Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Yoga Kleidung – was anziehen?

Yoga Kleidung – was anziehen?

Beim Yoga sollte es nicht darum gehen, gut auszusehen. Im Gegenteil, ein derartiges Ansinnen will (meist) das eigene Ego erheben und fördert so – laut Yoga-Philosophier – ein Bild von sich und der Welt, was viel Leid verursacht und unseren spirituellen Fortschritt hindert.

Dennoch hat die Frage „Yoga Kleidung - was anziehen?“ ihre Berechtigung. Denn mit der falschen Kleidung behindern wir die Ausführung der Asana und verhindern wir tiefe Entspannung und Meditation.

Tipps zu Yoga-Kleidung für Asanas und Meditation ► Elastizität ► Sitz der Kleidung ► Material/Stoffe ► Tipps für Frauen & Männer ► Video-Stiltipps ► Umfrage

Punkt 1

1. Bequem, gut sitzend und elastisch

1.1. Elastizität

Die meisten Yoga-Schüler*innen im Westen üben am meisten Asana – die Yoga-Stellungen. Entweder möglichst unbeweglich oder in harmonischen Flows, die durchaus auch schweißtreibend sein können.

Für die Ausführung der Asana muss die Yoga-Kleidung vor allem elastisch sein. Die Vorwärtsbeuge, der Drehsitz oder das Dreieck sollten nicht deshalb „enden“, weil die Kleidung nicht mehr mitmacht, sondern erst dann, wenn wir ein wohliges Ziehen in betroffenen Partien verspüren. Bei Übungen wie Krähe, Skorpion oder Handstand geht es weniger um große Dehnung, aber auch für diese Asana brauchen wir elastische Kleidung, um in die Stellung zu kommen.

→ Erste Regel für Yoga-Kleidung: Elastizität!

1.2. Gut und bequem sitzen

Unter „gut sitzen“ versteht jeder etwas anderes. Viele Yoga-Schüler*innen bevorzugen lockere Kleidung, weil diese

  • von Natur aus elastisch ist
  • nicht nach jeder Übung wieder zurechtgezogen werden muss
  • eventuelle „Problemzonen“ schmeichelhaft umfließt

Der Markt hält entsprechende Yogakleidung in einer Vielzahl von Mustern und Farben parat, auch für Übergewichtige.

Doch manch eine(r) mag sich nur in hautengem Top und Leggins wohlfühlen, auch das ist dann natürlich in Ordnung, wenn Punkt 1 – die Elastizität – gewahrt bleibt.

Welche Yogakleidung bevorzugst du?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Tipp für Männer: Allzu enge Boxershorts können bei Vorwärtsbeugen und Drehbewegungen unschöne Quetschungen verursachen. Günstiger ist beim Yoga das Tragen von elastischer Unterwäsche.

Frauen sollten vor allem beim BH auf einen sicheren, aber nicht einschnürenden Sitz der Träger und stabile Unterstützung achten. Ein Sport-BH in guter Passform ist meist die beste Wahl.

Ob luftig oder hauteng: Für die Abschlussentspannung und -meditation sollte immer lockere und wärmende Kleidung ergänzt werden, weil man in der Entspannung gerne abkühlt. Das anschließende Frieren würde eine tiefgehende Entspannung boykottieren. Eine Decke und warme Socken sind dabei auch sehr zu empfehlen.

Punkt 2

2. Atmungsaktivität

Heutzutage wird in vielen Yoga-Arten mit schweißtreibenden Passagen zur Kräftigung der Muskulatur gearbeitet. Für diese Fälle bietet es sich an, dass das Material der Yoga-Kleidung – zumindest im Oberkörperbereich – zusätzlich atmungsaktiv ist. So wird der Schweiß leichter nach außen geleitet und dort von der Luft mitgenommen.

Vor allem bei Bikram-Yoga sind synthetische, atmungsaktive Stoffe die bessere Wahl, um nicht nach fünft Minuten nur noch klitschnass geschwitzt die Asana ausführen zu können.

Manche Yogalehrer empfehlen zusätzlich, dass die Yoga-Kleidung rutschhemmend ist, da so bei manchen Asana ein sichereres Gefühl vorherrscht.

 Punkt 3

3.  Aus welchem Material sollte der Stoff bestehen?

Stoffe für Yoga-Kleidung

Yoga Kleidung

Stoffe für Yoga-Kleidung: Vor- und Nachteile von Baumwolle, Jersey & Co.

Atmungsaktivität und gute Dehnbarkeit sind zwei Eigenschaften, die hochwertige Yoga-Kleidung ausmacht. Dabei kann die Lebensphilosophie des Yogas eingehalten und auf Nachhaltigkeit und Fairness bei der Herstellung der Stoffe geachtet werden. Hier findest du die Vor- und Nachteile verschiedener Stoffarten in Bezug auf die Yoga-Praxis.

Punkt 4

4.  Diskussion und Tipps zur Yogakleidung im Forum

4.1. Grundlegende Fragen:

  • Yoga & Körperkult
    Inwieweit soll ein Yogalehrer gängigen Modetrends bzw. Schönheitsidealen entsprechen? Yogastudios und Yogaschüler legen Maßstäbe die optische ...

4.2. Tipps aus der Praxis

  • Allzu weite großzügige Hosenformen (z.B. Haremshosen) können mitunter die Korrektur bei Asanas erschweren - da nicht genau ersichtlich ist, wie die Beinhaltung im Detail ist usw., oder auch für Teilnehmer, die beim Yogalehrer eine Position anschauen, ist es einfacher, wenn dieser nicht in der Kleidung verschwindet.
  • Was für mich persönlich bei der Yogakleidung wichtig ist, ist eine nicht-rutschende Hose, die auch bei Umkehrhaltungen an ihrem Platz bleibt, d. h. eher Leggings oder welche mit Band unter dem Fuß.
    Das Gleiche gilt für T-Shirts. Die dürfen auch nicht hochrutschen. Ich will ja keine Peepshow hinlegen, sondern mich voll und ganz aufs Yoga konzentrieren.
  • Manchmal lasse ich ganz bewusst meine Alltagskleidung an - bequeme Jeans oder andere Hose. Das irritiert meine YogaschülerInn häufig. Doch ich möchte mit dieser Form der Kleidung gerne die "Alltagstauglichkeit des Yoga" demonstrieren.
  • Ich trage traditionell immer weiß in Form eines Kurta Punjab Pyjama´s.
    Für mich symbolisiert das, mit meiner Alltagskleidung meine Persönlichkeit im Umkleideraum an den Haken zu hängen und mich ganz mit dem Geist des Yogas, mit dem Unpersönlichen und Universellen in Verbindung zu setzten.
  • Mir ist wichtig, dass die Kleidung sauber und klar im Stil ist, weil mir das entspricht. Ich bin ein schnörkelloser, klarer Typ und so kleide ich mich auch. Wichtig ist mir Bewegungsfreiheit in den Hosen, und deshalb auch ohne Kapuze, wegen der Umkehrhaltungen, wenn ich Asana vor- oder mitmache.

Punkt 5

5. Video: Grundlegende Einstiegstipps zur Yogakleidung

Was zieht man zum Yoga-Kurs an? Profunde und grundlegende Tipps in den folgenden Videos.

Punkt 6

6. Video: Empfehlungen zum Stil

Hast du etwas an diesem Beitrag nicht verstanden oder zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 7

7. Im Zusammenhang interessant

Yogamatten ohne Schadstoffe

yoga im gruenen ur 564

7.1. So findest du Yogamatten ohne Schadstoffe: ökologisch, nachhaltig und für deinen Yoga-Stil geeignet

Die Ziele beim Yoga sind unter anderem Gesundheit, Ausgeglichenheit und innerer Frieden. Achtsamkeit und damit Rücksicht auf sich selbst, die Umwelt und seine Mitmenschen sind wichtige Aspekte in der Welt des Yogas. Dem widerspricht es grundlegend, Yoga auf einer Yogamatte zu praktizieren, die giftige Inhaltsstoffe hat und umweltschädigend produziert wird.

Zum Glück gibt es mittlerweile viele natürliche Alternativen, auf denen du ohne gesundheitliche Bedenken üben kannst! Wir nennen Vor- und Nachteile verschiedener Yogamatten-Materialien und für welche Yoga-Art sich welche Matte eignet.

Meditationskissen: was beachten?

meditationskissen was beachten 564

7.2. Meditationskissen: was beachten? Von optimaler Höhe, Form, Füllung und Bezug

Yoga dient dem Zur-Ruhe-kommen des Geistes. Dazu praktizieren Yogis in sitzender Position. "Der Sitz soll fest und bequem sein" ist die Grundforderung vieler Yogaschriften an diese Körperhaltung. Beides will ein Meditationskissen fördern: Stabilität des Sitzes und dessen Komfort.

Auch was sollte man beim Meditationskissen alles achten? Unser Artikel gibt Antworten zu zahlreichen Fragen rund um das optimale Kissen für die Meditation.

Deine Yogamatte – Was gilt es beim Kauf zu beachten?

yogamatte was beachten 5 564

Eine Yogamatte ist das absolute Yoga-Basic und darf keinesfalls fehlen, wenn du Yoga praktizieren möchtest. Möchtest du eine Yogamatte kaufen, wirst du jedoch schnell feststellen, dass das Angebot an Yogamatten riesig ist. Daher gehen wir für dich heute den Fragen auf den Grund, worauf du beim Kauf einer Yogamatte achten solltest und wie du die passende Yogamatte findest

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant