Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
  •  Andere Namen: Haṭharatnâvalî, Haṭharatnāvalī, Hatharatnavali, Haṭharatnâvalî
  • Hatha-Yoga-Schrift
  • 10. Jhd. nach Christus

Die Hatha Ratnavali wird als ein Ergänzungswerk zur Hatha Yoga Pradipika betrachtet. Autor ist Srinivasa Bhatta Mahayogendra (1625-1695), der die Hatha Ratnavali im 17. Jahrhundert schrieb. Die Schrift umfasst 397 Verse und wird auch als "Juwelenkette des Hatha Yoga" gelobt.

Punkt 1

Zusätzliche und alternative Reinigungstechniken

(I-25) In der ersten Phase der Praxis fließen Kapha und andere [Flüssigkeiten] vorwärts. Wenn man die reinigenden Praktiken vernachlässigt, werden viele Krankheiten entstehen. Von diesen [Reinigungspraktiken] werden wir gemäß der Tradition unseres Gurus die acht Reinigungstechniken, beginnend mit Cakri, aufzählen.

(I-26) Die acht Reinigungstechniken werden genannt: cakri, nauli, dhauti, neti, basti, gajakaraṇī, trāṭaka und mastakabhrānti.

(I-27) In der Haṭhapradīpikā [es gibt den folgenden Vers]: „Sie sagen, dass es sechs Reinigungstechniken gibt: basti, dhauti, neti, trāṭaka, nauli und kapālabhrānti.“ Wie kann eine solche Lehre berücksichtigt werden, wenn cakri nicht enthalten ist? Diese Lehre ist falsch, weil sie dem Zweck [der Unterweisung in den Reinigungstechniken] zuwiderläuft.
Das Bestreben, das, was in Haṭhapradīpikā gelehrt wird, abzulehnen und zu widerlegen, wäre so, als würde man sich beim Erklimmen eines hohen Gipfels den Körper brechen. Ich werde davon ablassen: Es hat keinen Sinn, Fingernägel mit einer Axt zu schneiden.

(I-28) Diese acht Reinigungstechniken, die zur Reinigung des Körpers dienen, sollten geheim gehalten werden. Man sollte mit niemandem darüber sprechen, so wie man nicht über das Sexualleben einer ehrbaren Frau spricht.

Nun zur Cakri-Technik:

(I-29) Führe einen Finger halbwegs in den Enddarm ein und bewegen Sie ihn furchtlos herum, bis sich der Anus erweitert. Dies nennt man die Cakri-Technik.

(I-30) mit Hilfe der Cakri-Technik werden Störungen des Afters und Erkrankungen der Milz sowie Wassersucht geheilt, Unreinheiten gereinigt und [das Verdauungsfeuer] entfacht.

(I-31) Ich erkläre, dass Cakri über allen anderen Reinigungstechniken steht, aber der Meister Svātmārāma [Verfasser der Hatha Yoga Pradipika] empfiehlt Cakri nicht. […]

(I-52) Als Alternative [zu der im 2. Kapitel der Haṭhapradīpikā Vers 38 unterrichteten gajakaraṇī (Erbrechen des Mageninhaltes)]: Trinke Wasser gemischt mit Sesam und Jaggery oder Kokosnusswasser bis zur Höhe des Rachens und halte den Atem und das Wasser in der Speiseröhre so lange wie möglich an. Wenn der Atem überwunden ist, das Wasser und den Atem in der Kehle mit der Luftvariante der Basti vollständig reinigen. Experten in haṭha nennen dies die Elefantentechnik.

(I-53) So wie der Königselefant einer Herde majestätisch ist, so ist auch die Elefantentechnik an erster Stelle unter den Techniken von haṭha. […]

Nun zum Schädel-Blasebalg (kapālabhastrikā):

(I-56) Schnell ein- und ausatmen wie bei einem Blasebalg in der Schmiede. Dies wird der Schädel-Blasebalg genannt und trocknet alle Krankheiten aus. Alternativ dazu kann

(I-57) der Kopf zusammen mit dem Ausatmen und Einatmen schnell nach links und rechts bewegt werden. Dies wird [auch] der Schädel-Blasebalg genannt. […]

(I-59) Die Zeichen für den Erfolg von haṭha sind Schlankheit des Körpers, Ausstrahlung des Gesichts, Manifestation des inneren Klanges, klare Augen, gute Gesundheit, Eroberung des Samens, Entzündung des [Verdauungs-]Feuers [und] Reinigung der Kanäle.

(I-60) Wenn Schwere und Unreinheiten wie Schleim und Fett durch die acht Reinigungspraktiken entfernt worden sind, sollte man Atemkontrolle üben: Sie ist [dann] leicht zu beherrschen.

(I-61 und I-62) Durch die Kraft der acht Reinigungstechniken werden die sechs Kakras vollständig gereinigt, die Atemkontrolle wird ermöglicht, alle Krankheiten werden vernichtet, man wird auf den Pfad zur Befreiung gebracht und man erlangt körperliche Gesundheit. Das Basis-Chakra wird durch Cakri und das Penis-Chakra durch die Vajroli-Technik gereinigt.

(I-63) Die Technik namens Nauli [reinigt] das Maṇipūra-Chakra im Nabel. Die Technik, die als Dhauti bekannt ist, reinigt Herz- und Hals-Chakra.

(I-64) Die Reinigung des Ajna-Chakras soll unter Verwendung der Techniken von neti und trāṭaka durchgeführt werden. Die Basti und der Schädel-Blasebalg reinigen den ganzen Körper.

Die Yoga-Reinigungstechniken

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant