Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Yoga und Zyste

Bianca85 fragt:

Wollte einmal fragen, ob hier jemand Erfahrung hat, wie es mit Yoga aussieht, wenn man eine Zyste hat? Ich möchte sie mir nicht entfernen lassen, ich hab das letztes Jahr mitgemacht und es hat mir überhaupt nicht gutgetan.

Mein Frauenarzt will mir jetzt noch eine stärkere Pille geben, aber mit dem Gedanken fühle ich mich überhaupt nicht wohl, ich möchte am liebsten gar keine Hormone mehr nehmen. Kennt sich jemand damit aus? Kann ich dagegen etwas tun, ohne mich gleich wieder unter Vollnarkose legen zu lassen? 

Die Antworten lauteten wie folgt:

Larrim antwortet

Hallo Bianca,
Um da was Genaueres sagen zu können, müsstest du uns wissen lassen, wo genau die Zyste sitzt.
Da diese Dinger gerne wieder kommen, scheint es ratsam, an der Konstitution zu arbeiten und zum Beispiel mit Ayurveda oder klassischer chinesischer Medizin den Ursachen entgegenzuwirken.

Bianca85

Hallo Larrim,
meine Zyste befindet sich auf der linken Seite am Eierstock. Ich bin schon auf der Suche nach einem Homöopathen hier in der Gegend, denn ich bin vor 4 Monaten hierher umgezogen. Denn meine Frauenärztin empfiehlt mir eine stärkere Pille zu nehmen, aber das lehne ich ab. Auch möchte ich auf die Pille komplett verzichten, da ich das Gefühl habe, ich nehme das pure Gift in mich auf. Diese Hormonbelastung ist jetzt genug.
Mir wurde jetzt das Präparat "Flenin" empfohlen zur Entgiftung und auf eine basische Ernährung zu achten... Schritt für Schritt werde ich dies in Angriff nehmen, denn ich weiß, dass die Zyste eine Auswirkung meiner Ängste ist. Allerdings ist es natürlich nicht einfach, die Ängste einfach abzuschalten :)

Ruth

Hallo Bianca,
ich hatte mehrfach mit Zysten zu tun und zum Glück sind die dann immer alle von alleine wieder verschwunden. Eine Gynäkologin meinte mal zu mir "Versuchen Sie mal, die Zyste wegzudenken und dann kommen Sie in 6 Wochen nochmal zur Kontrolle". Und sie war dann tatsächlich weg. Vielleicht gibt es irgendwann einen Punkt, wo man tatsächlich unters Messer muss, aber ich denke, man kann tatsächlich auch durch Gedanken viel beeinflussen - und natürlich, wie Du auch schreibst, auf ausgewogene und basische Ernährung achten. Und wenn Du erkennst, dass es was mit Ängsten zu tun zu hat, dann macht es am ehesten Sinn, sich diesen Ängsten zu stellen und Blockaden aufzulösen, dann verschwindet vielleicht auch die Zyste. Ich weiß aber auch, dass das leichter gesagt als getan ist ...

Bianca85

Hallo Ruth,
danke dir für deine Antwort. Im Moment versuche ich mir jede Menge Sonne zur Zyste zu schicken, damit sie förmlich austrocknet ;)
Außerdem achte ich darauf immer an der frischen Luft zu sein, diesmal hat sie keine Chance :-).

Wie kann man sich denn eine Zyste wegdenken?
Leider hab ich jetzt Schmerzen an der Zyste, seitdem ich weiß, dass ich eine habe. Ganz klar, da bin ich wohl etwas hypochondrisch veranlagt.

Ruth

Hi Bianca,
das kenne ich, dass etwas erst weh tut, wenn man weiß, dass es da ist... Das mit dem Durch-die-Sonne-Austrocknen lassen ist doch auch schonmal eine Form des Wegdenkens. Ich habe mir beim Meditieren immer vorgestellt, ich würde die Zyste beim Ausatmen wegschrumpfen und beim Einatmen ganz viel Licht in die "Gegend" schicken. Aber wenn die Schmerzen real sind und nicht weggehen, dann würde ich es langfristig doch nicht nur mit dem Denken probieren!
Sonnige Grüße zurück!

Larrim

Hallo Bianca.
Bei deinem Beitrag mit dem Wegatmen hab ich mich an eine Übung aus dem Autogenen Training erinnert.
Und die geht so: Du atmest Kraft gegen X (in deinem Fall die Zyste) ein und atmest X (also die Zyste aus.
Vielleicht hilft dir das noch ein wenig weiter.

Bianca85

Hallo Larrim,
Super danke schön für die Hilfe, ich werde dies direkt aufnehmen und anwenden.
"Keine Macht der Zyste" ;)
In 3 Monaten weiß ich mehr, denn dann muss ich wieder zur Untersuchung. Bis dahin habe ich sie weggeatmet und vertrocknen lassen.
Ich glaube an die Kraft der Gedanken...

Unbekannt

 Hallo Bianca, jedes körperliche Geschehen ergibt sich aus einem Bremsen oder Verhindern des freien Flusses der Lebensenergie. Dein Gefühl, keine noch stärkere Hormongaben nehmen zu wollen ist absolut gesund, da damit lediglich eine noch stärkere Unterdrückung stattfinden würde. Die Ansätze, die Zyste wegzudenken oder mittels Sonnenlicht eintrocknen zu lassen sind grundsätzlich in Ordnung, brauchen aber den Zusatz, dass die Bereitschaft besteht, den zugrunde liegenden Konflikt erkennen/spüren zu dürfen, wenn die Projektion des Konfliktes auf den Körper aufhört. Die Bereitschaft, das Problem auf tieferer Ebene lösen zu wollen wird dich zu einen passenden Homöopathen führen.

Kannst du etwas ergänzen?

Möchtest du etwas zu dem Gesagten ergänzen?

Gerne mit Namenskürzel oder Pseudonym, dann können die Antworten zugeordnet werden. Aber anonyme Ergänzungen sind ebenfalls wertvoll.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).


Aktuell beliebte Themen

Kopfschmerzen / Migräne nach Yoga

Kopfschmerzen / Migräne nach Yoga

Chris fragt:

Hallo Yoga Forum, ich bräuchte Eure Hilfe. Ich bin selbst Yoga Lehrerin und unterrichte zurzeit eine Schülerin, die darüber klagt, dass sie nach der Yogastunde starke Kopfschmerzen bis hin zur Migräne bekommt.

Sie ist von Haus aus schon mit Migräne belastet und bekommt teilweise sogar Fusionen um die Schmerzen einzudämmen.

Zu Yoga kam sie, weil sie dachte, dass ihr das helfen könnte. Nun kommt sie teilweise schmerzfrei und geht nach dem Yoga (trotz Entspannungstechniken vor und nach der Stunde, Atemübungen usw.) mit Kopfschmerzen :-(

Weiß jemand, was das sein kann und was wir dagegen machen könnten? Die Antworten lauteten wie folgt:

Sat Nam मन्त्र - das Mantra der inneren Wahrheit

Sat Nam मन्त्र - das Mantra der inneren Wahrheit

JB Fit schreibt:

Sat Nam ist ein sehr bekanntes Mantra im Kundalini-Yoga. "Sat" heißt Sein, "Nam" steht für Wahrheit. Wortwörtlich übersetzt bedeutet es "Wahrheit ist mein Name." oder "Ich bin Wahrheit". Es soll dich daran erinnern, wer du bist und macht dich ruhig, entspannt und ausgeglichen. Mehr dazu:

Unwohlsein nach Yoga

Unwohlsein nach Yoga

Bianca85 fragt:

Hallo zusammen,
da ich im Moment regelmäßig meine Yogaübungen mache, fällt mir verstärkt auf, dass es mir nach dem Yoga etwas unwohl ist. Ich kann es schwer beschreiben, mir ist ein bisschen schlecht?! Ich spüre, mein Kreislauf spielt ein bisschen verrückt. Kennt das jemand von euch auch? Oder kann mir jemand erklären, ob das in Verbindung mit Yoga steht? Durch die Durchblutung und Atmung? Danke schon mal, freu mich über eure Beiträge.

Die Antworten lauteten wie folgt:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: