Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

buddha gruen leuchten 250
Vîta-râga-vishayam vâ chittam
वीतरागविषयं वा चित्तम्

 

Hier kommt die Kraft des Vorbildes zur Wirkung, die traditionelle yogische Guru-Verehrung im positiven Sinne. Aber auch wenn du nicht der Typ für die Verehrung eines Menschen bist, kannst du die Empfehlung dieser Sutra nutzbringend anwenden.

 

Bedeutung und Übersetzung des verwendeten Sanskrit

  • Vita = frei von; ohne; aufgehört; beendet; losgelassen; überwunden;
  • Raga, râga = Wunsch, Begierde; Anhaftung; Gier; (emotionale) Abhängigkeit;
  • Vîtarâga, Vitaraga = ein Mensch, der menschliche Leidenschaften oder Anhaften überwunden hat;
  • Vishayam = Gegenstand; Objekt;
  • Va, vâ = oder, auch;
  • Chittam, chitta = Geist; Verstand; Bewusstsein;

 

Übersetzungsvarianten und -hinweise (Quellen)

Ich sehe zwei verschiedene Übersetzungsrichtungen. Nummer 1: Eher zur Deutung dieser Sutra auf die Meditation über einen Menschen tendieren:

  • Satchidananda: "... auf den Geist einer großen Seele, die völlig frei von Anhaftung an Sinnes-Objekte ist".
  • Sukadev: "... auf jemanden, der menschliche Leidenschaften und Verhaftungen transzendiert hat."
  • Prabhavananda: "... auf das Herz einer erleuchteten Seele ...".
  • Gabriel Pradīpaka: "... den Geist eines Weisen, der frei ist von Leidenschaften ...".
  • Coster: "... über ein göttliches, vollkommenes Wesen ...".
  • Govindan: "... das Bewusstsein [ausgerichtet ist auf den Geist jener großen Seelen], die emotionale Abhängigkeiten überwunden haben".
  • R. Sriram spricht in seiner Übersetzung auch von einem Menschen, nennt aber eine andere Eigenschaft, die bei denen vonnöten sein muss: "... auf die Weisheiten von Menschen, die große Krisen überwunden haben ...".

Andere sehen eine Aufforderung zur Ausrichtung auf eine verhaftungsfreie Geistesverfassung:

  • 12koerbe.de: "... ein ohne Gefühlsfärbung objektives Bewusstsein".
  • Hariharananda Aranya: "... auf einen Geist, der frei ist von Wünschen".
  • Leicht anders Barbara Miller: "... wenn die Gedanken ohne Leidenschaft in der Sphäre der Sinne ...".
  • Auch Iyengar übersetzt: "... einer Geistesverfassung, die frei ist von Begierde." Im Kommentar nennt er dann aber Beispiele von Yogameistern, deren "Reinheit der Geistesverfassung" sich der Schüler vor Augen halten und der er nacheifern soll.

 

guru schueler 564

 
 

 

Wie sieht so ein Erleuchteter aus?

Krishna schildert in der Bhagavad Gita an mehreren Stellen die Eigenschaften eines befreiten Menschen, zum Beispiel in Vers 02-48:

So handle, Oh Arjuna, und sei fest im Yoga, gib Bindungen auf, bewahre Gleichmut in Erfolg und Misserfolg und die Ausgeglichenheit im Geiste.

oder 3-19:

Daher tue ohne Verhaftung stets das, was getan werden muss; denn durch verhaftungsloses Handeln erreicht der Mensch das Höchste.

 

Wen soll ich mir als Vorbild wählen?

 

auge feld sonne 02 564

 

Ich, der Erleuchtete

Wir können uns auch vorstellen, dass wir diese Person wären, die diese Verhaftungen verloren hat. Wie würden wir handeln. Hierbei kannst du dir eine Routine zu eigen machen: die Tagesrückschau. Gehe dazu am Abend den Tag durch und stelle dir im Geiste bei voller Konzentration vor, wie du einigen Situationen (diejenigen, in denen du nicht suboptimal agiert hast) "erleuchteter" gehandelt hättest. Nutze als Vorlage den folgenden Download:

Download Tagesplan mit Tagescheck

tagesplan check 250

 

Wie hätte ich als Erleuchtete(r) gehandelt?

 

Hier findest du eine Vorlage zur Tagesplanung mit Anregungen zum Tagescheck. Wenn du

  • am Abend den Tag durchgehst und
  • in kritischen Situationen dein Verhalten abwägst
  • und dir gegebenenfalls eine besseres Verhalten deinerseits vorstellst

arbeitest du aktiv an deiner Persönlichkeitsentwicklung. Probiere es aus!

 

 

 

Satchidananda ergänzt: Wenn wir uns selbst bei aller Liebe nicht als verhaftungsfrei vorstellen können, sollen wir mit einem anderen als Vorbild beginnen. Mit der Zeit werden wir es dann auch in uns zu sehen vermögen.

 

.... oder einen ausdenken

Wenn wir keinen Menschen finden, den wir als verhaftungslos ansehen und Schwierigkeiten haben, uns in dieser Entwicklungsstufe zu imaginieren, können wir uns auch jemanden ausdenken:

Wie könnte eine Person agieren, die frei ist von Verhaftungen an die Sinnesgegenstände?

Übertragung auf das Leben

Iyengar schlägt vor, auch während der Asanas oder Pranayamas den Geist in eine Verfassung der Wunschlosigkeit zu versetzen. Dies läutere das Bewusstsein.

Er mahnt, wie viele andere Yogis auch: Eine solche Geistesverfassung ist nicht durch alleinige Abkehr von der Welt zu erreichen. Ein Yogi, der in seiner einsam gelegenen Hütte meditiert, sich dabei aber ständig nach weltlichen Freuden sehnt, möge vielleicht lieber in die Gesellschaft zurückkehren und dort mit seiner spirituellen Entwicklung beginnen ...

 

Übung zu Yoga Sutra I-37

uebung sutre

Übungsvorschlag für die kommende Woche zu Sutra 1-37:

Lade dir den Download zur Tagesrückschau herunter. Fülle ihn jeden Abend aus und gehe mit einem "verhaftungsfreien" Vorbild deiner Wahl Situationen durch, in denen du deiner Meinung nach unbefriedigend gehandelt hast.

Stelle dir vor, wie dein Vorbild in dieser Situation reagiert hätte. Visualisiere und spüre die Geistesverfassung deines Vorbildes in jener Situation.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant