Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es gibt eine Vielzahl weiterer Pranayamas. Diese haben teilweise sehr starke Auswirkungen auf Körper und Geist. Hierbei empfiehlt sich die Übung bei einem guten Lehrer. Man kann einfach zu viel falsch machen. Will man trotzdem auf eigene Faust loslegen, sollte man immer sehr genau auf die Signale der Körpers hören und die Intensität nur sehr langsam steigern.

Hinweis von Yoga-Vidya zum folgenden VideoDie folgenden Techniken sollten nicht von Anfängern geübt werden, sondern erst dann, wenn man beurteilen kann, ob Körper und Geist für diese Techniken bereit sind.

Teilen macht Freude:

Kommentare  

Guest
#1 Guest 2007-02-07 12:34
Hallo,
Habe gerade deinen thread gelesen. Die Yogis sagen: Der Mund ist zum Essen und die Nase zum Atmen.
Gewöhne dir besser die Nasenatmung an. Schon wegen der Befeuchtung und Anwärmung der Luft.
mfg
Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
#2 Guest 2007-05-23 17:35
Besser oder schlechter ist wohl an sich schon un Yogisch denn es geht ja um die Befreiung aus der Dualität.
Beides wirkt halt anders. Mund Atmung wirkt eher emotional und die Nasen Atmung tendentiell eher beruhigend.
Zum Beispiel gibt es beim stikari und beim sitali Pranayama ebenfalls die Atmung durch den Mund.
Also je anchdem was du willst ist die eine oder andere Atmung zu bevorzugen.
Generel ist aber die Nasenatmung aus medizinischer Sicht zu bevorzugen, da dabei die Luft durch die Flimmerhärchen im inneren der Nase besser gefiltert wird und auch die Temperatur der Atemluft besser angepasst wird.
sonnige Grüße
larrrim
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant