Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hormonyoga will zur Entspannung beitragenDie Wechseljahre sind mit vielen unangenehmen Begleiterscheinungen behaftet, die durch das Absenken des Hormonspiegels bedingt sind. Die natürliche Umstellung des Körpers ist oft verbunden mit Depressionen, Hitzewallungen, Antriebsmangel, innerer Unruhe, abschwächender Libido sowie körperlichen Veränderungen. Speziell für Frauen gibt es für die Wiederherstellung der inneren Balance in den Wechseljahren eine natürliche Behandlungsmethode, die hormonelle Yoga-Therapie!

Charakteristikum

Im Jahr 1992 entwickelte die brasilianische Psychologin Dinah Rodrigues mit der "Hormonellen Yoga-Therapie für Wechseljahre" eine natürliche Behandlungsmethode auf Basis des energetischen Yogas, die den Beschwerden während der Wechseljahre entgegenwirkt. Das Hormon-Yoga hat sich bislang verstärkt in Brasilien und Europa etabliert. Die geschlechtsspezifischen speziellen Yogaübungen sind insbesondere bei Frauen in den Wechseljahren weit verbreitet. Die praktischen Übungen des Hormon-Yogas entstammen überwiegend aus dem "Kundalini Yoga", dem "Hatha Yoga", dem "Tao-Yoga" sowie tibetischen Energietechniken. Das Hormon-Yoga beinhaltet stimulierende Praktiken, die den individuellen Hormonhaushalt harmonisch beeinflussen. Es handelt sich bei dem Hormon Yoga um ein alternativmedizinisches Therapieverfahren, bei dem Dinah Rodrigues in ihrer wissenschaftlichen Forschungsarbeit insbesondere in den Bereichen Hormonspiegel, emotionaler und psychischer Symptome, prämenstruelles Syndrom (PMS), polyzystische Eierstöcke, verfrühte Menopause sowie körperliche Folgen des sinkenden Hormonspiegels wie Haarausfall und trockene Haut positive Ergebnisse erzielte.

Ziele des Hormon-Yogas

Ziel ist es, mit dem Hormonyoga eine wirkungsvolle Alternative zu Behandlungen der traditionellen Medizin wie etwa die Einnahme von Hormonpräparaten zu nutzen. Da in den Wechseljahren der Hormonspiegel absinkt, entstehen sowohl seelische als auch körperliche Veränderungen. Die praktischen Übungen des Hormonyogas wirken ganzheitlich auf den physischen und energetischen Organismus, sodass der Körper auf die Menopause entsprechend vorbereitet wird und während der Wechseljahre die belastenden Symptome reduziert werden. Im Hormon-Yoga werden durch Übungen und Techniken die hormonproduzierenden Organe insbesondere die Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren und Eierstöcke stimuliert.

Konkrete Ziele des Hormonyogas ist es den Hormonspiegel wieder zu steigern, Eierstöcke zu reaktivieren, emotionale Symptome wie Reizbarkeit, Depressionen, Weinanfälle, Schlaflosigkeit, Nervenschwächen, Migräne, Stress oder Paniksyndrome abzubauen und zu beseitigen, Menstruationen zu normalisieren, Haarausfall sowie die Bildung trockener Haut zu stoppen sowie auch durch Hormonmangel verursachten Krankheiten wie Osteoporose oder Herz- und Gefäßkrankheiten entgegenzuwirken.

Funktion

Die hormonelle Yoga-Therapie arbeitet mit der individuellen Lebensenergie (Prana) der betreffenden Person. Die speziellen Yogaübungen aktivieren die Energie und steuern Sie an bestimmte Stellen im Körper. Die Übungen zusammen mit spezifischen Atemübungen (Pranayama) sowie unterschiedlichen tibetischen Energietechniken wirken auf die entsprechenden Organe. Die speziellen Atemübungen in verschiedenen ruhenden Körperstellungen (Asanas) bewirken eine direkte Massage und Stimulation der Hormondrüsen. Mithilfe der tibetischen Energietechniken und Bandhas (Verschlüsse zur Steuerung der Energie) wird unter anderem die Wirkung auf die Drüsen verstärkt.

Es gibt viele Möglichkeiten neben einer herkömmlichen Hormonbehandlung die Beschwerden dieser veränderbaren Zeit zu lindern. Eben eine dieser Arten des alternativen Entgegenwirkens ist im Hormon-Yoga zu finden. Daneben empfiehlt es sich stets den Körper mit zusätzlichen Stoffen zu versorgen. So kann durch eine erhöhte Zufuhr von Calcium und Magnesium gegen Osteoporose vorgebeugt werden und ein toller Nebeneffekt ist die Pflege von beanspruchter Haut und strapaziertem Haar. Zusätzlich sind viele Natursubstanzen, wie Gerstengrass sehr nährstoffreich und mildern negative Begleiterscheinungen Diese natürlichen Nahrungsergänzungen können in Drogerien oder auch über Online-Shops, wie bei nu3, bezogen werden. Es müssen nicht immer für den Körper beanspruchende, verschreibungspflichtige Medikamente sein, so bieten Hormon-Yoga mit der Unterstützung von hochwertigen Nährstoffkomplexen eine Alternative.

Einen Einblick in eine Hormonyoga-Stunde gibt dieses Video:

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant