Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Mädchen schaukelt über New York

Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Klarträumen: 10-Schritt-Technik, Gebote und mögliche Trauminhalte

Ein luzider Traum, auch Klartraum genannt, ist ein Traum während des Schlafens (also kein Tagtraum), bei dem du dir – trotz Schlafens – bewusst bist, dass du träumst. Darauf aufbauend kannst du dann deine Träume steuern. Diese Fähigkeiten sind erlernbar.

Hier findest du das 10-Schritt-Programm zum Klarträumen nach Paul Tholey ergänzt um hilfreiche Tipps. Mit gratis Download zum Aufhängen im Schlafzimmer.

Hast du Erfahrung mit Klarträumen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 1

Die Grundhaltung

Bei vielen Klartraumtechniken wird grundlegend eine kritische Haltung gegenüber dem eigenen Bewusstseinszustand geübt. Hierzu frage man sich konzentriert und ernsthaft mehrmals im Laufe eines Tages:

Bin ich wach oder träume ich?

Allein die Gewöhnung an diese kritische Haltung am Tage kann zum „Erwachen“ innerhalb des nächtlichen Traumes führen.

Das Traumhafte im Leben

Tenzin Wangyal Rinpoche empfiehlt in seinem Ratgeber "Übung der Nacht" folgende Erweiterung dieser Grundhaltung: Vergegenwärtige dir häufig über den Tag intensiv das Traumhaftes des Lebens. Er nennt dies „luzide Präsenz“. Führe dies so lange durch, bis das „Erkennen des Traumhaften sich auch im Traum einstellt“.

Konkret: Stehe morgens auf und sage dir: „Ich bin wach in einem Traum“. Mache dir einen Kaffee und sage dir: „Jetzt mache ich mir im Traum einen Kaffee“ usw. Wende dies auch auf alle Erfahrungen und Emotionen an. Sehe sie als substanzlos, als traumhaft an.

Angenehmer Nebeneffekt laut Tenzin: Die äußeren Dinge und Geschehnisse verlieren ihre Macht über unseren inneren emotionalen Zustand. Diese Form der "gesunden Unabhängigkeit" wird so von vielen Yogis gesucht.

Tenzin schließt:

„Wenn es darum geht, beständige Luzidität im Traum zu erzeugen, gibt es keine bessere Methode, als tagsüber stets in luzider Präsenz zu bleiben.“

Punkt 2

Träum ich?

„Klarträume sind solche Träume, in denen man völlige Klarheit darüber besitzt, dass man träumt und nach eigenem Entschluss handeln kann.“

Paul Tholey, Psychologe, deutscher Klartraumforscher

Nach Ulrich Warnke (hier findest du sein Buch vorgestellt) gibt es bisher keine verlässliche Methode, „die reproduzierbar bei verschiedenen Persönlichkeiten den luziden Traum herstellt“. Er empfiehlt wie viele andere die Vorgehensweise von Tholey, wie sie gleich dargelegt wird. Zudem rät er ähnlich wie Tenzin, tagsüber „Realitätsprüfungen“ zu üben. Das Bewusstsein kann daran erkennen, ob es träumt oder in der Realität wandelt. Zu diesen Test gehören der Atemtest: Kann ich bei zugehaltener Nase und geschlossenem Mund atmen? Wenn ja: ich träume!

Weitere Überprüfungsmöglichkeiten: Geht meine Hand durch die Bettdecke durch? Wenn ich mir (leicht) auf die Zunge beiße: Spüre ich den Schmerz?

Punkt 3

ballon hand tal traum 1000

Die 10 Gebote nach Tholey

Paul Tholey hat in seinem Buch „Schöpferisch träumen. Wie Sie im Schlaf das Leben meistern“ die folgenden zehn Gebote zur Förderung des luziden Träumens aufgestellt:

  1. Frage dich fünf bis zehnmal am Tag: Bin ich wach oder träume ich? Spüre intensiv nach.
  2. Stelle dir dabei mit Hingabe vor, dass du dich gerade in einem Traum befindest. Alles um dich herum, auch dein Körper, ist nur Trauminhalt.
  3. Achte bei deiner Antwort auch auf das jetzige Geschehen: Hat dies eine konstante Vorgeschichte oder gibt es da eine Erinnerungslücke (wie bei Träumen üblich).
  4. Stelle dir die Frage „Bin ich wach oder träume ich?“ zusätzlich immer dann, wenn etwas Ungewöhnliches geschieht.
  5. Wenn du wiederkehrende Trauminhalte hast (oftmals derselbe Ort, dieselben Personen, Tiere ...), dann stelle dir die Frage zusätzlich immer dann, wenn dieser wiederkehrende Trauminhalt in deinem realen Leben vorhanden ist bzw. auftritt.
  6. Visualisiere so deutlich wie möglich hin und wieder am Tag typische Trauminhalte (Fliegen können ...). Versetze dich ganz in das Geschehen hinein. Und dann sage dir: „Ich träume“.
  7. Schlafe stets mit dem Vorsatz: „Ich werde im Traum erkennen, dass ich träume“ ein.
  8. Führe ein Traumtagebuch. Vor allem dann, wenn du dich morgens nur schwach oder gar nicht an deine Träume erinnerst.
  9. Nimm dir beim Einschlafen hingebungsvoll vor, gleich im Traum eine bestimmte Handlung vorzunehmen.
  10. Übe alle „Gebote“ regelmäßig und ernsthaft, aber bleibe locker, erwarte keine schnellen Ergebnisse und bewahre Geduld.

Wichtig für alle Punkte: Führe diese achtsam und mit innerer Teilnahme durch, nicht mal eben nebenher.

Hast du diese 10 „Gebote“ von Tholey schon längere Zeit geübt?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

schiff traum meer sterne 1000

Ein Mensch, der willentlich luzide zu Träumen vermag, kann sich Oneironaut nennen (von gr. oneiros „Traum“ und nautēs „Seefahrer“).

Punkt 4

Was soll ich tun, wenn ich im Traum erwache?

Das bewusste Erkennen des eigenen Träumens ist die erste Hürde, die zweite Hürde besteht darin, diese Bewusstheit im Traum aufrechtzuerhalten. Im Grunde genommen eine ähnliche Geistesanstrengung wie während der Meditation.

Ganz prinzipiell gibt es keine Einschränkung: Du kannst im Traum machen, was du willst, sobald du erst einmal „erwacht“ bist. Es ist aber so, dass dir das Aufrechterhalten der Bewusstheit in der Regel leichter fallen wird, wenn du nicht sofort ins Bizarre abgleitest. Je ungewöhnlicher das Traumszenario, desto schwieriger wird es, bewusst zu bleiben.

Beginne also lieber mit einem leichtem Schweben, als gleich durch Wände zu gehen. Hebe immer mal wieder ein kleines Stück vom Boden ab. Wenn du das problemlos meisterst, kannst du zum Fliegen übergehen usw.

Du kannst auch komplizierte Bewegungen, Sport-Techniken oder das Spielen eines Instrumentes beim Klarträumen trainieren. So wie dieser Klarträumer:

Marc der natürliche Klarträumer

Länge: 4 Minuten

Was machst du in deinen Klarträumen?

Bist du dir bereits (manchmal) völlig bewusst, dass und während du im Schlaf träumst? Was genau machst du dann so? Vielen Dank für deine Schilderung:

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

 Punkt 5

Downloads

Die 10 Gebote zum Klarträumen als DIN A4 Poster

poster klartraeumen 564

Die 10 Gebote als kleine Merkkarte

merkkarte klartraeumen 564

Zum Download

Pfeil

PDF  Merkkarte Klarträumen

Ist etwas unklar geblieben?

Wenn ja, teile uns das bitte kurz mit. Wir können dann den Beitrag ergänzen. Bitte hier eingeben und absenden:

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 6

Video Klarträumen

Auf Youtube finden sich zahlreiche Anleitungen zum Klarträumen. Das folgende Video ist besonders gut gelungen:

Länge: 6 Minuten

Punkt 7

Bücher zum Thema

Weitere Anregungen zum luziden Träumen und Techniken für den Weg dorthin findest du in folgenden Büchern:



Punkt 8

Siehe auch:

Sutras zum Thema Schlaf / Träume

Artikel zu Yoga und Schlaf

Yoga Atmung zum Einschlafen (4-7-8-Methode)

buddha gold 250Pranayama kann deine Lebensgeister wecken oder dir ein sanftes Gleiten in den Schlaf bescheren. Andrew Weil, Schlafexperte der Universität Arizona, hat eine Einschlaf-Atemtechnik entwickelt, die dich in kurzer Zeit einschlafen lässt. Er nennt sie 4-7-8-Methode. So gehst du vor:

Yoga Übungen für abends

abend mann mond 564

Die körperlich leistungsstärkste Zeit liegt bei vielen Menschen um 11 Uhr am Vormittag. Doch wer kann zu dieser Zeit schon Yoga praktizieren? Der frühe Morgen ist eine gute Yoga-Zeit, doch eher für Pranayama und Meditation. Für anspruchsvolle Hatha-Übungen sind die Gelenke noch nicht geschmeidig genug. Darum stellen sich viele erst am Abend auf die Matte. Lese hier, welche Übungen sich für die Zeit des Sonnenuntergangs eignen.

Die 5 Regeln eines Paters der Societas Jesus für ein erfülltes Leben

prioritaeten orden 564

Pater Franz Jalics, Exerzitienmeister des Ordens der Societas Jesus, hat fünf Lebensregel für die Mönche der "Gesellschaft Jesu" aufgestellt. Die Befolgung dieser Regeln soll zu einem erfüllten Leben führen und würde das seinige zur Unterstützung unseres Yoga-Weges leisten. Wer aber bei den Lebensregeln des Paters primär an religiöse Exerzitien denkt, der irrt erst einmal ... 

Mich hat überrascht, welche Priorität der umtriebige Priester an die oberste Stelle gesetzt hat! 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant