Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In der Yoga-Philosophie heißt es, dass wir auf einer gewissen Ebene alle ein sind. Doch im Alltag erleben wir leicht Trennung und Fremdheit. Vor allem dann, wenn unterschiedliche Gruppierungen aufeinandertreffen und sich über Strittiges heftige Diskussionen liefern und mit ihren Meinungen unversöhnlich gegenüberstehen.

Ganz anders sieht es aus, wenn den jeweiligen Gruppen die gleichen Fragen gestellt werden. Grundlegende, allgemeine Fragen, welche uns Menschen bewegen.

Das Experiment“ – ein 4-Minuten-Video mit Verbindungseffekt!

Siehe auch "Behind the Scenes"

Passende Sutra

Yoga Sutra II-20: Der sehende ist reines Bewusstsein; doch er sieht [die Welt] durch den [täuschungsanfälligen] Geist

auge riss wand sw 250draṣṭā dṛśimātraḥ śuddho-pi pratyaya-anupaśyaḥ
द्रष्टा दृशिमात्रः शुद्धोऽपि प्रत्ययानुपश्यः

 Patanjali beschreibt unsere grundlegende Essenz und deren Wahrnehmung der Welt. In diesem Wahrnehmungsprozess kommt es gemäß der Yogalehre leicht zu Verwirrung und Täuschung. Es finden sich hier interessante Parallelen zur modernen Wahrnehmungspsychologie.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant