Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

gesichter 4 250

Taj-jah samskâro ’nya-samskâra-prati-bandhî
तज्जस्संस्कारोऽन्यसंस्कार प्रतिबन्धी

 

Dies ist eine spannende Sutra: Das Wesen des Yogis wandelt sich durch seine Erkenntnisse in Nirvichara Samapatti. Genauer: Seine Samskaras, seine Eindrücke im Unterbewusstsein. Iyengar: "Ein neues Leben beginnt mit diesem wahrheitstragenden Licht." Wohin kann das führen?

 
 

1

Bedeutung und Übersetzung des verwendeten Sanskrits

Zunächst hier Übersetzungsmöglichkeiten für die einzelnen Worte, damit du die Übersetzung selbst für ein besseres Verständnis variieren kannst:

  • tad = das; dem; (bezieht sich auf die Erkenntnisse in Nirvichara Samadhi)
  • ja = daraus; entstehend; geboren;
  • Taj-jah, tadja, tajjas = aus ihm geboren; aus ihm entstanden; das daraus kommende; resultierend;
  • Samskara, samskâra, saṁskāra, saäskâraï = (latenter) Eindruck (im Unterbewusstsein); Prägung; Neigung; psychische Muster; Eindrücke;
  • anya = von anderen; andere;
  • Pratibandhi, prati-bandhî, pratibandhī = entgegnen; Verhinderer; das, was im Weg steht; verhindern; ersetzen;

2

Übersetzungsvarianten und -hinweise (Quellen)

Hinweis zu den folgenden Sutra-Übersetzungen: Übertragungen aus dem Englischen sind Eigenübersetzungen.

  • Sukadev: "Die daraus entstandenen Eindrücke ... ersetzen ..."
  • Swami Satchidananda: "Die Eindrücke, die durch diesen Samadhi produziert werden ..."
  • R. Skuban: "Die [durch Nirvichara Samapatti entstehenden] mentalen Eindrücke ... löschen alle anderen Eindrücke aus."
  • Iyengar: "... verhindern das Entstehen anderer Eindrücke."
  • R. Steiner: "... die andere Prägungen (Samskara) ersetzt"
  • 12koerbe.de "... andere subtile Eindrücke verdrängend"
  • Vyasa Houston: "... prüft andere Sanskara."
  • Govindan: "Die unterbewussten Eindrücke, die aus dieser ... [erfassenden Bewusstheit] entstehen, verhindern ..."
  • R. Sriram: "Die Prägung solcher Erkenntnisse löst die Neigungen in uns auf ..."
  • R. Palm: "... bindet die anderen Prägungen zurück."
  • Deshpande/Bäume: "Die aus dieser Weisheit entsprungenen ... Eindrücke verdrängen ..."
  • Chip Hartranft: "... die die Aktivierung anderer Eindrücke verhindern."
  • Swami Vivekananda: "... behindert alle anderen Eindrücke."
  • Feuerstein: "Die durch diese [Wahrheitsschau] entstehende Wirkkraft ... lähmt die anderen ... Antriebskräfte."
  • Barbara Miller: "Ein unterschwelliger Eindruck, der durch Weisheit erzeugt wird, ..."
  • Recht unterschiedlich zu den anderen Übersetzungen die Übersetzung von Coster: "Auf dieser Bewusstseinsstufe werden ... alle Gedanken in den einen zusammengeführt ..."
  • sanskrit-sanscrito.com.ar: " Der latente Eindruck ... des ... Prajñā, der in Nirvicārasamādhi ... entstanden ist, behindert ... die anderen ... latenten Eindrücke ..."

  1

kopf kreise bunt 3 564Die bunte Welt in unserem Kopf. Bild von geralt auf Pixabay

Was sind Samskara?

 1

meditation fels frau sonne baum 564

Samskaras im Buddhismus

Im Buddhismus werden diese Samskaras zu den fünf "Skandhas" gezählt. Pāli: khandha, Deutsch: Anhäufungen; Zitat Wikipedia zu Samskaras im Buddhismus: "Alle heilsamen und unheilsamen (guten und schlechten) Willenstätigkeiten sind hier eingeschlossen. Interessen, Willensregungen, Sehnsüchte und Tatabsichten. Der Mensch reagiert und interpretiert die Wahrnehmungen. Dieser vierten Gruppe [= Samskaras] kommt eine herausragende Bedeutung für die zukünftige Existenz zu, denn hier entstehen Vorstellungen, Begierden und Sehnsüchte, die das Handeln beeinflussen und bei deren Erfüllung neues Karma angehäuft wird."

Buddhistische Einsichtsmeditation – Vipasana – bedarf vorab einer Beruhigung des Geistes (z. B. per Ruhemeditation), um die heilsamen Gedanken (Prägungen!) bis in die Tiefen des Unterbewusstseins zu führen.

1

Samskaras und spiritueller Fortschritt

Es gilt, Samskaras bewusst zu machen und dann nach und nach zu verändern.

Ziel von Yogis und Buddhisten auf dem spirituellen Pfad ist zunächst, die negativen Samskaras zu verlieren (bzw. zu schwächen) und die positiven Samskaras zu stärken.
Später gilt es dann, mit der Kraft von Samadhi alle Samskaras zu "verbrennen". Iyengar: "Frühere Eindrücke werden zurückgelassen und das Entstehen neuer unterbunden."

  • Positive Gedanken,
  • Mitgefühl,
  • Mitfreude,
  • Drosselung der eigenen Gier
  • ...

Yoga und Buddhismus kennen viele Möglichkeiten, die eigenen Samskaras positiv zu verändern.

Wozu der Aufwand? Gute Samskaras haben eine heilende und beruhigende Wirkung auf den Geist. Darum kann der Geist tiefer in die Meditation gehen und sich in Richtung Erleuchtung entwickeln.

Sukadev verweist gerne darauf, dass es drei Ursachen im Yoga gibt, welche den spirituellen Fortschritt bremsen:

  1. Samskaras
  2. Karma
  3. Mangel an Energie

Swami Sivananda mahnt, dass sich die negativen Samskaras erheben, wenn der Yogaschüler sich besonders um geistigen Fortschritt bemüht. "Wie ein Steinblock" stellen sich ihm alte Eindrücke von Hass, Eifersucht, Furcht und Co. entgegen. Doch er ermutigt auch: Wenn sich der Schüler davon nicht demotivieren lässt, werden diese negativen Samskaras vergehen.

"Die Samskaras werden durch Samadhi verbrannt. Nur dann bist du von Geburt und Tod befreit."

Swami Sivananda

1

Gute Samskaras

Nehmen wir das Beispiel Wut. Wütende Handlungen hinterlassen schlechte Samskaras. Wenn du das nächste Mal Wut verspürst, übe z. B. liebende Güte Meditation.

Oder nehmen wir an, du bekommst zuviel Geld an einer Kasse wieder. Deine Gier ermuntert dich: Behalte es einfach. Das merkt der Laden doch gar nicht.

Besser im Sinne der Umwandlung negativer Samskaras wäre: Übe stattdessen Mitgefühl.. Versetze dich in die Rolle des Ladenbesitzers oder der Kassiererin, die vielleicht für den Schaden gerade stehen muss. Wie würdest du jetzt handeln?

Vermutlich handelst du dann positiver und wirst dadurch gute Samskaras in einem Unterbewusstsein etablieren.

Weniger unterdrücken, lieber positive Samskaras fördern

Aber: Bei manchen, hartnäckigen und tief verwurzelten Samskaras ist ein kämpferisches Entgegengehen ohne große Erfolgschance. Erfolgversprechender ist es dann, durch Meditation und andere Yoga-Praxis, Bewusstwerdung und Beobachtung der Samskaras zu üben und damit diese Stück für Stück aufzulösen.

Der Samadhi-Test

Sukadev schreibt, dass uns diese Sutra einen guten Test an die Hand gibt, ob unser tolles Meditationserlebnis wirklich Samadhi war. "War es Samadhi, dann ändert dieses Erleben etwas Grundlegendes in uns. Wir sind nicht mehr so wie vorher." Unser ganzes Denken und unsere Wünsche wandeln sich.

Punkt 7

Lichtfluten alles verändernder Erkenntnisse

Zur Verdeutlichung der erhellenden Wirkung des Wissens, das aus Nirvichara Samadhi erwächst, verwenden die Kommentatoren gerne Lichtbilder. Vyasa, einer der ersten und wichtigsten Kommentatoren des Yogasutra von Patanjali, schreibt von einem "immensen Leuchten der Weisheit". Sämtliche Prägungen unserer Vorleben werden gereinigt.

Deshpande: "Diese neue Einsicht verbrennt alle Eindrücke aus der anfanglosen Vergangenheit ..."

Aber: Der Yogi kann das Eintreffen solchen Wissens (zunächst) nicht willkürlich herbeirufen. R. Palm: "... beruht dieses ... Erlebnis auf Gnade, kann also nicht willentlich herbeigeführt werden."

Govindan: "Der Yogin ist an nichts mehr gebunden." (kann aber dennoch ein normales Leben führen)

Kabir Zitate

Kabir-stamp-370x630
Kabir-Briefmarke von 1952

Kabir (* 1440, † 1518 in Maghar) war ein indischer Mystiker, der das Ideal einer einigen Menschheit vertrat. Seine Zitate drücken diese Stufe des Yogapfades in prägnanten Worten aus:

  • "Das Eine betritt das Gesamte. Das Gesamte betritt jenes. Kabîr betritt die Erkenntnis. Nicht die polare Welt."
  • "Ich zitiere nicht aus den Schriften; Ich sehe einfach was ich sehe."
  • "Wissen vor Dir, hinter Dir, Wissen rechts und links von Dir. Das Wissen jenseits des Wissens, ist mein erkanntes Wissen."

Punkt 8

weg zur spitze tx 564Das Ende des Yoga-Pfades ist in Sicht

Ein kleiner Rest des Weges bleibt noch zu gehen

Mit einer Ausnahme – Swami Satchidananda schreibt, dass der Yogi an diesem Punkt bereits ein Jivanmukta (ein lebend Befreiter) wäre – gilt für die meisten Kommentatoren: Trotz all des neuen Wissens und dem grundlegenden Wandel des Yogis durch Nirvichalpa Samadhi ist das Ziel des Yogas noch nicht erreicht.

Govindan: "Es herrscht [nach wie vor] das Gefühl - Ich bin - vor."

Iyengar: "Schwankungen des inneren Sinns können immer noch neue Samskaras entstehen lassen."

Skuban: "In asamprajnata (bzw. Nirvichara Samadhi) ruht das Bewusstsein zwar schon in sich selbst, doch birgt e s noch Samen (samskaras) ... die bei Gelegenheit reifen und wachsen." Der Yogi muss weitergehen ...

Punkt 9

Übung zu Yoga Sutra I-50

uebung sutre

Übungsvorschlag für die kommende Woche zu Sutra 1-50:

Richte diese Woche in Samyana (kontemplative Meditation) deine Achtsamkeit auf deine Samskaras. Mache dir deine unterbewussten Prägungen bewusst.

 

Punkt 10