Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Buchcover Maximum Fitness

Rezension Maximum Fitness - eine Reise zu den fittesten Menschen der Welt

Aus dem tiefsten Russland, über die Anden Ecuadors, bis in die modernen Trainingszentren der Loughborough University in England: In seinem Buch „Maximum Fitness“ (Riva Verlag 2019) nimmt uns der Autor Ross Edgley nicht einfach nur auf eine Reise durch das gesamte Spektrum der Fitness mit. Vielmehr reist er um die ganze Welt, trainiert mit einigen der spektakulärsten Sportler und fittesten Menschen unserer Erde und trägt seine gesammelten Erkenntnisse in diesem Buch der besonderen Art zusammen. Sein Fazit: Lass die strikten Ernährungs- und Fitnesspläne hinter dir, du bist dir selbst der beste Coach!

Deine Meinung zur Rezension von Fitness-Ratgebern

Körperliche Fitness ist für viele Yoga-Praktizierende ein wichtiges Thema. Allerdings kann Betonung und Wichtignehmen des eigenen Körpers den Zielen des geistigen Yogas entgegenstehen. Das Ego könnte gestärkt und das angestrebte „unbewegte Stillsein des Geistes“ dadurch verhindert werden. Was meinst du?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 1

maximum fitness bild2 1000

Ross Edgley - ein verrücktes Genie

Um das Buch einzuordnen, muss man erstmal den Autor Ross Edgley kennenlernen. Zunächst die zwei wichtigsten Dinge über den 34-jährigen Briten: Er ist bereit, jede noch so absurde Idee umzusetzen und all dies immer mit dem breitesten Grinsen auf dem Gesicht.
Um ein Verständnis dafür zu bekommen, hier nur eine Auswahl seiner Leistungen:

  • lief einen Marathon, während er ein 1,4 Tonnen schweres Auto hinter sich herzog
  • in 19 Stunden die Höhe des Mount-Everests an einem Seil hochgeklettert
  • erster Absolvent eines „Tree-Athlons“ (Triathlon mit 45 kg schwerem Baumstamm auf dem Rücken)
  • erster Mensch, der einmal um Großbritannien geschwommen ist

Hört sich alles erstmal völlig verrückt an, für Edgley ist es jedoch an der Tagesordnung, Dinge zu schaffen, die niemand für möglich hält. Diese Erfahrung, gepaart mit zahlreichem Fachwissen, das der Brite unter anderem seiner Zeit an der weltberühmten School of Sport and Exercise Science der Loughborough University of London zu verdanken hat, bildeten den Grundstein für sein Buch „Maximum Fitness“ (Original: „The World’s Fittest Book“).

"Um etwas wirklich zu verstehen, muss man es leben."

          Ross Edgley, Maximum Fitness

Punkt 2 

Fitnessprinzipien und Eisbäder

Das Buch lässt sich grob in zwei Teile aufspalten. Im Ersten stellt Edgley seine 5 Gesetzte der Fitness vor und zwar das Gesetz...

  • der Körpergrundlagen
  • der progressiven Leistungssteigerung
  • der speziellen Fähigkeiten
  • der Erholung
  • des Mehr

Diese bilden die Grundlage für das weitere Buch. Wenn man bereits ein wenig Expertise in der Thematik besitzt, ist vieles auf den ersten Seiten nichts Neues. Edgley stellt damit jedoch sicher, dass auch diejenigen, die noch überhaupt keine Ahnung vom Thema Fitness und Ernährung haben, zumindest einen Einstieg finden. So kann praktisch jeder Laie das Buch in die Hand nehmen und anfangen zu lesen.

Das Buch handelt die Theorie zu Beginn auch eher oberflächlich ab und konzentriert sich auf das Wesentliche. Es soll eben eine Basis schaffen und keine wissenschaftliche Abhandlung sein. Fitness-Gurus mag das zu ungenau sein, doch für die Meisten ist es genau das richtige Maß an Vorwissen.

Und auch diejenigen, die die Grundlagen kennen, haben auf den ersten Seiten ihren Spaß. Edgley erklärt nicht einfach stumpf, wie die Gesetze funktionieren, sondern verknüpft sie mit seinen persönlichen Erfahrungen. 

So beginnt der Abschnitt über „das Gesetz der Körpergrundlagen“, im kalten Russland, wo der Autor die Bedeutung einer körperlichen Grundausbildung anhand der Lehrmethoden dortiger Ringer-Champions deutlich macht. Im Abschnitt über die Erholung tauscht er sich mit dem „Iceman“ Wim Hof aus und stellt dessen Atmungstechnik und Kältetherapie vor. Das Buch ist voll mit diesen interessanten Begegnungen und damit verbundenen Fitnesserlebnissen. 

"Es gibt viele Möglichkeiten, fitter, stärker und schlanker zu werden. Trainiere nicht nur nach einem einzigen Konzept. Sobald du das tust, schränkst du dein Potenzial ein."

          Ross Edgley, Maximum Fitness

maximum fitness bild3 1000

Der zweite Teil, der eigentliche Hauptteil des Buches, geht dann auf jeden Hauptbereich der Fitness genauer ein:

  • Ernährung bzw. Fettabbau
  • Kraft- und Muskelaufbau
  • Schnelligkeit und Schnellkraft
  • Ausdauer

Edgley bricht auch hier mit den konventionellen Vorstellungen der Allgemeinheit. Er erklärt z. B., dass ein Ernährungsplan durchaus fetthaltige Produkte, wie Schokolade, enthalten dürfe, da es bei der richtigen Ernährung nicht immer nur um die Kalorien ginge.

Zu jedem der oben aufgeführten Bereiche erhält der Leser einen guten Überblick und erfährt ebenfalls, wie die verschiedenen Attribute miteinander in Beziehung stehen. Beispielsweise erklärt er, warum Ausdauer- und Krafttraining besser harmonieren, als oft angenommen. Edgley bindet hier wieder die verrücktesten Geschichten aus seinem Leben und dem von verschiedenen Fitness-Meistern unseres Planeten ein, darunter Legenden aus den Bereichen Sprint, Gewichtheben und Ausdauerlauf.

Edgley untersucht diverse Methoden und Hilfsmittel, wie ballistisches Training oder Resistance-Bänder. Hinzu kommen Trainingspläne für jedes der Attribute und eine Menge Rezepte.

Auch hier muss erwähnt werden, dass es im Rahmen des Buches schlicht nicht möglich gewesen wäre, intensiv auf jedes Themengebiet einzugehen. An der einen oder anderen Stelle hätte man es vielleicht gerne noch einmal etwas ausführlicher gehabt, doch alles in allem beinhaltet das Buch genau die richtige Menge an Informationen: nicht zu oberflächlich und nicht überfordernd viel. Das Buch soll eben eine Grundlage schaffen, und dem Leser lediglich Denkansätze mitgeben.

So sind auch die am Ende des Buches stehenden 9 Prinzipien der Fitness kurz gehalten, aber einprägsam. Der Autor fasst hier die wichtigsten Erkenntnisse des Buches zusammen und gibt jedem (angehenden) Sportler einige wertvolle Tipps und Orientierungen mit auf den Weg. Inspiriert durch den Verhaltenskodex der Samurai, das Bushidō, kam Edgley die Idee zum Verfassen seiner Prinzipien auf einer Reise mit den japanischen Yamabushi-Kriegermönchen. Auch dieses Erlebnis, unter anderem durch eisige Wasserfälle geprägt, wird im Buch genauer geschildert. 

"Fitness ist ein weiter, formbarer und veränderbarer Begriff, der tausende Ideen und Konzepte beinhaltet, die man erlernen, außer Acht lassen oder verwerfen kann."

                      Ross Edgley, Maximum Fitness

Punkt 3

maximum fitness bild5 1000

Smartes Design und schlüssige Argumentation

Das Buch überzeugt insgesamt durch seine Optik. Das Papier der Seiten ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch das Buch ist fürs Auge eine Freude. Beeindruckende Photographien, angemessenes Spiel mit Farbe, inspirierende Zitate und keine ewig langen Textabschnitte.

Zur Veranschaulichung werden verschiedene Grafiken eingebaut und Edgley hat für das Buch sogar seine ganz Eigene entwickelt: die Prioritätenpyramide. Diese Pyramiden sollen einen Überblick über die Hierarchie und Beziehung verschiedener Aspekte schaffen. Oft wirken sie aber eher wie ein überflüssiges Gimmick und verbessern das Verständnis wenig. Es mag jedoch Leser geben, denen diese Art der Grafik hilft und darüber hinaus ist das Buch auch ohne die Pyramiden verständlich.

Ross Edgley hat einen angenehmen Schreibstil, der zu seiner Persönlichkeit passt und authentisch wirkt. Er schildert dem Leser auf unterhaltsame Art und Weise Erlebnisse und kommt einem dabei oft wie ein neugieriger Junge vor, der mit sehr offenen Augen durch die Welt geht. Außerdem schafft er es, auch in Abschnitten mit vielen Zahlen und Fachwörtern, die wesentlichen Informationen vereinfacht zu vermitteln. 

Dadurch, dass praktische Erfahrungen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Studien verknüpft werden, ist Edgleys Argumentation schlüssig und überzeugend. Immer wieder beruft er sich auf Zahlen und Ergebnisse aus Untersuchungen, die zum jeweiligen Sachverhalt passen. 

Einziger Kritikpunkt: Am Ende der Kapitel fehlt eine richtige Zusammenfassung, wodurch man die Kernaussage eines Abschnitts manchmal aus den Augen verliert.

Tipp für besseres Verständnis

Am Ende jeden Kapitels für sich selbst einmal die wichtigsten Erkenntnisse zusammenfassen und eventuell aufschreiben.

Punkt 4

maximum fitness bild4 1000

Ein Buch für Jeden

Auch wenn Edgley in seinem Buch konkrete Trainings- und Ernährungspläne einbaut, macht er eines doch immer sehr deutlich: Den perfekten Trainingsplan gibt es nicht. Jeder Mensch sei biologisch zu individuell, um ihm einen vollständig ausgearbeiteten Trainingsplan vorzusetzen. 

Genau das macht das Buch so besonders. Edgley gesteht dem Leser, dass auch er bei weitem nicht alles weiß und versucht lediglich, das Fundament für jeden ambitionierten Sportler zu legen. All zu oft geben uns Bücher aus der Fitnessszene genau vor, was wir zu machen haben, was wir zu essen haben und was wir alles nicht dürfen. Doch dieses Verhalten führt dazu, dass der Leser unmündig wird und unfähig, über seine eigenen Grenzen zu gehen.  

„Maximum Fitness“ bietet einen anderen Ansatz: Es versucht, dem Leser lediglich die Grundprinzipien hinter Fitness und Ernährung zu erklären. Mit diesem Wissen ausgerüstet, so Edgleys Vision, soll dann jeder selber ausprobieren und sich seinen eigenen Plan erstellen. 

"Ich möchte Menschen das Fischen beibringen."

Ross Edgley, Maximum Fitness

Das Buch empfiehlt sich natürlich in erster Linie für diejenigen, die sportlich ambitioniert sind und noch nicht genau wissen, wie sie anfangen sollen. Doch auch für Menschen, die bereits seit Jahren Sport treiben und meinen, schon alles zu kennen, wird das Buch eine Inspiration sein und einige neue Blickwinkel eröffnen. 

Selbst für Menschen, die bisher oder seit langem nichts mit Sport am Hut hatten, wird das Buch eine Erweiterung des Horizonts darstellen und sie vielleicht dazu bringen, ihre Position zu überdenken. Denn, um es in den Worten von Ross Edgley zu sagen: „Fitness ist eine Reise, die jeder beginnen, aber niemand beenden sollte.“

Und was hat das alles mit Yoga zu tun?

Originäres Ziel des Yoga-Pfades ist es, den Geist zur Ruhe – zum Samadhi – zu führen (siehe Sutra I-2). Da ein gesunder Körper in Verbindung mit einem hohen Energieniveau (Stichwort Prana) das geistige Zurruhekommen fördert, können die Tipps aus Maximum Fitness durchaus das Ziel des Yoga fördern.

Aber es ist natürlich auch zu beobachten, dass Körperfixierung zum Ego-Problematiken führen kann und dann das eigentliche Ziel des Yoga konterkariert. Das gilt aber auch für viele moderne Asanas und sogar für ganze Yoga-Stile.

Punkt 5

Video über den Autor Ross Edgley

Länge: 46 Minuten

Interview mit Ross Edgley

Länge: 75 Minuten

Punkt 6

Das Buch kaufen

  • Titel: Maximum Fitness: Lerne von den fittesten Menschen der Welt und erreiche jedes sportliche Ziel in Rekordzeit
  • Autor: Ross Edgley
  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Riva (23. Januar 2019)
  • ISBN-13: 978-3742307842
  • Größe: 18,9 x 2,7 x 23,8 cm

 → Bei Amazon kaufen

Punkt 7

Rund ums Thema

Yoga und Laufen kombinieren

yoga laufen kombinieren f 564

Yoga und Laufen kombinieren - zusammen noch besser

Beim Laufen fordern wir unseren Körper heraus. Er soll die Muskeln anspannen, schnelle Bewegungen ausführen und uns kilometerlange Strecken tragen. Hingegen stellt Yoga einen Sport dar, bei dem der Körper in ruhigen Übungen gedehnt wird. Den Mittelpunkt unseres Bewusstseins zu finden ist das Ziel. Wie lassen sich als ein so belebender und ein so ausgeglichener Sport kombinieren?

Vielen Menschen ist es nicht bewusst, doch Laufen und Yoga ergänzen sich perfekt. Sie gehen eine Symbiose ein und zaubern ein Training, welches nicht nur ausgeglichen ist, sondern zu schnellen Erfolgen führt.

Rezension Overcoming Gravity

overcoming gravity cover 564

Rezension Overcoming Gravity – Schwerkraft überwinden

Möchtest du im Rahmen deiner Yogapraxis den Handstand meistern? Komplexe und muskulär anspruchsvolle Flows im Ashtanga (Vinyasa) Yoga erlernen? Dann brauchst du ein gehöriges Maß an Kraft, Flexibilität und Kontrolle in vielen Bereichen deines Körpers.

Das Buch „Overcoming Gravity“ ist im strengen Sinne kein Yogabuch, enthält aber Trainingsprogramme für zahlreiche anspruchsvolle Asanas. Zudem wird es als „Bibel der Eigengewichtsübungen“ von seinen Lesern gefeiert. Wird es diesem Ruf gerecht? Und wie kann es deine Yogapraxis unterstützen?

Born to run – Buch Kritik

born to run 400

Laufen wirkungsvoller als Asana? "Born to run" – eine Kritik zum Buch über die Bestimmung des Menschen

Viele Ärzte und sogar manche Yoga-Profis bewerten ein erkleckliches Maß an täglicher Bewegung für gesundheitlich förderlicher als das Halten von Asana oder das Stemmen von Gewichten. Laufen und Co. sind hierbei zeitlich effizienter als ein gemütlicher Spaziergang. Wer sein Tagespensum an Bewegung in sportlicher Anstrengung vollzieht, kann das dafür notwendige Zeitmaß auf rund die Hälfte reduzieren.

Laufen ist die einfachste und ursprünglichste Form sportlich aerober Körperbetätigung. Mochte bei dir bisher noch keine rechte Lust für Jogging und Co. aufkommen? Oder läufst du eigentlich gerne, wirst aber immer wieder durch Zipperlein in Knie, Fuß und Wade ausgebremst? Dann lies das Buch "Born to run" von Christopher McDougall. Er geht auf die Ursprünge des Laufens ein, schildert viele Erlebnisse mit Lauf-Verrückten, erläutert auf spannende Weise wissenschaftliche Erkenntnisse und verpackt das ganze in ein kurzweilig zu lesendes Romankonstrukt.

Meine Zusammenfassung: unterhaltsam und interessant. Die Lauf-Vorschläge in dem Buch sind einen Versuch wert.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant