Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

om 250

 

Tasya vâchakah pranavah
तस्य वाचकः प्रणवः

 

Hier beschreibt Patanjali einen weiteren Weg, Gott (Ishvara) in uns zu erfahren. Doch unkonzentriertes Murmeln von OM reicht nicht aus:

Bedeutung und Übersetzung des verwendeten Sanskrit

  • Tasya = sein (Ishvarahs); dessen;
  • Vachakah, vâchakah = Wort, das offenbart oder ausdrückt; Bezeichner, Anzeiger; Wortsymbol;
  • Pranavah, Pranava = das prächtige Immer-Neue/Frische, immer seine Reinheit bewahrende; höchstes Lob, bestes Gebet; steht hier für das mystische & heilige OM, ausgesprochen AUM;

 

Übersetzungsvarianten und -hinweise (Quellen)

  • Iyengar schreibt, dass OM Ishvara repräsentiert, Sriram übersetzt "symbolisiert".
  • Govindan formuliert, das OM Ishvara offenbart.
  • Deshpande: "Der ihn offenbarende Name ist OM", ähnlich Coster "... OM offenbart ihn".
  • 12koerbe.de: "... das ihn aussprechende Wort ist ... OM".
  • Swami Vivekananda: "Das ihn manifestierende Wort ist OM".
  • Sein Wort ist OM.

 om rot 564

Das Zeichen für OM

 
 

OM und Ishvara – die Alternative

Zur Einordnung: Patanjali beschreit in Sutra I-23 bis I-29 alternative Wege zu "Übung und Verhaftungslosigkeit" (Sutra I-12) hin zu citta–vritti–nirodhah, der Stille des Geistes, welche zu Samadhi führt. Sutra I-23 handelt vom Weg der Anbetung, der in vielen Kulturen beschrieben wird und der zur Gründung von Religionen führt. Hieraus ließe sich vermuten, dass dieses Vorgehen, diese Neigung zur Verehrung eines Gottes und zur Hingabe, in vielen Menschen veranlagt ist.Die OM-Rezitation bietet eine Ergänzung bzw. eine Alternative zu diesem Übungsweg.


OM gilt als das Wichtigste aller Mantras.

Die Aussprache – OM oder AUM?

Das A-U wird meist wie ein langes O gesprochen. Der eine betont mehr das O, der andere mehr das AU (insbesondere, wenn du es sehr langsam aussprichst), es geht klanglich ineinander über. Nach dem mmmmhhhhh wird ein lautloser Buchstabe gedacht, ein Lauschen der Stille, die den vierten Zustand symbolisiert, die Befreiung, siehe dazu weiter unten.

Die Silbe A steht in vielen Alphabeten als erster Buchstabe. Es wird hinten im Rachen gebildet, der Mund ist weit geöffnet. U ist dann der Laut in der Mitte der Mundhöhle, der Mund ist nur noch halb geöffnet. M verschließt dann den Mund. Darauf folgt die Stille.

om blaetter 564

 

OM - Symbol des Göttlichen

Iyengar schreibt, dass Schwingung die subtilste Form der Schöpfung sei und dass über die OM-Schwingung die größte Annäherung an Ishvara erlangt werden könne. Mit dem Mantra OM preise man somit die Vollkommenheit des Göttlichen.

Die Wiederholung von OM sei die Bahn, auf der das Ich die Universale Seele treffen könne, um mit ihr zu verschmelzen.

Woltz-Gottwald notiert im Yoga-Philosophie-Atlas: Om ist das Urwort, dass alle anderen Worte einschließt. Es ist das gesamte Universum, es symbolisiert die Einheit von Allem.

Gott in uns

Deshpande betont, dass Gott nicht in einem normalen Begriff erfasst werden könne. Der Mensch habe jedoch das Wissen von einem besonderen "Etwas" in sich, tief verschüttet von den Konditionierungen des Alltags. Dies drückt er mit dem Wort "Gott" aus. Die Sutras I-23 bis I-29 wollen einen Weg zeigen, dieses "Etwas" bewusst zu machen. So könne man sich, statt per "normalem" Yoga-Weg Verzicht zu üben, "auf den Großen Unbekannten einlassen", der in jedem von uns "west" und der landläufig mit Gott tituliert wird.

om blau orange 564

 

Der vierte Teil, das Unhörbare und Verbindende

Dem AUM wird wie oben geschildert ein unhörbarer, vierter Teil zugeordnet, der Synthese der drei hörbaren Teile. Im OM-Symbol wird er mit dem obenliegenden Punkt symbolisiert.

OM in Einzellauten

OM wird wie ebenfalls oben beschrieben mit den Vokalen AUM getönt, auch wenn es am Ende wie OM klingt. Darin sind die Vokale A, U und M enthalten. Laut Iyengar seien diese Buchstaben die Keime aller Worte.

Weitere Bedeutung für die drei Buchstaben, die ich gefunden habe:

  • A = Wachzustand
  • U = Traumzustand
  • M = traumloser Schlafzustand, Rückkehr und Zur-Ruhe-Kommen.

Das Mantra AUM verbindet alle diese drei Zustände zum überbewussten Zustand Samadhi. Im Sanskrit steht turiya (turya) für "der Vierte". Dieser "Vierte" ist nicht wahrnehmbar und nicht zu beschreiben. Er ist die Essenz des Selbst, das Ruhen im Göttlichen. Die Urerfahrung.

Eliade schreibt auf Seite 131f. "... die Freiheit ist nur zu erlangen durch das Transzendieren der unterscheidenden Erfahrung", der vierte Zustand also, der alle drei vorigen umschließt und überwindet.

Oder auch:

  • A = Rede
  • U = Denken
  • M = Atem (Prana)

Alle drei zusammen ergeben den lebendigen Geist, welcher ein Teil des universalen Geistes sei.

  • Die drei Buchstaben stehen auch für die drei Geschlechter, männlich, weiblich und sächlich. Zusammen ergeben sie ein Symbol für die gesamte Schöpfung.
  • Sie stehen für die drei Gunas, als Symbol stehen sie für die Überschreitung der Gunas.
  • Sie stehen für die drei Zeiten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Als Symbol dann wieder für den Schöpfer, der die Zeit überschritten hat.
  • Sie stehen für den zweiten großen Ausspruch "Tat Tvam Asi" - das bist du. Das gesamte Symbol steht für die Erkenntnis, was der Mensch wirklich ist.

Wurzel von OM

Nach Shri Vonoba Bhave besitzt das lateinische Wort Omne die gleiche sprachliche Wurzel wie OM – beide bedeuten "Alles".

 

 

Videos zu Sutra I-27

Siehe auch: Mantra OM Namah Shivaya.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant