Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Verbreitete Ängste in Zusammenhang mit der Praxis von Pranayama und wann sie berechtigt sind.

Gewöhnliche Pranayamaübungen können ohne die Hilfe eines Gurus ausgeführt werden. Ein Guru ist nötig, wenn du lange Zeit Kumbhaka (Atemverhalten/ Atemanhalten) praktizieren willst.

In der Praxis von Pranayama, Asanas, usw liegt keine Gefahr, wenn du vorsichtig bist und deinen gesunden Menschenverstand benutzt. Die Aufregung der Menschen ist unnötig.

In allem liegt eine Gefahr, wenn man nicht sorgsam ist. Wenn du unvorsichtig die Stufen einer Treppe hinuntergehst, kannst du fallen und dir die Knochen brechen.

Sicherheitsregeln

  • Genauso, wenn du Pranayama machst, mußt du mit deiner Ernährung vorsichtig sein.
  • Du solltest dich nicht überessen.
  • Du mußt leichte, leicht verdauliche und nahrhafte Speisen zu dir nehmen.
  • Du mußt im Geschlechtsverkehr Mäßigung üben. Du darfst nicht über deine Möglichkeiten hinausgehen, wenn du den Atem anhältst.
  • Zuerst solltest du ein, zwei Monate lang nur ein- und ausatmen, ohne den Atem anzuhalten.
  • Du mußt sehr sehr langsam einatmen.

Wenn du diese Regeln befolgst, liegt in der Pranayamapraxis keine Gefahr.

Quelle: Göttliche Erkenntnis von Swami Sivananda, zur Verfügung gestellt und mit freundlicher Genehmigung von Yoga-Vidya.

Teilen macht Freude:

Kommentare  

Guest
#1 Guest 2009-12-14 17:38
Ähm,

bis auf 2 Punkte bin ich absolut einverstanden:

1. Sicherlich ist eine gesunde Ernährung sinnvoll, jedoch werden hart körperlich arbeitende Menschen gerade im Winter auch häufiger deftig essen, je nach Bedarf halt. Ein Muss für Atemübungen ist es jedoch nicht. :)

2. Ähm, nun ja, abgesehen davon, dass der Themensprung an sich keinen Sinn macht, ein gutes, aktives Sexleben ist eiegntlich eher positiv zu sehen und hat mit Atemübungen eher gar nicht zu tun, es sei denn, man übt dabei :)

Gruß,
J...
Zitieren | Dem Administrator melden
marion888
#2 marion888 2013-05-23 08:15
Hallo J...!
Du solltest wissen, dass Pranayama etwas Ganzeitliches ist, und nicht einfach nur irgendwelche Atemübungen für mehr Wohlbefinden. Es erfordert eine Bewusstseinshal tung, die Geist, Körper und Seele in Einklang bringt, darum alles nur mit Maß und Ziel. In den Körper hineinspüren, was ihm gut tut, daher leichte, gesunde, natürliche Kost, nicht überessen, nichts Schweres, und Sex nur mit Maßen (da jedes Zuviel, dem Körper Energie raubt)
LG, Marion
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant