch die völlig tierfreie Kost (und Lebensweise) muss durchdachter angegangen werden, als das vergleichsweise problemlose vegetarische Essenskonzept.

Das Buch „Vegan leben für Dummies“ ist ein 350-seitiges Werk, welches das notwendige Wissen für ein gesundes veganes Leben vermittelt. Zudem will die Autorin die Phase der Umstellung mit zahlreichen Ideen erleichtern und bietet als Krönung leckere vegane Rezepte für alle Mahlzeiten zum Nachkochen an. Ist ihr das alles wohl gelungen?

Die folgende Buchvorstellung geht auf die einzelnen Punkte ein. Bei der Recherche zur Autorin traf ich übrigens auf eine nachdenklich stimmende Überraschung ...

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Jnana Mudra - Erklärung, Erläuterungen und Video

Jnana Mudra Fingerhaltung

Jnana Mudra, die Fingergeste des Wissens und der Weisheit. Führe den Zeigefinger an die obere Kante des Daumens. Die übrigen drei Finger sind gestreckt.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Yoga auf dem Stuhl

Teddy auf Stuhl Farbwand

Yoga auf dem Stuhl – Übungen für Vielsitzer und Senioren

Ja, auch auf einem Stuhl sitzend kann man Yoga üben. Und zwar Meditation – das ist klar – und auch Asanas. Im ganz normalen (lockeren) Alltags-Outfit und ohne Matte. Hier findest du Anregungen für Yoga auf dem Stuhl: zunächst eine allgemeine Übungsrunde mit Download zum Ausdruck, Übungen speziell für das Büro und eine Sequenz für Senioren.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Yoga zu sich selbst finden

Frau auf Berg Weite

Mit Yoga zu sich selbst finden – das sagen die alten Schriften

Die Techniken des Yogas sind kein Selbstzweck und wollen keine Sportart begründen. Sie wollen nicht vornehmlich unsere Gesundheit verbessern oder uns zu höheren körperlichen und geistigen Leistungen im (Arbeits-)Leben verhelfen.

Vielmehr sind die Praktiken eingebettet in eine ganzheitliche Lebensweise, die uns immer mehr zu uns selbst finden lässt. Es geht um das Verständnis unserer Selbst, unseres Geistes und der Welt. Um das Erlangen von Freiheit und Zufriedenheit. Am Ende des Yoga-Pfades sollen wir unser wahres Selbst entdecken.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Jnanesvari

  •  Andere Namen: Jnaneshvari, Jñāneśvarī, Jñāneśvarī, Jnaneshwari, Dnyaneshwari, Bhavartha Deepika (Licht auf die innere Bedeutung)
  • Hatha Yoga Text
  • 13. Jhd. nach Christus

Buch von Jñānadeva (bzw. Jnanadeva, Jnanadev, Jnandev, Jnanesvar, Jñanadeva oder Dnyāneshwar) verfasste Kommentar zur Bhagavad Gita.

Jnanadeva war ein Hindu-Heiliger der Nath-Tradition, der in Maharasthra zur Zeit des 13. Jahrhunderts lebte. Es regierte der Yadava König Ramadevarao. Dieser sorgte für eine stabile Reigerung – eine Ausnahme im damaligen turbulenten Indien. Auch die islamischen Invasionen begannen in jenem Teil von Indien erst um 1296. Die Bedingungen für die Yoga-Praxis waren gut.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Sarada Tilaka Tantra

Sarada Tilaka Einleitung

  • Andere Namen: Saradatilaka, Śāradātilaka, Sâradâtilaka
  • Shiva Tantra
  • 12. Jhd. nach Christus, andere meinen um 800 n. Chr.

Das Sarada-Tilaka (= Tilaka [Segenszeichen] von Sarada [Göttin Saraswati]) ist eine tantrische Schrift, die eine Ansammlung von Mantras enthält und die sich vornehmlich der Verehrung von Göttern und Göttinnen widmet. Darunter Tvarita, Durga, Bhairavi, Gayatri, Vishnu, und Shiva. Zudem gibt es in den 25 Kapiteln ayurvedische, mathematische, vedische und mathematische Texte.

Das Kapitel 25 widmet sich dezidiert dem Yoga. Hierzu haben wir Textauszüge gesammelt.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Mrigendra Tantra Yoga Pada

  •  Andere Namen: Mrgendra, Mrigendra Tantra Yoga Pada; Mṛgendratantra Yogapâda; Yogapâda des Mṛgendratantra
  • Shiva Tantra
  • 10. Jhd. nach Christus

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Vaisesika Sutra

Wald Schrift Natur Elephant

Ein Zustand frei von Freude und Schmerz

  • Andere Namen: Vaisesikasutra; Vaisesika Sutra; Vaiśeṣika Sūtra
  • Hindu/ Vaisheshika-Schule
  • 4. Jhd. nach Christus

Vaiśeṣika Sūtra (Sanskrit: वैशेषिक वैशेषिक्सूत), auch Kanada Sutra genannt, ist ein alter Sanskrit-Text, der die Grundlage der Vaisheshika-Schule in der Hindu-Philosophie bildet. Das Sutra wurde vom Hindu-Weisen Kanada verfasst, der auch als Kashyapa bekannt wurde. Einigen Gelehrten zufolge blühte er diese Schule sogar vor dem Aufkommen des Buddhismus auf, weil die Vaiśeṣika Sūtra weder den Buddhismus noch buddhistische Lehren erwähnt. Die Einzelheiten von Kanadas Leben sind jedoch ungewiss.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Eigene Vorurteile erkennen

mnann zitrone sauer gesicht

... oder ist die Zitrone doch nicht so sauer, wie ich immer dachte?

- Yoga-Anregung für den Alltag -

Yoga bezweckt das Zur-Ruhe-Kommen der Bewegungen im Geist, siehe Yogasutra I-2, weil der Geist unsere Sicht auf die Wirklichkeit verschleiert. Zu den Bewegungen bzw. Verschleierungen des Geistes werden auch unsere Glaubenssätze, Meinungen und Vorbehalte gezählt. Sie laufen automatisch im Hintergrund, meist werden wir ihrer Verschleierung nicht gewahr. Mit einem einfachen Vorsatz kommst du ihnen auf die Spur.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Meditation zwischendurch

Meditation Frau See

Meditation für zwischendurch – den Meditationsgeist unterwegs & im Alltag kultivieren

Ob man schon viele Jahre regelmäßig meditiert oder bisher stets an der steten Praxis gescheitert ist – es tut gut, über den Tag verteilt kürzere Meditationseinheiten einzulegen. Denn die geistige Haltung der Achtsamkeit und Konzentration soll sich nach und nach auch im Alltags-Bewusstsein etablieren. Kurze Zwischendurch-Meditationen trainieren und kultivieren solch eine Geisteshaltung.

Meditation zwischendurch: Hier finden sich 4 Möglichkeiten für solche raschen Übungseinheiten, welche sich gut in alltägliche Abläufe integrieren lassen.

Hier weiterlesen...

Per WhatsApp teilen   Auf Facebook teilen   Auf Twitter teilen
Aktuelle Forenbeitraege

Mehr aktuelle Beiträge | Neuer Beitrag von mir

Yoga Grundlagen (Auswahl)

Yoga Sutra I-1: Jetzt wird Yoga erklärt

Yoga Sutras erklären

Atha yoga-anuśāsanam
अथ योगानुशासनम्

Jetzt ist Yoga-Zeit. Dies kann ein schönes Motto jeder Yogasitzung sein: Jetzt, hier - mein Yoga!

Womöglich verbirgt sich weiterer verborgener Sinn hinter dieser Sutra. Schauen wir uns Übersetzungsvarianten und die interessantesten Deutungen an.

Yoga Sutra I-2: Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Bewegungen im Geist

wellenringe


Yogash citta–vritti–nirodhah 
योगश्चित्तवृत्तिनिरोधः

 

Wenn ich festlegen müsste, welche Sutra die Bedeutsamste ist, dann würde ich diese wählen. Hier wird der Yogaweg in einem Satz zusammengefasst. Alle weiteren Sutras erläutern den Weg.

Auslegung und Deutung dieser Sutra erfolgt unterschiedlich. Lies hier, welche Prioritäten du gemäß der Sutras-Deuter bei deiner täglichen Praxis setzen solltest.

Yogische Ernährung | Inspirationen von Sivananda

SalatGrundsätzliches: Einer, der Meister im Yoga werden will, sollte Nahrungsmittel aufgeben, die nachteilig für die Yoga-Praxis sind. Instinkt oder eine innere Stimme wird Dich bei der Auswahl Deiner Nahrung leiten. Du selbst bist der beste Richter, um eine sattwige (reine) yogische Mahlzeit zusammenzustellen, die Deinem Temperament und Deiner Konstitution entsprechen. 

 

Yoga Nidra

gelassenheit baum 700

Yoga Nidra | Anleitung, MP3, Text und Variationen

Willkommen zu der Entspannungstechnik des Yogas: Yoga Nidra. Die yogische Tiefenentspannung, auch "yogischer Schlaf" genannt (Nidra=Schlaf), ist eine Tiefenentspannungsübung der tantrischen Yoga-Lehre. Ihr Ursprung liegt in weit entfernten Zeiten.

Yoga Nidra führt in tiefe Entspannungszustände, die mit einiger Übung bei vollem Bewusstsein erfahren werden dürfen. Zusätzlich besteht über einen sogenannten Sankalpa die Möglichkeit, Persönlichkeitsentwicklung tief ins Unbewusste einzuprägen.

Hier findest du Yoga Nidra erläutert, einen Gratis-MP3-Download, den Text zum Ausdrucken und viele Varianten für fortgeschrittenes Üben.

Meditation lernen (Stunde 1) - einführende Videoanleitung

meditation lernen

In diesem Video zeigt dir Sukadev, mittlerweile der wohl bekannteste Yogalehrer Deutschlands, wie du kinderleicht Meditation lernen kannst. Die Erläuterungen sind hör- und sehenswert. Im Anschluss findet sich eine 20-minütige Meditationssitzung, ebenfalls in Videoform.

Tipp: Starte die Meditationsanleitung auf Smartphone oder Tablett - da brummt nichts und wenn du nur die WLAN-Funktion eingeschaltet lässt, hält sich die Strahlenbelastung in vertretbaren Grenzen.

 

Unsere Welt

Lerne die Ursprünge des Yoga kennen, nutze den Austausch im Forum und Services wie den Yogalehrer-Eintrag, den Seminareintrag oder den Yoga-Flohmarkt.

 

Auch interessant