Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

sieben gold gruen 250tasya saptadhā prānta-bhūmiḥ prajña
तस्य सप्तधा प्रान्तभूमिः प्रज्ञा

Hier endet der Abschnitt des dritten Kapitels vom Yoga Sutra zur Erlangung der Einsicht. Die Beschreibung des Weges, an dessen Ende für den Yogi die Welt aufhört zu sein. Patanjali macht in dieser Sutra eine geheimnisvolle Andeutung: Die Einsicht entfalte sich in sieben Stufen oder Schritten. Ohne näher darauf einzugehen. Es gibt denn auch mehrere Mutmaßungen dazu, was diese Stufen sein könnten.

Inhalt: Yogasutra Kapitel 2, Vers 27

Punkt 1

Bedeutung und Übersetzung des verwendeten Sanskrits

Zunächst hier die Übersetzungsmöglichkeiten für die einzelnen Worte, damit du die Übersetzung selbst für ein besseres Verständnis variieren kannst:

  • Tasya = sein; dieser, dies; davon;
  • Saptadha, saptadhâ, saptadhā = siebenfach; siebenfältig;
  • Pranta, prānta = Pfad, Weg; Kante; Grenzpfad; Ebene; ein Zwischen- oder Übergangszustand; ein Portal oder eine Brücke zwischen zwei oder mehr Dingen;
  • Bhumih, bhūmiḥ, bhûmiï = Stufe; Feld; Bühne; Dimension; Ebene; Zwischenraum; Plattform; Boden; Basis; Schichten; Tor;
  • prânta-bhûmih = ein bestimmtes Stadium; Stufe;
  • Prajna, prajnâm, prajõa = das erkennende Bewusstsein; Erkenntnis; Erleuchtung; wahres Wissen; Weisheit;

2

Übersetzungsvarianten und -hinweise (Quellen)

Hervorhebungen weisen auf Besonderheiten der jeweiligen Übersetzung hin. Übertragungen aus dem Englischen sind Eigenübersetzungen.

  • Sukadev: „Erleuchtung ... durch 7 Stufen ...“
  • Deshpande/Bäumer: „Die Weisheit ... erstreckt sich in sieben Stufen ...“
  • Dr. R. Steiner: „Dieser Pfad zur Erkenntnis ...“
  • Coster: „Auf dem Wege ... wird eine siebenfache Erleuchtung erfahren.“
  • Feuerstein: „Derjenige ... gewinnt letztendlich die siebenfache Weisheit
  • R. Palm: „Dessen Wissen ... ist siebenfach“
  • R. Sriram: „Dieser Weg der Erkenntnis ...“
  • Govindan: „Die Weisheit im Endstadium ...“
  • Iyengar: „... erlangt man vollkommene Einsicht, die sieben Sphären umfasst.“
  • Chip Hartranft: „Auf der letzten Ebene der Unterscheidung erstreckt sich die Weisheit auf alle sieben Aspekte der Natur.“
  • R. Skuban: „Diese Weisheit entfaltet sich ...“
  • T.K.V. Desikachar: „Das Erlangen von unterscheidender Klarheit ist ein Prozess ...“
  • G. Pradīpaka: „Ein siebenfaches (saptadhā) (und) ultimatives (prāntabhūmiḥ) tiefes Verständnis (prajñā) (kommt) zu dem (Yogī, der unterscheidendes Wissen erlangt hat) (tasya)“
  • 12koerbe.de: „... Grenzen der Grundlage (zur höchsten Stufe) reichende Weisheit ...“
  • Hariharananda Aranya: „Sieben Arten ultimativer Einsicht kommen zu ihm (dem Yogi, der unterscheidende Erleuchtung erlangt hat).“
  • I. K. Taimni: „In seinem Fall wird die höchste Stufe der Aufklärung durch sieben Stufen erreicht.“
  • Swami Satchidananda: „Die Weisheit im Endstadium ist siebenfach. [Man erlebt das Ende von 1) Wunsch, etwas mehr zu wissen; 2) den Wunsch, sich von irgendetwas fernzuhalten; 3) Wunsch, etwas Neues zu gewinnen; 4) den Wunsch, etwas zu tun; 5) Trauer; 6) Angst; 7) Täuschung.]“
  • Swami Prabhavananda: „Der Erlebende erlangt dieses Wissen in sieben Stufen und rückt auf das Höchste vor.“
  • Swami Vivekananda: „Sein Wissen ist von der siebenfach höchsten Ebene.“
  • Wim van den Dungen (buddhistischer Kommentar zum Yogasutra): „Für den, der dies besitzt, entsteht in der letzten Stufe das siebenfache Prajñâ.“

Zu den Quellen

Buchbesprechungen, Erläuterungen zur Auswahl der Übersetzungsvarianten und allgemeine Hinweise zur Sutraübersetzung findest du im zugehörigen Artikel. Hier nun die Kurzauflistung:

Bücher

Internetseiten

Dein Übersetzungsvorschlag

Hast du einen eigenen Übersetzungsvorschlag?

Wie würdest du diese Sutra übersetzen? Manchmal ergeben schon kleine Wortveränderungen ganz neue Aspekte. Trau dich ... :-)

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 3

Wo wir stehen

Hier findest du eine kurze Zusammenfassung des 2. Kapitels des Yogasutras bis hierher:

Yoga Sutra - 2. Kapitel - bis hierher

Wir befinden uns im zweiten Kapitel des Yogasutra von Patanjali. Es handelt von der „Praxis“. Patanjali beginnt das Kapitel mit dem Versprechen, dass Yoga die Leiden des Yogis vermindere und (irgendwann) zu Samadhi, zur allumfassenden Freiheit führe.

In Sutra II-3 bis II-11 schildert Patanjali die fünf Haupt-Hindernisse auf dem Yogapfad, die sogenannten Kleshas (Unwissenheit, Anhaftung, Ablehnung, Ego, Lebensdrang). Erste Wege zur Überwindung der Hindernisse werden angerissen (Gegenschöpfung, Meditation).

Sutra II-12 bis II-15 handeln von Karma (Folgen von Handlungen und Gedanken, die aufgrund der Kleshas geschehen) und dem inhärenten Leid von allem und jedem in dieser Welt. Grundübel ist dabei unsere Identifikation mit dem, was wir nicht sind.

Dann geht es bei den Sutras weiter mit den Schritten, das Leiden zu besiegen. Patanjali sieht es als „die“ Aufgabe des Yogis an, den Unterschied zwischen Sehenden und Gesehenem zu erkennen. Nach und nach sollte diese Erfahrung kultiviert und ausgebaut werden. So gelange man zur Freiheit – Kaivalya (auch mit „letzter Freiheit“, Isoliertheit (Alleinheit), höchster Befreiung oder „vollkommener Erlösung“ übersetzt.

Nachdem Patanjali in den Sutras II-18 und II-19 über Prakriti, die Natur/unsere Welt, gesprochen hat, geht er dann auf deren Beobachter, den Seher (Purusha) und dessen Wahrnehmung ein. Von Sutra II-20 bis Sutra II-26 erläutert Patanjali Grund und das Zustandekommen unserer Existenz, wie die Unwissenheit unser Dasein bestimmt und  dass Viveka Khyati, die Unterschreidungskraft oder unterscheidende Wahrnehmung, dauerhaft angewendet unsere Unwissenheit beendet. In den Sutras II-28 bis Sutra III-8 gibt Patanjali die konkrete Praxisempfehlung Ashtanga Yoga, um unser falsches Bild von der Welt – das Leid verursacht und unsere Befreiung verhindert – auch ohne großes spirituelles Talent zu überwinden.

Hier in II-27 geht es noch einmal um Viveka Khyati.

Punkt 4

sieben buddhas 1000Sieben Buddhas sollt ihr sein ...

Die Superkraft Viveka Khyati ermöglicht siebenfache Weisheit

Die meisten Übersetzer/Kommentatoren, wie damals Vyasa oder heute Wim van Dungen oder Swami Satchidananda, beziehen das „siebenfach“ auf die zu erlangende Weisheit. Das tasya (= dies) wird in diesem Fall auf die „ungebrochene Unterscheidungskraft oder auch ununterbrochen angewendete unterscheidende Wahrnehmung“ (= viveka-khyati, siehe Sutras II-24 – II-26 zuvor) bezogen, durch die eine „siebenfache Einsicht/Weisheit“ erlangt wird, die in Samadhi „gipfelt“. Desikachar schreibt an dieser Stelle ebenfalls von „unterscheidender Klarheit“, Skuban von „Weisheit“ – ganz im Sinne der Sutras zuvor.

Deshpande/Bäumer betonen (S. 117), dass es hier an den „Kern des Bewusstseins“ gehe, einer Veränderung, welche die Kraft habe, den Mensch von Grund auf zu wandeln.

Alternativsicht

R. Palm weist darauf hin (S. 96), dass das Wort „dessen“ (= tasya) nicht feminin ist und sich darum nicht auf Viveka-Khyati beziehen könne. Stattdessen könnte das siebenfach auf „Mittel“ aus der Sutra II-26 oder auf „Trennung“ (kaivalya) aus Sutra II-25 verweisen.

Punkt 5

Der Weg zur Weisheit

Hier noch einmal der Weg zu dieser Weisheit gemäß den Sutras zuvor:

  • Unwissenheit (avidya) erzeugt Samyoga – eine falsche Identifizierung mit der Welt.
  • Viveka, die unterscheidende Intelligenz (zum Beispiel zu erkennen, was dauerhaft ist und was vergänglich), ist das Tuch, dass den Irrtum vom Yogi hinwegwischt.
  • Kehrt dann die Vidya, die Einsicht, in das Leben des Yogis ein, führt dies zur Erkenntnis des wahren Selbst. Der Irrtum schwindet komplett, am Ende dieses Prozesses folgt die ersehnte Befreiung.
  • Was ist diese „Befreiung“ genau? Dies lässt sich mit Worten nicht erklären. Manche sehen darin nur den „reinen Geist“, andere nennen den Zustand „nirvana“, andere wiederum sprechen von „Himmel“. Im Yoga wird oft der Begriff „kaivalya“ verwendet.

Die Praxis des Yogas führt den Yogi gemäß Patanjali sicher diesen Weg zur Befreiung entlang. Deshpande sagt (S. 116) sogar: „Nach Ansicht des Yoga muss sich der Mensch entweder für die yogische Lebensweise entscheiden oder im avidya-khyati gefangen bleiben, was ihn unvermeidlich in endloses Leid, Elend und Chaos führt ...“ Ohne diese yogische Lebensweise, so Deshpande weiter, würde der Mensch auf längere Sicht gesehen aussterben.

Punkt 6

meditation haende zum himmel 1000

Die 7 Ebenen der Erkenntnis

Patanjali erläutert wie gesagt nicht, was konkret die „siebenfache Weisheit“ ausmacht oder was die sieben Ebenen genau sind. Andere Kommentatoren gehen ins Detail. Beginnen wir mit Feuerbach. Er bezieht sich auf Vyasa und nennt sieben Aspekte der Einsicht:

  1. Zukünftiges Leiden (was zu vermeiden ist) wurde erkannt.
  2. Die Ursachen des Leidens sind dauerhaft beseitigt.
  3. Der Yogi beendet durch Erreichen von Nirodha-Samadhi (siehe Beitrag Samadhi) alle Bewusstseinsinhalte.
  4. Die ununterbrochen angewendete „Unterscheidungskraft“ bzw. „unterscheidende Wahrnehmung“ (= viveka-khyati) kam bei dieser Beendigung zum Einsatz.
  5. Die aus der höheren Vernunft resultierende Souveränität wurde erlangt.
  6. Die drei Gunas haben ihren Halt verloren und „tendieren“ zur vollständigen Auflösung.
  7. Das Selbst ruht unbefleckt und alleine in seiner wahren Natur.

Quelle: Feuerstein, S. 369.

R. Palm bezeichnet diese sieben Aspekte von Vyasa als „Reinigung durch die Unterscheidungsschau“.

Govindan schildert ebenfalls Vyasa, diesmal so, wie er die „siebenfache Weisheit“ definiert habe. Es geht dabei um Auflösung, um ein Verschwinden von:

  1. dem Wunsch, mehr zu wissen
  2. dem Wunsch, etwas loszulassen
  3. dem Wunsch, Neues zu erhalten
  4. dem Wunsch, etwas zu tun
  5. Sorgen
  6. Angst
  7. Selbsttäuschung

Für Coster sind diese sieben Auflösungen mit einer endgültigen „Aufhebung der Gefühle von Minderwertigkeit, Furcht und Unsicherheit“ gleichzusetzen.

Swami Satchidananda übernimmt sogar diese sieben Aspekte des Vyasa in seinen Übersetzungsvorschlag zu dieser Sutra. Zudem mahnt er in seiner ausführlichen Besprechung dieser Aspekte eindringlich, die von Patanjali ausgelobte Einsicht nicht irgendwo im außen zu suchen. Nicht in Büchern, nicht bei Gurus, nicht in Turnübungen. Stattdessen rät er (S. 123): „Wende dich nach innen. Schaue in dich hinein. Erkenne dich selbst.“ Nur so würden wir das Licht des Yoga finden.

Iyengar listet in seinem Buch auf den Seiten 174ff weitere Einteilungen des Bewusstseins in sieben Zustände auf.

 

Alternativauslegung

Einige (wenige) Kommentatoren/Übersetzer sehen in diesem „siebenfach“ einen Bezug zum achtfachen Pfad des Ashtanga Yoga. Sukadev beispielsweise übersetzt diese Sutra mit: „Erleuchtung wird in sieben Stufen erreicht“ und ergänzt im Kommentar: „Gemeint sind die acht Stufen des Raja Yoga. Er sagt sieben, denn die achte ist schon samadhi ...“ Ähnlich Deshpande/Bäumer, die diese Sutra mit „Die Weisheit ... erstreckt sich auf sieben Stufen (des achtgliedrigen Yoga)“ übersetzen. Ein anschauliches Beispiel, wie unterschiedlich Sutras interpretiert werden können.

Punkt 7

Die Entwicklung des Yogi

Siehe zum geistigen Entwicklungsprozess des praktizierenden Yogis gemäß Patanjali auch die folgenden Sutra:

Yoga Sutra III-9: Wenn die störenden Wellen des Geistes durch Selbstbeherrschung unter Kontrolle gebracht sind, transformiert der Geist zur inneren Stille (Nirodha–Parinâma)

Yoga Sutra III-10: Die innere Stille (Nirodha–Parinâma) wird durch Wiederholung zu einem ungestörten Fluß

Yoga Sutra III-11: Samadhi entwickelt sich, wenn die Wandlungen des Geistes in der Konzentration auf einen Punkt zur Ruhe kommen

Yoga Sutra IV-26: Dann wird die Unterscheidungskraft erlangt und der Geist strebt zur Befreiung

Yoga Sutra IV-27: Jedoch kommt es zunächst aufgrund vergangener Prägungen (Samskaras) immer wieder zu Unterbrechungen dieser Unterscheidungskraft

Yoga Sutra IV-29: Wer den höchsten Bewusstseinszustand erlangt hat und weiterhin Unterscheidungskraft übt und alle Wünsche aufgibt, erlangt Dharma-Meghah-Samadhi, erhält einen "Regen von Tugenden"

Punkt 8 

Wie geht es ab hier im Yoga Sutra weiter?

Worauf auch immer sich das „siebenfach“ bezieht – die Frage bleibt, wie man diese Unterscheidungskraft (viveka-khyateh), die unterscheidende Wahrnehmung, dieses besondere Bewusstsein, erlangt. Davon handeln die folgenden Sutras. In den kommenden zwei Sutras führt Patanjali in den achtfachen Pfad – Ashtanga Yoga – ein und beginnt dann mit der ausführlichen Schilderung der acht Glieder.

 Punkt 9

Übung zu Yoga Sutra II-27

uebung sutre

Übungsvorschlag für die kommende Woche zu Sutra II-27:

Prüfe in den kommenden Tagen, wie es bei dir bezüglich der „siebenfachen Auflösung“ steht. Deren sieben Elemente hier noch einmal:

Du erlebst ein Vergehen von

  1. dem Wunsch, mehr zu wissen
  2. 2 dem Wunsch, etwas loszulassen
  3. dem Wunsch, Neues zu erhalten
  4. dem Wunsch, etwas zu tun
  5. Sorgen
  6. Angst
  7. Selbsttäuschung

Halte deine Erkenntnisse schriftlich fest, vielleicht in einem spirituellen Tagebuch:

 

Punkt 10  

 Punkt 11

Beliebt & gut bewertet: Bücher zum Yogasutra



Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant