Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

yoga sutra kapitel 1 zus

Das erste Kapitel des Yogasutra von Patanjali kann als richtungsweisend für die gesamte Yogalehre gesehen werden. Dem vorbereiteten Schüler enthüllt Kapitel 1 alle Geheimnisse, die es auf dem Yogapfad zu kennen gilt. Oder erinnert ihn stets aufs neue daran.

Im folgenden findet sich das komplette erste Kapitel des Yogasutra von Patanjali in einer knappen Zusammenfassung, die einen guten Überblick über die Kernelemente der Yogalehre von Patanjali vermittelt.

 
 

Punkt 1

Was ist Yoga?

Gleich zu Beginn gibt uns Patanjali einen Ausblick und fasst quasi die kommenden vier Kapitel in den ersten vier Sutras zusammen. Die am häufigsten zitierte Sutra daraus dürfte Sutra I-2 sein:

Erreicht der Yogi dieses Ziel, dann erkennt und ruht er in seiner "wahren Natur" (Sutra I-3).

Punkt 2

Die weisheitshemmenden Wellen

Auf dem Weg dorthin will der Geist zur Ruhe gebracht werden. Was treibt er denn so den ganzen Tag, unser Geist? Dazu Sutra I-6:

Dies sind die Wellen, die unser Geist schlägt, in Sanskrit "Vrittis" genannt. Einige dieser Vrittis sind schmerzhaft, andere angenehm. Sutra I-7 bis I-11 erläutern dann diese Bewegungen näher.

Punkt 3

Wie führe ich den Geist zur Ruhe?

Die für einen Yogi alles entscheidende Frage. Sutra I-12 zeigt den Weg:

Diese Übung des Yoga muss über lange Zeit, permanent und mit großem Eifer erfolgen. Auch der Anspruch an die Verhaftungslosigkeit ist kein kleiner: Alles Verlangen nach den Dingen muss erlischen (Sutra I-15).

Punkt 4

Der erlösungsbringende Zustand: Samadhi

Der Lohn der Mühe ist (irgendwann) ein erfüllendes meditatives Erleben: Samadhi. Mit Sutra I-17 startet Patanjali bereits seine Erläuterung von Samadhi, diesem geheimnisvollen Zustande tiefer Meditation, der den Yogi wandelt, Erkenntnisse bringt und zu Stufe für Stufe zum Yogaziel führt. In den letzten Sutras des 1. Kapitels geht es nur noch um Samadhi.

Der Samadhi hat viele Abstufungen. Je nach Veranlagung und persönlicher Praxis gelangt der eine schneller in Samadhi und eilt von Erkenntnis zu Erkenntnis, ein anderer muss sich jahrelang in seiner Meditation darum bemühen, nicht ständig an die Aufgaben des kommenden Tages zu denken.

Doch alle können Hoffnung haben. Patanjali verspricht in Sutra I-21:

Punkt 5

OM und das Göttliche

In Sutra I-27 bis I-29 geht Patanjali auf OM und dessen Beziehung zu Gott bzw. dem Göttlichen aus. Kurz gesagt: Gemäß Patanjali fördert die Hingabe an Gott und die Rezitation des Mantras OM den Yogi in seinem Streben nach Erleuchtung.

Punkt 6

Des Yogis Hemmnisse

Auf dem Yogapfad stellen sich dem Yogi einige Hindernisse in den Weg. Diese wären:

Punkt 7

Die Überwindung der Hindernisse

In den folgenden Sutras nennt Patanjali in gewohnt kurzer Form die Lösungen zur Überwindung bzw. Ausschaltung dieser Yoga-Hindernisse. Der Auflösung der Hindernisse dient:

Punkt 8

Der Lohn der Mühe

Punkt 9

Stufen des Samadhi

Die verbliebenen Sutra I-43 bis I-51 beschäftigen sich mit den Stufen des Samadhi. Wie man sie erreicht und wie man sie erkennt bzw. welchen Segen ihr Erreichen dem Yogi jeweils schenkt.

Punkt 10

Alle Sutras des 1. Kapitels

Hinweis: Nach dem Klick auf die Sutra gelangst du zu Alternativübersetzungen und Erläuterungen zur jeweiligen Sutra.

Das erste Kapitel des Yogasutra von Patanjali kann als richtungsweisend für die gesamte Yogalehre gesehen werden. Dem vorbereiteten Schüler enthüllt Kapitel 1 alle Geheimnisse, die es auf dem Yogapfad zu kennen gilt. Oder erinnert ihn stets aufs neue daran.
 
Im folgenden findet sich das komplette erste Kapitel des Yogasutra von Patanjali in einer knappen Zusammenfassung, die einen guten Überblick über die Kernelemente der Yogalehre von Patanjali vermittelt.
 
Was ist Yoga?
 
Gleich zu Beginn gibt uns Patanjali einen Ausblick und fasst quasi die kommenden vier Kapitel in den ersten vier Sutras zusammen. Die am häufigsten zitierte Sutra daraus dürfte Sutra I-2 sein:
 
"Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Bewegungen im Geist''
 
 
Erreicht der Yogi dieses Ziel, dann erkennt und ruht er in seiner "wahren Natur" (Sutra I-3).
 
Die weisheitshemmenden Wellen
 
Auf dem Weg dorthin will der Geist zur Ruhe gebracht werden. Was treibt er denn so den ganzen Tag, unser Geist? Dazu Sutra I-6:
 
"Die fünf Arten der Bewegungen im Geist sind wahrhaftes Wissen, falsches Auffassen, Wortirrtum, Schlaf und Erinnerung"
 
Dies sind die Wellen, die unser Geist schlägt, in Sanskrit "Vrittis" genannt. Einige dieser Vrittis sind schmerzhaft, andere angenehm. Sutra I-7 bis I-11 erläutern dann diese Bewegungen näher.
 
Wie führe ich den Geist zur Ruhe?
 
Die für einen Yogi alles entscheidende Frage. Sutra I-12 zeigt den Weg:
 
"Die bewusste Kontrolle der Bewegungen im Geist wird durch Übung und Verhaftungslosigkeit erlangt"
 
Diese Übung des Yoga muss über lange Zeit, permanent und mit großem Eifer erfolgen. Auch der Anspruch an die Verhaftungslosigkeit ist kein kleiner: Alles Verlangen nach den Dingen muss erlischen (Sutra I-15). https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-15.htm
 
Der erlösungsbringende Zustand: Samadhi
 
Der Lohn der Mühe ist (irgendwann) ein erfüllendes meditatives Erleben: Samadhi. Mit Sutra I-17 startet Patanjali bereits seine Erläuterung von Samadhi, diesem geheimnisvollen Zustande tiefer Meditation, der den Yogi wandelt, Erkenntnisse bringt und zu Stufe für Stufe zum Yogaziel führt.
 
Samadhi hat viele Abstufungen. Je nach Veranlagung und persönlicher Praxis gelangt der eine schneller in Samadhi und eilt von Erkenntnis zu Erkenntnis, ein anderer muss sich jahrelang in seiner Meditation darum bemühen, nicht ständig an die Aufgaben des kommenden Tages zu denken.
 
Patanjali verspricht in Sutra I-21: 
 
"Diejenigen, deren Wunsch/Wille/Praxis/Sehnsucht intensiv ist, erlangen es [Samadhi, Befreiung] schnell"
 
OM und Gott
 
In Sutra I-27 bis I-29 geht Patanjali auf OM und dessen Beziehung zu Gott aus. Kurz gesagt: Patanjali traut der Rezitation des Mantras OM viel zu.
 
Des Yogis Hemmnisse
 
Auf dem Yogapfad stellen sich dem Yogi einige Hindernisse in den Weg. Diese wären: 
 
 
"Diese Hindernisse lauten körperliche Einschränkung, geistige Stumpfheit, Zweifel, Gleichgültigkeit, Faulheit, Haften an Dingen, falsche Anschauung und die Nichterreichung einer geistigen Stufe."
 
Die Überwindung der Hindernisse
 
In den folgenden Sutras nennt Patanjali in gewohnt kurzer Form die Lösungen zur Überwindung bzw. Ausschaltung dieser Yoga-Hindernisse. Der Auflösung der Hindernisse dient:
 
Die auf ein Objekt konzentrierte Meditation https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-32.htm
 
Kultivierung von Freundlichkeit, Empathie, Zufriedenheit sowie Gleichgültigkeit https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-33.htm
 
Atemkontrolle https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-34.htm
 
Meditation über subtile Sinneswahrnehmung https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-35.htm
 
Konzentration auf das innere Licht https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-36.htm
 
Meditation über einen verwirklichten Meister https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-37.htm
 
Meditation über bestimmte Träume  https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-38.htm
 
... oder über etwas, das man mag https://www.yoga-welten.de/sutras/kapitel-1/sutre-39.htm
 
Der Lohn der Mühe
 
Sutra I-40 und I-42 motivieren noch einmal zur Praxis des Yoga. Sie versprechen "Meisterschaft über alles" und völlige Verschmelzung mit dem Dasein. Wenn denn die Bewegungen des Geistes vom Yogi zur Ruhe gebracht werden ...
 
Stufen des Samadhi
 
Die verbliebenen Sutra I-43 bis I-51 beschäftigen sich mit den Stufen des Samadhi. Wie man sie erreicht und wie man sie erkennt bzw. welchen Segen ihr Erreichen dem Yogi jeweils schenkt. 
 
Alle Sutras des 1. Kapitels 
 
Hinweis: Nach dem Klick auf die Sutra gelangst  du zu Alternativübersetzungen und Erläuterungen zur jeweiligen Sutra.
 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant