Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Sanskrit: Maha Bandha = der große Verschluss.

Maha Bandha ist gemäß der Anleitung in der Hatha Yoga Pradipika eine Kombination aus Kinnverschluss (Jalandhara Bandha ) und Wurzelverschluss (Mula Bandha). Im Allgemeinen wird Mahabandha aber sogar als das gleichzeitige Ausüben der drei Hauptbandhas gelehrt.

1

Übungsausführung

Schnellanleitung: kombiniere

Das ist Maha Bandha.

 

Uddhiyana Bandha oder nicht?

Viele Yogaschulen lehren, dass bei Maha Bandha auch Uddhiyana Bandha angewendet werden soll. Dann wird es auch als "The-Three-Lock", als Dreifachverschluss bezeichnet.

Eigentlich wird Uddhiyana Bandha nach der Ausatmung geübt, dabei der Bauch stark ein- und hochgezogen. Wenn du es nach der Einatmung praktizierst, solltest du den Unterbauch nur sanft anziehen.

 

Übungsanweisung der Verse aus der Hatha Yoga Pradipika

3-19: Nun folgt Maha Bandha, der große Verschluss. Man lege die Ferse des linken Fußes an den Yoni (Damm, Perineum oder Beckenboden). Der rechte Fuß wird auf den linken Oberschenkel gelegt. Siehe: Siddhasana.

Wo ist die Yoni?

Die Ferse soll gegen "Yoni" gepresst werden. Wo ist diese Stelle genau?

Yoni hat viele Bedeutungen. Meist steht es für die weiblichen Genitalien (siehe Wikipedia). Es kann aber auch für Anus, Perineum, Beckenboden oder Damm stehen.

Ich lese als Übersetzung für diese Stelle im Kontext der Sitzhaltung meist "Beckenboden/Perineum", also beim Mann der Bereich zwischen Hoden und Anus, bei der Frau der hintere Teil der Scheide, knapp vor dem Anus.

Siehe auch die Erläuterungen zu Siddhasana, der ab Vers I-36 in der Pradipika besonders gepriesen wird.


3-20: Wenn Luft eingeatmet wurde, soll das Kinn fest auf das Herz gedrückt und Yoni (=Perineum, also Mula Bandha) zusammengezogen werden. Der Geist wird auf die Mitte (wohl die Sushumna, also ungefähr die Wirbelsäule) gerichtet.

Nach alternativer, aber seltenerer Interpretation könnte sich "die Mitte" (Madhya) auch auf das dritte Auge zwischen den Augenbrauen beziehen (Ajna Chakra).

3-21: Nachdem man nach eigenem Vermögen die Luft angehalten hat, atme man langsam aus und wechsle die Fußstellung. Man übe die rechte Seite genauso wie die linke Seite.

Nun wird also die rechte Ferse im Siddhasana gegen den Yoni gepresst, eingeatmet und dann mit den drei Bandhas angehalten. Die Übersetzung kann so gelesen werden, dass mit jedem Atemzug gewechselt wird.

Dann kommt Swatmarama in der Hatha Yoga Pradipika selbst zu Alternativmeinungen:

3-22: Nach Meinung einiger Lehrer jedoch soll der Verschluss der Kehle vermieden werden, stattdessen wird ein Bandha, bei dem die Zunge an die Schneidezähne gepresst wird, empfohlen.

3-23: Dieser unterbindet den aufwärtsgerichteten Fluss aller Energiekanäle (Nadis).

Andere sehen diese Zungenhaltung als eine Variation der Übung an. Eine weitere Variante besteht darin, die Zunge noch weiter nach hinten zu geben und gegen den Gaumen zu pressen.

Anmerkung: Der Pranafluss in den Nadis soll gestoppt werden, aber in der Sushumna soll weiterhin die Energie nach oben fließen.

2

Wirkungen von Maha Bandha

Nun kommen wir zu den segensreichen Wirkungen (laut Pradipika) dieser Bandha-Kombination:

3-23: ... Maha Bandha verleiht bekanntlich große Siddhis (übernatürliche Kräfte oder Vollkommenheiten)

3-24: Maha Bandha ist fähig, uns von der großen Fessel der Todes-Schlinge zu befreien. Es führt zur Vereinigung der drei Ströme und der Geist wird auf Kedara, das dritte Auge, geführt.

Anmerkung: Kedara ist auch ein mythologischer Ort, der im Himalaya liegen und in dem Shiva wohnen soll.

Nun folgt eine kleine Mahnung

Pradipika 3-25: So wie eine anmutige und liebreizende Frau ohne Mann ohne Frucht bleibt, so werden auch Maha Mudra und Maha Bandha ohne Vedha bleiben.

Vedha soll sich hier auf Maha Vedha beziehen. Meint nach allgemeiner Auffassung: Alle körperlichen Yoga-Übungen machen keinen Sinn, wenn nicht alle Disziplinen des Raja Yogas einbezogen werden.

  • Vishnu Devananda: „Ida und Pingala zu stoppen und das Prana in die Sushumna zu bringen, ist der Sinn jeden Yogas.“ 

 

 

3

Maha Bandha im Video

4

Kontraindikationen zu Maha Bandha

Es wird empfohlen, Maha Bandha erst zu üben, wenn die drei enthaltenen Bandhas gut beherrscht werden.

Menschen mit

  • Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt,
  • hohem oder niedrigem Blutdruck,
  • Herzproblemen,
  • früherem Schlaganfall,
  • Hernie,
  • Magen- oder Darmgeschwüren

sollten Maha Bandha nicht durchführen. Schwangeren Frauen wird ebenfalls von der Praxis abgeraten.

 

Maha MudraMaha Bandha und Maha Vedha werden oft zusammen als machtvolle Kombination geübt. Anschließend bietet sich eine Meditation an.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant