Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Yoga am See

Was steckt hinter dem Yoga Lifestyle?

Woran denken Sie, wenn Sie von Yoga hören? Vielleicht ein paar Frauen, die in Fitnessstudios schwierige Übungen machen und dabei Atemtechniken trainieren? Tatsächlich steckt sehr viel mehr hinter dem Prinzip von Yoga.

Denn dabei geht es nicht nur um ein paar Übungen für ein oder zwei Stunden, Yoga ist eher als ein Lifestyle gedacht, der sich in den Alltag integriert. So sollte es auch gedacht sein, denn der Yoga Lifestyle kann uns positiv beeinflussen in Bezug auf Essen, Entspannung und Denkmuster. Was genau den Yoga Lifestyle ausmacht und wie wir diesen leben können, erfährst du hier und jetzt.

Punkt 1

gita yoga shiva 1000

Woher kommt Yoga?

Um zu hinterfragen, was der Yoga Lifestyle ist, solltest du erst einmal wissen, woher denn diese Lebensphilosophie stammt. Während der genaue Hintergrund und die genaue Entstehungsgeschichte nicht vollkommen bekannt ist, vermutet man dennoch, dass Yoga aus dem Hinduismus stammt und somit aus Teilen Indiens. Yoga bedeutet dabei übersetzt eine Verbindung oder eine Vereinigung. Gemeint ist damit eine Selbsterkenntnis, die Körper und Seele vereinigen kann über Meditation und Konzentration. Wenn du mehr zu den Yoga-Ursprüngen wissen willst, lese den folgenden Beitrag:

Yoga im Mahabharata

Yoga im Mahabharata

Krishna als Wagenlenker

  • Andere Schreibweisen: Mahâbhârata
  • Einordnung: Grundlegende Yoga-Schrift; bekanntestes indisches Epos;
  • Entstehungszeit: 400 v. Chr. – 400 n. Chr. (endgültige Form ungefähr 300 n. Chr.)

Ein langer Abschnitt (als Mokadharam bekannt) am Ende des 12. Buch im Mahabharata – Shantiparva – enthält vermutlich die älteste Systematisierung der Yoga-Praxis (laut Roots of Yoga) und dient als Urquelle der Information über frühe Yogapraxis.

Kurz noch zur Geschichte des Yoga: Einer der wichtigsten Texte des Yoga ist das Yoga Sutra. Dieses wurde von einem indische Gelehrten namens Patanjali verfasst, welcher auch als Vater des Yoga bezeichnet wird. Der Text gliedert sich in vier Kapitel und befasst sich mit den Themen Erleuchtung, Praxis, Resultate und Befreiung. Hier findest du alle Sutras und Erläuterungen zum Text.

Punkt 2

gesunde ernaehrung

Gesunder Lifestyle und gesunde Ernährung

Im Yoga Lifestyle gibt es grundsätzlich 8 Säulen, siehe unten. Diese Säulen bieten eine Grundeinstellung darüber, wie wir uns verhalten sollen und was wir machen sollen, um unseren Körper und Geist zu stärken. Ein wichtiger Schritt beim Yoga ist auch eine gesunde Ernährung und die Reinhaltung des Körpers. So können wir aber unseren Körper nur dann nachhaltig stärken, wenn wir uns gesund und nachhaltig ernähren. Wenn du eine richtige Diät für Yoga suchst, kannst du dich hier näher darüber informieren. Unsere Beiträge:

Yogische Ernährung – Inspirationen

Yogische Ernährung | Inspirationen von Sivananda

SalatGrundsätzliches: Einer, der Meister im Yoga werden will, sollte Nahrungsmittel aufgeben, die nachteilig für die Yoga-Praxis sind. Instinkt oder eine innere Stimme wird Dich bei der Auswahl Deiner Nahrung leiten. Du selbst bist der beste Richter, um eine sattwige (reine) yogische Mahlzeit zusammenzustellen, die Deinem Temperament und Deiner Konstitution entsprechen. 

 

Die 6 Reinigungstechniken des Kriya Yoga

Die 6 Yoga-Reinigungsübungen

Punkt 3

acht gold 8 564

Was besagt also nun der Yoga Lifestyle?

Kommen wir nun aber zum wirklich spannenden Thema: Was ist der Yoga Lifestyle? Grundsätzlich ist Yoga ein Lifestyle, der aus acht Säulen aufgebaut ist. Im Folgenden erklären wir dir die acht Säulen näher:

  1. Yama
    Das Yama bezeichnet das Verhalten gegenüber unserem Umfeld und sagt, dass wir unter anderem gewaltlos, rücksichtsvoll und voller Respekt fremden Eigentums sein sollen.
  2. Nyama
    Diese Säule beschäftigt sich mit dem Verhalten gegenüber uns selbst, also wenn wir allein sind. So sollen wir reinlich, bescheiden und bewusst leben. Zudem sollen wir imstande sein, uns selbst kritisch zu sehen und damit auch immer wieder zu verbessern.
  3. Asana
    Früher war Asana eine feste aber bequeme Meditaitonshaltung. Heute gelten als Asanas all die klassischen Yogaübungen, die wir kennen. Diese sollen körperliche und geistige Gesundheit bringen. Dabei wird unsere Muskulatur gekräftigt und unser Geist gestärkt und entspannt. Falls du ein paar Yoga Übungen für zuhause probieren möchtest, hier findest du ein paar für Einsteiger. Später erklären wir dir noch die bekanntesten Yogaübungen.
  4. Pranayama
    Die vierte Säule beschäftigt sich mit der Atmung, also wie wir auf verschiedene Arten unsere Atmung kontrollieren und steuern können. Es wirkt beruhigend und soll uns inneren Frieden und Entspannung bringen.
  5. Pratyahara
    Rückzug der Sinne. Diese Säule besagt einfach ausgedrückt, dass wir uns von äußeren Einflüssen trennen. Das bedeutet u. a., dass wir unsere Beherrschung und Konzentration nie verlieren sollten wegen äußeren Ereignissen, auf die wir keinen Einfluss haben.
  6. Dharana
    Dharana bedeutet Konzentration. So sollten wir unsere ganze Aufmerksamkeit lenken und fokussieren können, ohne abgelenkt zu werden.
  7. Dhyana
    Gemeint ist hier der Bereich der Meditation.
  8. Samadhi
    Diese Säule bedeutet Selbstverwirklichung in tiefster Meditation. So können wir unser wahres Selbst finden.

Zu allen acht Bereichen findest du auf Yoga-Welten vertiefende Inhalte. Ein guter Ausgangspunkt sind die folgenden beiden Artikel:

Ashtanga Yoga nach Patanjali

Ashtanga Yoga nach Patanjali

acht gold 8 564

Mit Ashtanga Yoga ist ursprünglich der achtfache Yogapfad gemeint, wie ihn Patanjali im Yogasutra beschreibt. Nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Power-Yoga-Stil. In diesem Beitrag findest du die zugehörigen Sutras und Erläuterungen zu den einzelnen Stufen des achtfachen Pfades.

Die Elemente des achtfachen Pfades 

achtfache pfad thema 250

Das Ziel des Yoga ist ein stiller Geist, siehe dazu Yoga-Sutra I-2. Patanjali empfiehlt hierfür dem achtfachen Pfad zu folgen:

  1. Yama – 5 ethische Verhaltensregeln
  2. Niyama – 5 Regeln der Selbstdisziplin
  3. Asana – Körperstellungen, bei Patanjali nur Sitzhaltungen
  4. Pranayama – Atemübungen zur Atemkontrolle
  5. Pratyahara – Zurückziehen der Sinne nach innen
  6. Dharana – Konzentration auf ein einzelnes Objekt
  7. Dhyana – Meditation; Ziel: die Stille
  8. Samadhi – Nach längerer Stille und innerer Entwicklung kommt es zum Überbewusstsein, zu völliger Selbsterkenntnis; Erleuchtung

Wichtig: Alle Stufen sind wichtig und notwendig zur Erreichung des Yoga-Zieles. Also auch Yama und Niyama nicht vergessen ;-)

Hintergründe und alte Schriften zum achtfachen Pfad des Raja Yoga

 Ashtanga-Yoga im Yogasutra

Hier findest du die Sutra, die sich mit dem Ashtanga-Yoga befassen:

Yoga Sutra II-28: Indem wir die [acht] Glieder des Yoga praktizieren, verschwinden die Unreinheiten, das Licht des Wissens erstrahlt und führt zur Entwicklung von Unterscheidungskraft

licht erstrahlt himmel 250Yogângânushthânâd ashuddhi-kshaye jnâna-dîptir â viveka-khyâteh
योगाङ्गाऽनुष्ठानादशुद्धिक्षये ज्ञानदीप्तिराविवेकख्यातेः

Hier startet der Ashtanga Yoga im Yoga Sutra. Die zweite große Möglichkeit neben (oder ergänzend zu) dem Weg des Kriya Yoga; hin zum großen Ziel: der Erleuchtung. Ashtanga Yoga, so heißt es, sei gut geeignet für alle Menschen, die keine besonderen spirituellen Veranlagungen aufwiesen und darum den Weg des Übens gehen müssen. ;-)

Wichtig dabei: Alles Üben sollte auf eine ganz bestimmte Art und Weise erfolgen ...


Yoga Sutra II-29: Die acht Glieder des Yoga-Weges sind: Yama (Umgangsregeln), Niyama (Enthaltungen), Asana (Stellungen), Pranayama (Atemregulierung), Pratyahara (Sinnesrückzug), Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation) und Samadhi (Erleuchtung)

acht ashtanga yoga 250yama niyama-āsana prāṇāyāma pratyāhāra dhāraṇā dhyāna samādhayo-'ṣṭāvaṅgāni
यमनियमासनप्राणायामप्रत्याहारधारणाध्यानसमाधयोऽष्टावङ्गानि

 Mit dieser Sutra beginnt der „praktische“ Teil des Yogasutras. Patanjali beginnt ab hier, den achtfachen Yogapfad zu erläutern, für viele der bedeutsamste Teil des Yoga Sutras. Patanjali nennt an dieser Stelle allerdings nur 7 Stufen, den die achte Stufe – Samadhi – ist schon „Yoga“. Ziel erreicht.


Yoga Sutra II-30: Die förderlichen Selbstbeschränkungen (yamas) sind Nichtverletzen, Wahrhaftigkeit, Nichtstehlen, Enthaltsamkeit und Begierdelosigkeit

richtig falsch 250Ahimsâ-satyâsteya-brahamacharyâparigrahâ yamah
अहिंसासत्यास्तेय ब्रह्मचर्यापरिग्रहाः यमाः

Kern des Yogasutra und damit auch des Raja-Yoga sind die acht Elemente des achtfachen Pfades. Die Yamas sind die erste Etappe auf diesem Pfad. In Verbindung mit den Niyamas helfen diese Regeln und Einschränkungen dem Yogi dabei, heiter, ruhig und entspannt zu bleiben und sie fördern den spirituellen Fortschritt. Zudem glätten sie den zukünftigen Lebenspfad des Yogi, so dass dieser kein Leid befürchten muss und zukünftig weiter gute Bedingungen für seine Yoga-Bemühungen vorfinden wird.

Das sind Gründe genug, die Yamas und Niyamas genau anzuschauen und zu verstehen. Wir – und Patanjali – starten in II-30 mit den Yamas.


Yoga Sutra II-31: Die Yamas sind überall einzuhalten, unabhängig vom eigenen Status, dem Ort, der Zeit oder den äußeren Umständen – sie stellen das Große Gelübde dar

buddha ruecken 250Jātideśakālasamayānavacchinnāḥ sārvabhaumā mahāvratam
जातिदेशकालसमयानवच्छिन्नाः सार्वभौमा महाव्रतम्

Sind die Yamas (Nichtverletzen, Wahrhaftigkeit, Nichtstehlen, Enthaltsamkeit und Begierdelosigkeit) mehr oder weniger Kann-Regeln? Man sollte sie theoretisch einhalten, aber im praktischen Leben kann das kein Mensch? Nicht so Patanjali. Die Yamas sind überall und unter allen Umständen einzuhalten. Ansonsten ...


Yoga Sutra II-32: Die Nyamas lauten Reinheit, Zufriedenheit, Selbstdisziplin, Selbststudium und Hingabe an Gott

regeln paragraph 250Shaucha-samtosha-tapah-swâdhyâyeshwara-pranidhânâni niyamâh
शौच संतोष तपः स्वाध्यायेश्वरप्रणिधानानि नियमाः

Bei den Niyamas handelt es sich um yogische Empfehlungen für den Umgang mit uns selbst. Regeln, die einen achtsamen Wahrnehmen unseres Geisteslebens ermöglichen und die Basis für eine gesunde und erfolgreiche Lebensführung legen. Regeln, deren Einhaltung uns auf dem inneren Weg zum Licht gute Dienste leisten wollen.


Yoga Sutra II-33: Negative Zweifel bzw. Gedanken sollten durch geistige Kultivierung von deren Gegenteil überwunden werden

ying yang rahmenvitarka-bādhane pratiprakṣa-bhāvanam
वितर्कबाधने प्रतिपक्षभावनम्

Jeder spirituell Praktizierende kennt Phasen der Unsicherheit, des Zweifels, der Negativität und der geistigen Schwäche. In dieser Sutra empfiehlt Patanjali die sogenannte Pratipaksha-Bhavana-Methode zur Überwindung dieser unerwünschten Geisteszustände. Im Beitrag findest du neben den gewohnten Übersetzungsalternativen viele Tipps zur Anwendung der Methode.


Yoga Sutra II-34: Gedanken und Zweifel, die zu schädigendem Verhalten führen – egal ob dies selbst getan, in Auftrag gegeben oder nur begünstigt wird, egal ob durch Gier, Ärger oder Verblendung motiviert, egal ob in der Ausführung mild, mittelmäßig

oder übermäßig – sie führen zu endlosem Leid und Unwissenheit. Deshalb sollte man gegenteilige Geistesinhalte pflegen.

positiv morgensonne 250Vitarkâ himsâdayah krita-kâritânumoditâ lobha-krodha-mohapûrvakâ mridu-madhyâdhimâtrâ duhkhâjnânânta-phalâ iti pratipaksha-bhâvanam
वितर्का हिंसादयः कृतकारितानुमोदिता लोभक्रोधमोहापूर्वका मृदुमध्य अधिमात्रा दुःखाज्ञानानन्तफला इति प्रतिप्रक्षभावनम् ॥३४॥

Dies ist die längste Sutra (die kürzeste ist übrigens Sutra I-23). Sie bezieht sich auf die Yamas und Niyamas. Patanjali verdeutlicht noch einmal, wie wichtig die Beachtung der ersten beiden Stufen des achtfachen Yoga-Pfades sind: die Einhaltung der Yamas und Niyamas. Kurz gefasst: Wer diese nicht beachtet, wird leiden und keine Fortschritte in seiner Entwicklung machen. Auf der anderen Seite gilt auch: Wer diese Regeln befolgt, wird reichen Segen ernten.

In II-34 werden die Yamas und Niyamas begründet ► mögliche Wirkungsketten ► Übersetzungsalternativen ► Von direktem und indirektem Handeln ► geistige Tipps & Tricks ► ...


Yoga Sutra II-35: Ist die Gewaltlosigkeit im Yogi fest begründet, verschwindet jede Feindseligkeit in seiner Umgebung

Ahimsâ-pratishthâyâam tat-samnidhau vaira-tyâgah
अहिंसाप्रतिष्ठायं तत्सन्निधौ वैरत्याघः

 


Yoga Sutra II-36: Wenn Wahrhaftigkeit fest im Wesen des Yogis verankert ist, erhält er Früchte der Arbeit ohne zu handeln

Satyapratiṣṭhāyāṁ kriyāphalāśrayatvam
सत्यप्रतिष्ठायां क्रियाफलाश्रयत्वम्

 


Yoga Sutra II-37: Wenn Nichtstehlen fest im Wesen des Yogis verankert ist, wird aller Reichtum zu ihm kommen

Asteya-pratishthâyâm sarva-ratnopasthânam
अस्तेयप्रतिष्ठायां सर्वरत्नोपस्थानम्

 


Yoga Sutra II-38: Ist der reine Lebenswandel im Leben des Yogis fest begründet, erlangt er große Kraft

brahmacarya pratiṣṭhāyāṁ vīrya-lābhaḥ
ब्रह्मचर्यप्रतिष्ठायां वीर्यलाभः

 


Yoga Sutra II-39: Wenn Begierdelosigkeit im Wesen des Yogis fest begründet ist, erkennt er den Sinn seiner Geburt

Aparigrahasthairye janmakathantāsambodhaḥ
अपरिग्रहस्थैर्ये जन्मकथंतासंबोधः

 


Yoga Sutra II-40: Durch Reinheit entsteht Abneigung gegenüber dem eigenen Körper und gegenüber der Berührung mit anderen Körpern

Shauchât svânga-jugupsâ parair asamsargah
शौचात् स्वाङ्गजुगुप्सा परैरसंसर्गः

 


Yoga Sutra II-41: Mit der Reinheit entstehen auch Klarheit im Geist, innere Freude, Konzentration, Herrschaft über die Sinne und Selbstverwirklichung

sattva-śuddhiḥ saumanasya-ikāgry-endriyajaya-ātmadarśana yogyatvāni ca
सत्त्वशुद्धिसौमनस्यैकाग्र्येन्द्रियजयात्मदर्शनयोग्यत्वानि च

 


Yoga Sutra II-42: Durch Zufriedenheit erfahren wir größte Freude.

Samtoshâd anuttamah sukha-lâbhah
संतोषादनुत्तमसुखलाभः


Yoga Sutra II-43: Selbstzucht löst die Unreinheiten von Körpern und Sinnen auf und zu führt zu deren Beherrschung und großer Kraft

Kâyendriya-siddhir ashuddhi-kshayât tapasah
कायेन्द्रियसिद्धिरशुद्धिक्षयात् तपसः

 


Yoga Sutra II-44: Durch Selbststudium wird man eins mit der ersehnten Gottheit (bzw. dem Ideal)

svādhyāyād-iṣṭa-devatā saṁprayogaḥ
स्वाध्यायादिष्टदेवतासम्प्रयोगः

 


Yoga Sutra II-45: Die Hingabe an Ishvara führt zu Samadhi und großen Kräften

Samâdhi-siddhir Îshwara-pranidhânât
समाधि सिद्धिःीश्वरप्रणिधानात्

 


Yoga Sutra III-1: Durch Bindung des Geistes an eine Stelle/Objekt entsteht Konzentration (Dharana)

 
Desha-bandhash chittasya dhâranâ
देशबन्धः चित्तस्य धारणा

 

 


Yoga Sutra III-2: Wenn so die Wahrnehmung gebündelt fließt, entsteht Dhyana (Meditation)

 Tatra pratyaya-ikatānatā dhyānam
तत्र प्रत्ययैकतानता ध्यानम्

 

 


Yoga Sutra III-3: Wenn sich das Bewußtsein von Subjekt und Objekt auflöst und nur das Objekt unmittelbar im Geist erstrahlt entsteht Samadhi

 
tad evaarthamaatranirbhaasam svarupa-shunyamiva samâdhih
तदेवार्थमात्रनिर्भासं स्वरूपशून्यमिव समाधिः

 

 


Yoga Sutra III-4: Das Üben der drei zusammen (Dhahrana, Dhyana, Samadhi) ist Samyama (völlige Sammlung)

 
Trayam ekatra samyamah
त्रयमेकत्र संयमः

 

 


Yoga Sutra III-7: Gegenüber den vorhergehenden (Yama, Niyama, Pranayama, Asana, Pratyahara) sind diese drei (Dharana, Dhyana, Samadhi) die inneren Glieder des achgliedrigen Pfades

 
Trayam-antarangaṁ pūrvebhyaḥ
त्रयमन्तरङ्गं पूर्वेभ्यः

 


Yoga Sutra III-8: Doch auch diese Drei sind nur die äußeren Aspekte der samenlosen Versenkung

 
Tad api bahir-angam nirbîjasya
तदपि बहिरङ्गं निर्बीजस्य

 

Nirbija, ohne Samen, ist ein anderer Ausdruck für Asamprajnata Samadhi oder Nirvikalpa Samadhi.


Yoga Sutra III-9: Wenn die störenden Wellen des Geistes durch Selbstbeherrschung unter Kontrolle gebracht sind, transformiert der Geist zur inneren Stille (Nirodha–Parinâma)

vyutthāna-nirodha-saṁskārayoḥ abhibhava-prādurbhāvau nirodhakṣaṇa cittānvayo nirodha-pariṇāmaḥ
व्युत्थाननिरोधसंस्कारयोरभिभवप्रादुर्भावौ निरोधक्षणचित्तान्वयो निरोधपरिणामः

 


Erläuterungen zum achtfachen Pfad

Yama und Niyamas im täglichen Leben

Yamas und Niyamas im täglichen Leben

Die Gebote im Yoga

Keine spirituelle Richtung kommt ohne Verhaltensregeln aus. Diese legen fest, welche ethischen Handlungsweisen für einen Aspiranten (oder auch jeden Menschen) förderlich sind. Was dem Christen die zehn Gebote, das sind dem Yogi die Yamas und Niyamas. Gleichzeitig sind sie die ersten beiden Stufen im Raja Yoga, dem achtgliedrigen Yoga-Pfad (auch Ashtanga- oder Kriya-Yoga genannt). Patanjali definiert Yama und Nyama im Yogasutra.

Was sind die Yamas und Niyamas? Wie werden diese in den alten Schriften ausgelegt? Und wie wende ich die Yamas und Niyamas im Alltag an? Der Artikel gibt Antwort und hält zwei Downloads (Poster & Merkkarte) parat.

Punkt 4

Schritt für Schritt zum Yoga Lifestyle

Jetzt musst du aber nicht alle diese 8 Säulen auf einmal beherrschen, damit du wirklich den Yoga Lifestyle leben kannst. Wichtig ist, dass du dich Schritt für Schritt einem gesünderen und nachhaltigen Lifestyle hingibst. Der erste und beste Schritt wäre es, einmal Yoga Kurse zu besuchen und die 2 Säulen Asana und Pranayama kennenzulernen: also die Yogaübungen und die Atmung während der Yogaübungen sowie einige grundlegende Atemtechniken. Wir stellen dir hier einmal 3 Asana-Übungen vor, die du auch leicht von zuhause aus üben kannst.

  • Der herabschauende Hund
    Diese bekannte Übung führst folgendermaßen aus: Zuerst gehst du in die Bank-Haltung, also Knie, Unterschenkel und Hände auf den Boden. Die Knie sind dabei unter der Hüfte, die Hände unter den Schultern. Danach die Beine durchstrecken und den Oberkörper nach hinten strecken. Dein Körper sollte sich wie ein umgedrehtes V formen. Die Haltung soll den Nacken entspannen und die Durchblutung fördern. ➔ Hier geht es zur Übung
  • Der Baum
    Diese Yogaübung lässt sich wunderbar auch zwischendurch in den Alltag einbringen und ist ziemlich leicht erklärt. Grundsätzlich stehst du mit beiden Beinen aufrecht und musst dann nur ein Bein heben. Die Sohle des Beins bringst du nun an das andere Bein, ganz egal ob ober oder unter dem Knie. Die Handflächen legst du zusammen und dann musst du nur noch dein Gleichgewicht halten. Diese Übung steigert deine Konzentrationsfähigkeit.
  • Der Krieger
    Bei dieser Form gibt es drei verschiedene Varianten, wir gehen hier auf die bekannteste Form ein, den Krieger 1. Stell dich gerade hin und gib ein Bein weit nach vorne. Danach streckst du deine Arme in die Höhe und hältst deinen Körper gerade. Im Internet findest du dazu gute Anleitungen, auch zu den anderen Formen des Kriegers. Diese Übung fördert wieder die Konzentration und die Stabilität. ➔ Hier geht es zum Krieger 1-3

Wichtig bei diesen Übungen ist, dass du diese auch regelmäßig ausführst. Wie du aber erkennen kannst, entspannen diese nicht nur deinen Körper, sie sollen dir auch anders helfen, wie zum Beispiel mit der Konzentration. Hier unsere generellen Asana-Empfehlungen:

Generelle Tipps zur Asana-Ausführung

Wenn du in die Stellung kommst, mache diese zunächst bewegungslos. Es ist eine gute Basis, eine Asana für zehn ruhige Atemzüge regungslos (oder zumindest sehr ruhig) zu halten. In dieser Zeit auch keine Korrekturen vorzunehmen oder tiefer zu dehnen.

  • Der Atem in der Asana
    Wenn du in Stellung gehst und dich dabei ausdehnst, atme beim In-Die-Stellung-Gehen ein. Umgekehrt, bei zusammenziehenden Stellungen, atme beim Reingehen aus. Beim Auflösen der Stellung entsprechend umgekehrt.

    Wenn du in der Stellung bist, beruhige den Atem. Immer weiter (siehe dazu auch: Yoga - wie atmen?. Atme mit dem Bauch und verlangsame und verfeinere deine Atmung im Laufe des Haltens der Stellung. Wenn problemlos möglich baue kleine Atempausen ein. Verlangsame den Atem so weit, wie es ohne Stress möglich ist.

    Wenn du einen Schritt weiter gehen willst, atme während deiner gesamten Asana Praxis in der Ujjayi-Atmung (hier erläutert). Halte dann deine Konzentration während der gesamten Übung beim Atem.

  • Bandhas in der Asana
    In vielen Asanas ist es förderlich, Mula Bandha (ggf. leicht) zu halten.

  • Entspanne dich
    Wenn die Asana fest und der Atem ruhig geworden ist, entspanne alle Körperbereiche, die nicht zum Halten der Asana angespannt sein müssen, so wie es Patanjali in Sutra II-47 empfiehlt. Gehe vom Kopf (Gesicht!) den ganzen Körper bis zu den Füßen durch und entspanne dabei alle Bereiche.

  • Die Konzentration
    Konzentriere dich bei jeder Asana mit allen Sinnen und deinem ganzen Geist auf die Bereiche, die gestreckt oder gestaucht werden. Werde innerlich eins mit diesem Bereich.

  • Variante: Konzentriere dich auf die Unendlichkeit
    In Sutra II-47 empfiehlt Patanjali zudem, sich in der Asana auf die Unendlichkeit zu konzentrieren. Mache dir z. B. bewusst, dass du in der Asana mit dem ganzen Universum verbunden bist, über das Prana mit Allem im Austausch stehst. Oder stelle dir vor, wie du in der Asana inmitten eines Sternenmeeres stehst. Finde deine eigene Verbindung zum Unendlichen.

  • Variante: Tipp zur Förderung von Freude und innere Stärke
    Spüre die positiven Belebungs-, Dehnungs-, und Stimmungswirkungen während und nach der Übung. Erfreue dich ganz bewusst daran, mache diese Freude in deinem Inneren für 5-10 Sekunden lebendig und stark.
    Dies ist eine von uns empfohlene Ergänzung zu jeder Asana. Sie dient dazu, förderliche Neuronenverbindungen im Gehirn aufzubauen und sukzessive zu verstärken, siehe nähere Erläuterungen beim Beitrag "Spirituelles Tagebuch".

  • Spüre nach
    Wenn du aus der Asana herausgekommen ist, spüre ihrer Wirkung im ganzen Körper nach (hier im Forum besprochen). 

Daher dienen solche Übungen als guter Einstieg in die Welt des Yoga Lifestyles, denn so lernst du die Grundgedanken und die Grundeinstellung besser kennen. Mit langsamen Schritten kannst du diese Ruhe und diese gestärkte Konzentration für dich zunutze machen und jede Säule herangehen. Dazu gehört eben eine körperliche Stärkung, die sowohl regelmäßiges Training als auch gesunde Ernährung fordert, und eine geistig starke Mentalität, die dich besser durch den Alltag bringen soll.

Wenn du mehr machen willst, findest du hier einen kompletten Yoga-Übungsplan zum Download:

Zum Download

Pfeil

pdf  Yoga Uebungsplan

Punkt 5

Fazit

Da ist doch Yoga wirklich mehr, als man zuvor erwartet hätte. Denn die Yogaübungen und Atemtechniken sind tatsächlich nur 2 der 8 Säulen eines Yoga Lifestyles, der uns alltäglich begleitet und uns helfen soll, uns mental und körperlich zu stärken. Kein Wunder also, dass auch in der westlichen Welt dieser Lifestyle immer mehr Gefallen findet.

Welche Rolle spielt Yoga in deinem Leben?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 6

Weiterlesen

Hast du schon immer einmal vorgehabt, Meditation richtig zu lernen? Wir haben uns bei unserer Anleitung darum bemüht, die besten Meditationstipps in eine einfache Anweisungsfolge zu integrieren: 

Meditation lernen

meditation lernen berge 1 564

Meditation lernen – die grundlegende Anleitung aus dem Buddhismus

Der Begriff Meditation hat viele Facetten. Das Spektrum reicht vom Nachsinnen über ein Thema (vornehmliche Betrachtungsweise der Philosophen) bis zur völligen Gedankenstille. Im Folgenden findest du eine konkrete Anleitung der Schritte, welcher der Buddha himself seinen Schülern zum Lernen einer tiefen Meditation gegeben hat. Sicherlich nicht die schlechteste Herangehensweise, wenn du persönliche Entwicklung oder gar Erleuchtung zum Ziel deiner Meditationsreise auserkoren hast.

Am Ende findest du eine Merkkarte zum Ausdruck – z. B. für das Portemonnaie.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant